Start Blog

Brennstoff und Heizung: Die Energieträger im Überblick

Setzen Sie bei der Wahl vom Energieträger auf fachmännische Beratung.
Setzen Sie bei der Wahl vom Energieträger auf fachmännische Beratung.

Heizung und die Warmwasserbereitung beanspruchen in Privathaushalten rund 75 Prozent des gesamten Energieverbrauches. Daher lohnt es sich, die zur Verfügung stehenden Energieträger einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Sie unterscheiden sich nämlich nicht nur durch den Preis. Auch die Ökobilanz einer Heizung ist in den letzten Jahren für viele Bauherren und Heimwerker zu einem wesentlichen Entscheidungskriterium geworden. Brennstoff und Heizung? Wir zeigen Ihnen einen kleinen Überblick.

Energieträger müssen nicht fossilen Ursprungs sein. Neben den bekannten Vertretern wie Öl und Gas zählen auch nachwachsende Rohstoffe wie Hackschnitzel, Pellets oder Biogas dazu. Aber auch frei verfügbare Energie, wie beispielsweise die Sonnenstrahlung, Erdwärme oder gestautes Wasser können als Energieträger bezeichnet werden.

Mehr zum Thema Heizung:

Heizungstausch: Diese fünf Gründe sprechen dafür

Die Hybridheizung: Mehrere Energieträger in einem Gerät

Heizen mit Pellets: Die Pelletsheizung im praktischen Überblick

Energieträger: Der Wirkungsgrad

Für welchen Energieträger Sie sich auch entscheiden, letztlich soll möglichst viel der eingesetzten Energie in die gewünschte Form umgewandelt werden: In den meisten Fällen ein fossiler Brennstoff in Heizwärme. Umso effizienter diese Umwandlung erfolgt, umso höher ist der Wirkungsgrad.

Brennstoff und Heizung: Heizen mit Öl

Moderne Heizsysteme nutzen die sogenannte Brennwerttechnik und arbeiten trotz geringerem Verbrauch effizienter als alte Ölheizungen. Somit ist Öl – technisch gesehen – nach wie vor eine verhältnismäßig effiziente Lösung. Dabei sollten Sie nicht vergessen, dass es sich bei Öl um einen fossilen Brennstoff handelt, der nicht in unbegrenzter Menge zur Verfügung steht. Auch wenn in den letzten Jahren neue Ölfelder erschlossen wurden, darf nicht vergessen werden, dass Öl immer wieder zum Politikum gemacht wird. Ölpreisentwicklungen sind demnach schwer vorherzusehen, vor allem über mehrere Jahre.

Energieträger: Erdgas und Propangas

Erdgas zeichnet sich durch eine besonders saubere, nahezu rückstandslose Verbrennung aus. Um den fossilen Energieträger jedoch möglichst effizient zu nutzen, empfiehlt sich, wie bei der Ölheizung, die Anschaffung eines sogenannten Brennwertkessels. Er nutzt selbst die Wärme in den Abgasen für die Wärmegewinnung. Mit Abstand die meisten Gasheizungen sind an das öffentliche Gasnetz angeschlossen und werden so mit dem Energieträger versorgt. Wer außerhalb des Versorgungsbereiches lebt, kann sich für Flüssiggas (Propan) entscheiden. Dazu muss allerdings ein Tank am Grundstück errichtet werden.

Brennstoff und Heizung: Heizen mit Strom

Die Blütezeit der klassischen Stromheizung ist vorüber. Viele Stromanbieter haben die verbilligten Nachttarife eingestellt. So wurde auch die Nachtspeicherheizung immer uninteressanter und gilt heute als Auslaufmodell. Aber auch die Tatsache, dass der Gesamtwirkungsgrad einer Stromheizung – das heißt von der Stromerzeugung bis zum warmen Heizkörper – sehr bescheiden ist, hat das Ende dieser Technologie besiegelt. Nicht ganz: In bestimmten Fällen kann eine Elektroheizung durchaus Sinn machen. Beispielsweise in selten genutzten Räumen, bei denen es sich nicht lohnen würde, sie durch die Zentralheizung ständig auf Temperatur zu halten.

