Start Blog

Heizungswasser nachfüllen: Diese Fachkenntnisse sind notwendig

Das Nachfüllen von Heizungswasser erfordert Fachkenntnisse. Falls Sie mit der Materie nicht vertraut sind, sollten Sie diese Arbeit einem Profi überlassen.
Das Nachfüllen von Heizungswasser erfordert Fachkenntnisse. Falls Sie mit der Materie nicht vertraut sind, sollten Sie diese Arbeit einem Profi überlassen.

Egal ob Sie mit Öl, Gas, Pellets, Erdwärme oder der Brennstoffzelle den Heizwärmebedarf ihres Eigenheimes erzeugen. Eines haben diese Heizungsarten gemein: Sie nutzen Heizungswasser für die Übertragung der Wärme. Im Heizkessel nimmt es Wärme auf, um sie danach in den Wohnräumen wieder abzugeben. Die große Frage ist: Sollte man das Heizungswasser selbst nachfüllen oder nicht? 

Denn man handelt es sich um ein geschlossenes System, in dem man theoretisch kein Wasser nachfüllen muss. Doch die Praxis sieht anders aus: Beim Entlüften der Heizkörper entweicht zwangsläufig auch immer etwas Wasser. Auch durch kleinere Undichtheiten kann dem Kreislauf Wasser verloren gehen.

In der Regel ist das unproblematisch, solange Sie das Manometer des Heizkessels im Auge behalten. Hier können Sie nicht nur den aktuellen Druck ablesen, sondern sehen in den meisten Fällen auch eine farbliche Markierung für den Nenndruck. Bleiben Ihre Heizkörper auch nach dem Entlüften kalt, kann das ebenfalls ein Zeichen für zu geringen Druck sein. Werfen Sie dann unbedingt einen Blick auf das Manometer.

Mehr zum Thema Heizung:

Heizungstausch: Diese fünf Gründe sprechen dafür

Die Hybridheizung: Mehrere Energieträger in einem Gerät

Brennstoff und Heizung: Die Energieträger im Überblick

Heizungswasser nachfüllen: Selbst machen oder auf Profis setzen?

Wir raten Ihnen: Wenn Sie sich nicht absolut sicher sind, sollten Sie auf die Kenntnisse eines Fachmanns setzen. Neben dem richtigen Druck gibt es nämlich eine Reihe weiterer wichtiger Punkte, die zu beachten sind.

So muss das Wasser für die Heizungsanlage unter Umständen aufbereitet werden. Zu hartes Wasser kann zu Beschädigungen an der Anlage führen und hohe Reparaturkosten verursachen. Bei vielen modernen Heizungen gibt es Herstellerangaben zur Wasseraufbereitung.

Darüber hinaus müssen Sie auch den Schutz des Trinkwassers beachten. So ist es nicht gestattet, das Trinkwassernetz direkt mit der Heizungsanlage zu verbinden. Mittels Rückflussverhinderer muss sichergestellt werden, dass kein Heizungswasser in das Trinkwassersystem gelangt. Keime und andere schädliche Stoffe könnten es kontaminieren.

Wenn Sie es doch selbst versuchen möchten, dann schauen Sie sich unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung an: Heizung Wasser nachfüllen – ganz einfach erklärt.

Nachfüllen von Wasser bei der Heizung: aufbereitetes Heizungswasser

Wer seine Heizkörper schon einmal selbst entlüftet hat, weiß, dass es sich bei Heizungswasser nicht um normales Wasser handelt. Es ist mit Schmutz, Rost und Schwebstoffen verunreinigt. Außerdem werden in einem Heizungssystem unterschiedliche Materialien verbaut, die nicht nur miteinander, sondern auch mit den Stoffen im Wasser reagieren. Die Folge sind beispielsweise Ablagerungen wie Kesselstein.

Um diese unerwünschten Effekte so gering wie möglich zu halten, muss das Wasser speziell aufbereitet werden. Dafür gibt es Richtlinien, aber auch Vorgaben von den Herstellern. Um die Gewährleistung nicht zu verlieren, sollten Sie einen Fachmann mit dem Nachfüllen des Heizungswassers beauftragen. So können Sie im Schadensfall dem Hersteller nachweisen, entsprechend aufbereitetes Heizungswasser verwendet zu haben.

Fazit

Sie sehen, das Nachfüllen von Wasser bei der Heizung erfordert neben umfangreichen Kenntnissen auch die entsprechende Ausrüstung. Ein Fachmann wird vor dem Nachfüllen beispielsweise auch noch das vorhandene Heizungswasser unter die Lupe nehmen. Ist es stark mit Partikeln und Schwebstoffen belastet, kann ein Spülen der Heizungsanlage notwendig sein. Mit einem kompetenten Fachmann an Ihrer Seite ersparen Sie sich so unter Umständen böse Überraschungen.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Neu bauen oder Altbau sanieren, altes Haus

Bautrends 2023 – Neu bauen oder renovieren?

Die Baubranche sah sich im Laufe der vergangenen Jahre mit zahlreichen Veränderungen und Innovationen konfrontiert – dies ändert sich auch um Jahr 2023 nicht. Doch welche...
Wasserschaden, Bautrockner

Mauer trockenlegen: Was wird gemacht und wie hoch sind die Kosten?

Wenn es um das Trockenlegen einer Mauer geht, haben viele Eigenheimbesitzer Bilder von einem sanierungsbedürftigen Altbau im Kopf. Doch das ist leider fern der...
Tapetenrollen

Tapetenarten ᐅ Alle Tapeten und ihre Unterschiede im Überblick

Vor den 1950er Jahren galten Tapeten noch als Luxusgut, welches fast ausschließlich in reichen Haushalten zu finden war. Heutzutage sind Tapeten jedoch ein beliebtes...
Auf jeden Fall immer ein Hingucker: Der Grillkamin im eigenen Garten.

Einen Grill selber mauern: Was Sie über Grillkamine wissen sollten

Ob in Schrebergärten, auf Terrassen oder in Gastgärten: Ein Grillkamin ist mittlerweile häufig anzutreffen und viele Grillfans denken auch darüber nach, sich einen Grill...
Nie wieder kalte Füße: Eine Holzdiele im Badezimmer.

Holz im Badezimmer: Tolle Akzente und hoher Wohlfühlfaktor

Holz? Das hat doch im Bad nichts verloren! Falsch gedacht: Werden die Regeln eingehalten und das richtige Material gewählt, könnte Holzelemente optimal dabei helfen,...
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner