Start Blog

Heizung Wasser nachfüllen: Ganz einfach erklärt

Heizung Wasser nachfüllen, Wasserschlauch an Heizung anschließen

Bei einer Heizung Wasser nachfüllen scheint auf den ersten Blick kompliziert. Ist es aber meistens gar nicht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie es ganz einfach selbst durchführen können.

Jede Heizung benötigt einen gewissen Druck, um richtig zu funktionieren. Doch aus bestimmten Gründen fällt der Wasserdruck manchmal ab. Das Wasser wird nicht mehr in die Leitungen gepumpt und die Heizung fällt aus. Die Wohnung bleibt kalt. In diesem Fall muss die Heizung wieder mit frischem Wasser befüllt werden, bis der notwendige Druck wieder hergestellt wurde. Wie das geht, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel.

Heizung Wasser nachfüllen: so gehts

1. Wasserdruck checken

Manometer

Jede Heizung hat einen Manometer (Druckanzeiger) und dieser sieht eigentlich immer gleich aus. Es kann aber auch sein, dass der Manometer etwas anders aussieht, als in unserem Fall. Suchen Sie einfach nach einem Druckanzeiger und Sie wissen, dass Sie ihn gefunden haben.

Der optimale Druck sollte bei 1,5 Bar liegen. Dabei ist der schwarzen Zeiger ausschlaggebend. In unserem Fall sind es 1,4 Bar. Gerade noch ausreichend. Unter 1 Bar sollte der Druckanzeiger aber auf keinen Fall anzeigen, denn das ist der Mindestdruck, bei der die Heizung noch funktioniert.

2. Schlauch vorbereiten

Ohne Schlauch kann keine Heizung aufgefüllt werden. Haben Sie den passenden Schlauch dazu? Es reicht ein normaler Gartenschlauch mit 3/4″ Anschlüssen (passt auf jede Heizung).

Heizung Füllschlauch 3/4 Zoll
Der Schlauch hat 2 Anschlüsse mit jeweils 3/4 Zoll.

Nicht alle Wasserhähne haben eine Verschraubmöglichkeit. In diesem Fall können Sie einen Universal-Wasserhahn-Adapter an den Wasserhahn befestigen.

Universal-Wasserhahn-Adapter
Der Wasserhahn-Adapter wird an einem Wasserhahn befestigt. Daran kann man einen Gertenschlauch anschließen.

Wenn Sie einen Universal-Wasserhahn-Adapter einsetzen, so muss auf einer Seite des Schlauches ein passender Anschluss (eine Schnellkupplung*) befestigt werden. Die Schnellkupplung wird am Schlauch befestigt und kann mit einem Klick an den Wasserhahn-Adapter befestigt werden.

3. Heizung entlüften

Das Entlüften der Heizung ist nicht notwendig, aber sinnvoll. Befindet sich Luft in dem Heizkreislauf, dann sammelt es sich gerne an der obersten Stelle – und das sind die Heizkörper. Wenn der Druck abgefallen ist und die Heizung sowieso mit Wasser aufgefüllt werden muss, dann ist es schon sinnvoll, die überschüssige Luft gleich entweichen zu lassen.

Erfahren Sie hier, wie Sie einen Heizkörper richtig entlüften.

4. Umwälzpumpe ausschalten und Heizkörper aufdrehen

Schalten Sie die Umwälzpumpe (wenn nicht schon geschehen) aus und drehen Sie alle Heizkörper voll auf. Das ist wichtig, damit das Wasser sich im Heizkreislauf gleichmäßig verteilt. Zirkulationspumpen dagegen müssen nicht abgeschaltet werden.

Zirkulationspumpe
Zirkulationspumpen müssen beim Befüllen der Heizung nicht abgeschaltet werden.

Bei einigen modernen Heizungen mit Wärmepumpen muss die Umwälzpumpe nicht immer abgestellt werden. Im Zweifelsfall stellen Sie sie lieber ab.

5. Wasserschlauch an Heizung anschließen

Als Nächstes müssen Sie einen Wasserschlauch an die Heizung anschließen. Aber wo genau ist der Anschluss? Leider ist dieser nicht immer sofort auffindbar.

So können Sie ihn ganz leicht finden: Suchen Sie nach einem KFE-Hahn. Dieser hat einen Griff und ist vorne meistens mit einer Kappe verschraubt. Nicht jeder KFE-Hahn sieht genau so aus wie im Bild unten. Er kann eine andere Form und eine andere Farbe haben (z. B. schwarz oder grün).

KFE-Hahn
Über diesem Anschluss wird die Heizung mit frischem Wasser befüllt. Hierbei handelt es sich um einen KFE-Hahn mit rotem Griff.

KFE-Hähne werden zum Befüllen und Entleeren von Heizungsanlagen verwendet. Wenn Sie also einen finden, dann müssen Sie daran den Schlauch anschließen.

Wasserschlauch an Heizung anschließen
Der Schlauch wurde an einem KFE-Hahn angeschlossen. Hier wird das Wasser ins Heizsystem gepumpt.

Wichtig: Schließen Sie den Schlauch zuerst an die Heizung an. Danach schließen Sie den Schlauch nur leicht an den Wasserhahn an und öffnen Sie diesen. Quillt das Wasser über, so entweicht die Luft, die sich noch im Schlauch befindet. Das ist wichtig, damit die Luft nicht ins Heizsystem gelangt. Danach können Sie den Schlauch ganz aufschrauben.

Achtung: Wasser muss vor dem Nachfüllen enthärtet werden. Das entspricht der VDI-Norm und dient zur Erhaltung der Heizung.
Normalerweise ist es verboten, das Wasser aus dem Wasserhahn (Trinkwasser) mit dem Heizungswasser in Verbindung zu bringen. Macht man es jedoch richtig, so gelangt kein Wasser aus der Heizung ins Trinkwassersystem. Mit einem Systemtrenner kann man außerdem verhindern, dass das Wasser aus dem Schlauch zurück in die Trinkwasserleitung fließen kann.

6. Heizung befüllen

  • Wenn Sie den Schlauch nach Anleitung angeschlossen haben, drehen Sie zuerst langsam den Wasserhahn ganz auf.
  • Danach öffnen Sie langsam den KFE-Hahn an der Heizung.
  • Beobachten Sie sofort die Druckanzeige. Dieser muss auf 1,5 Bar ansteigen. Ist dieser Zustand erreicht, schließen Sie den KFE-Hahn sofort wieder.
  • Drehen Sie den Wasserhahn ab und entfernen Sie den Schlauch wieder. Dieser darf nicht dauerhaft angeschlossen bleiben.

Wo füllt man Wasser in der Heizung nach?

Den richtigen Anschluss für das Wasser zu finden stellt für Laien das größte Problem dar. Suchen Sie einfach nach einem Anschluss, der mit einer Kappe verschraubt ist (KFE-Hahn). Diese Anschlüsse sind extra dafür gedacht, dass man normale Wasserschläuche daran anschließen und die Heizung befüllen kann. KFE-Hähne sind meistens rot. Sie können aber schwarz oder grün sein.

KFE-Hahn

Wenn Sie 2 solche Anschlüsse finden, dann können Sie normalerweise beide Anschlüsse benutzen, da beide mit dem Heizkreislauf verbunden sind. Im Zweifelsfall sollten Sie einen Fachmann zu Hilfe rufen und nicht experimentieren.

Wie viel Bar muss die Heizung haben?

Bei einem normalen Einfamilienhaus muss die Heizung einen Druck von 1,5 Bar haben. Dieser kann sich jedoch verändern, wenn es sich um ein Mehrfamilienhaus oder ein hohes Gebäude handelt.

Es gilt: Je mehr Stockwerke, desto höher muss der Druck sein. Um den genauen Druck bei einem Hochhaus zu ermitteln, sollten Sie auf jeden die Hilfe eines Fachmanns in Anspruch nehmen. Bei einem Einfamilienhaus halten Sie sich einfach an die 1,5 Bar Regel.

Heizung Wasser nachfüllen: Das sollten Sie beachten

Es ist richtig, dass man für das Auffüllen des Heizungswassers nicht unbedingt einen Fachmann braucht. Es schadet aber nie, sich wenigstens beim ersten Mal einen Handwerker zu Hilfe zu holen und sich von ihm zeigen zu lassen, wie man das Wasser in der Heizung fachmännisch nachfüllt. Wissen Sie zum Beispiel, welche Fachkenntnisse Sie beim Nachfüllen des Heizungswassers benötigen? Hier sind einige Beispiele dazu:

  • Heizungswasser und Trinkwasser gehören nicht zusammen. Das Wasser aus der Heizung darf also nicht ins Trinkwasser gelangen.
  • Wenn Sie Ihre Heizung noch nie selbst befüllt haben und sich unsicher sind, dann rufen Sie einen Fachmann und sehen ihm bei der Arbeit zu. Das nächste Mal können Sie es dann selber.
  • Ein sauberer Gartenschlauch zum Befüllen der Heizung reicht aus. Es müssen nur die richtigen Anschlüsse vorhanden sein.
  • Ungefiltertes Wasser darf nie in den Heizkreislauf gelangen, weil es dort Schäden anrichten könnte. Die VDI-Norm schreibt vor, dass das Wasser zuvor gefiltert werden muss.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Mann läuft über schneefreie Einfahrt

Freiflächenheizung im Außenbereich: Diese Kosten fallen an

Eine Freiflächenheizung klingt nicht nur toll, sie ist es auch: Wen stört es nicht, die Einfahrt voller Schnee oder sogar Eis zu haben und...
Kann teuer werden: Die Umrüstung einer Stand- auf eine Wandtoilette

Das WC austauschen: Heutzutage keine große Sache mehr

Das Austauschen vom WC ist heutzutage keine „große Sache“ mehr.  Doch auch hier gibt es, wie bei allen Umbauten im Haus, mehrere wichtige Punkte...
Viele Energiespartipps halten nicht das, was sie versprechen.

Energiespartipps am Prüfstand: Das sind die größten Irrtümer

Die Umwelt- und Klimabewegung hat das Bewusstsein im Bereich Energiesparen noch weiter geschärft. So verwundert es nicht, dass viele im Internet nach Möglichkeiten suchen,...
Den Warmwasserspeicher regelmäßig zu reinigen sorgt nicht nur für geringere Energiekosten, sondern auch für mehr Hygiene.

Warmwasserspeicher reinigen: So minimieren Sie das Gesundheitsrisiko

Je nach Wasserhärte ihrer Trinkwasserversorgung ist ihr Warmwasserspeicher früher oder später zu entkalken. Durch Verkalkung kann es nicht nur zu einem Leistungsabfall und höherem...
Elektrischer Handtuchheizkörper

Elektrischer Handtuchheizkörper: Worauf muss ich beim Kauf achten?

Ein elektrischer Handtuchheizkörper, der bei Handtüchern die Vorwärmung und Trocknung vereinfacht, gehört heutzutage in jedes Badezimmer. Er ist platzsparend und kann elektrisch über die...