Holz in verschiedenen Formen

Holz ist bekannt für seine angenehme Wärme.
Holz ist bekannt für seine angenehme Wärme.

Holz ist, wenn es um Brennstoff und Heizung geht, einer der ältesten Brennstoffe und bekannt für seine angenehme Wärme. Besonders für Personen, die in ihrem Haus auf erneuerbare Energie setzen, bietet der Rohstoff Holz viele Möglichkeiten. Vom mit Scheitholz beheizbaren Kachelofen bis zur automatischen mit Hackschnitzel oder Pellets betriebenen Zentralheizung stehen dem Hausbesitzer mehrere Varianten offen. Wichtig ist jedoch eine trockene Lagerung des Brennstoffes. Besonders bei Pellets kann Feuchtigkeit zu Problemen wie Verklumpungen oder Aufquellen führen.

Sonnenenergie und Wärmepumpe

Ein großer Vorteil dieser Heiztechniken liegt in ihrer Kombinierbarkeit mit konventionellen Heizsystemen. Das bedeutet, sie können ihre Öl- oder Gasheizung mit einer Photovoltaikanlage entlasten und so Energiekosten einsparen. Die hohen Anschaffungskosten schrecken allerdings viele ab. Tipp: Erkundigen Sie sich über mögliche Förderungen.

Brennstoff und Heizung: Welcher Energieträger ist nun der beste?

Den perfekten Energieträger ohne Schadstoffemission und zum kleinen Preis gibt es nicht. Die Lösung liegt also in einer fachmännischen Beratung bei der Heizungswahl. Suchen Sie nach einem für Ihre Bedürfnisse geeigneten Fachbetrieb und lassen Sie sich energieneutral und technologieoffen beraten. Individuelle Bedürfnisse, Kostenrahmen, bauliche Gegebenheiten und mögliche Förderungen können Sie so direkt mit einem Profi besprechen.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Sektionaltor, Garagentor

Sektionaltor bei der Garage: Was es kann und warum es beliebt ist

Unter den Garagentoren ist das Sektionaltor eines der beliebtesten – und das kommt nicht von ungefähr: Es hat einen modernen Look, ist sehr flexibel...
Toilettenspülung zu schwach? Ein Blick in den Spülkasten kann bereits oft Aufschluss über das Problem geben.

Toilettenspülung zu schwach: Das könnten die Ursachen sein

Toiletten stehen unter "Dauerbeschuss": Mehrmals am Tag muss das WC seinen Dienst tun, selbst im Ein-Personen-Haushalt. Kein Wunder also, dass es manchmal das ein...
Ist Ihnen eine Energiesparlampe zerbrochen? Diese enthalten Quecksilber. Daher sollten Sie das nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Energiesparlampe zerbrochen: Das müssen Sie unbedingt wissen

Mittlerweile ist hinlänglich bekannt, dass Energiesparlampen das gesundheitsgefährdende Schwermetall Quecksilber beinhalten. Sie sollten aber auch wissen, wie mit einer zerbrochenen Kompaktleuchtstofflampe umzugehen ist. So...
Vom Kaffee-Sack aus Jute zum Dämmstoff: Dämm-Jute.

Jute als Dämmung: Upgecycelter Naturdämmstoff aus alten Kaffeesäcken

Jute zählt zu den meistgenutzten Pflanzenfasern der Welt. Bekannt ist sie vor allem als Material für Transportsäcke von Kakao- und Kaffeebohnen. Abgesehen davon, dass...
Die Öko-Bilanz einer Pelletheizung kann sich sehen lassen.

Heizen mit Pellets: Die Pelletsheizung im praktischen Überblick

Holz wird seit jeher von den Menschen für die Gewinnung von Wärme verwendet. Heizen mit dem Brennstoff Holz verbinden viele Menschen mit einem Gefühl...
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner