Start Blog

Heizkörpertypen: Wissenswertes zu Wärmeabgabesystemen

Strahlungswärme wird von Menschen angenehmer empfunden als Konvektionswärme. Daher sollten Sie Wärmeabgabesysteme vergleichen und die Vor- und Nachteile abwägen.
Strahlungswärme wird von Menschen angenehmer empfunden als Konvektionswärme. Daher sollten Sie Wärmeabgabesysteme vergleichen und die Vor- und Nachteile abwägen.

Nicht nur die Wahl der Heizung hat enormen Einfluss auf das Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden. Vor allem die Art der Wärmeübertragung beeinflusst das Raumklima maßgeblich. Beispielsweise sollte eine zu trockene Raumluft vermieden und mögliche Staubaufwirbelungen weitgehend verhindert werden. Wir haben Wärmeabgabesysteme unter die Lupe genommen. Alles zu den verschiedenen Heizkörpertypen haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Bei der Wärmeabgabe wird im Wesentlichen zwischen Strahlungs- und Konvektionswärme unterschieden. Bei der Strahlungswärme werden im Raum befindliche Körper durch langwellige Strahlen erwärmt, während die Luft relativ kühl bleibt. Diese Wärme wird von vielen Menschen als angenehm und behaglich empfunden. Die Konvektionswärme hingegen erwärmt die im Raum befindliche Luft. Durch Konvektion verteilt sich nicht nur die Wärme – es kann auch zu Staubaufwirbelungen kommen.

Mehr zum Thema Heizkörper:

Heizkörper reinigen: Darum ist die regelmäßige Reinigung wichtig

Richtig entlüften: Schluss mit Glucker-Geräuschen beim Heizkörper

Heizkörper tauschen: Ab wann es wirklich Sinn macht

Gutes Raumklima mit Strahlungs- oder Konvektionswärme?

Hier ist man sich einig: Für ein angenehmes Raumklima und optimales Wohlbefinden eignet sich die Strahlungswärme am besten. Kachelöfen und Flächenheizungen geben eine angenehme Wärme in Form von Strahlung ab, ohne dabei die Raumluft übermäßig zu erhitzen. Dadurch sorgt diese Form der Wärmeabgabe auch für eine gleichbleibende Luftfeuchtigkeit.

Die bei Konvektionswärme zwangsweise entstehenden Warm- und Kaltluftschichten beeinflussen das Raumklima negativ und führen zu Luftbewegungen und Staubaufwirbelungen. Gerade für staubempfindliche Menschen kann die Strahlungswärme daher ein wahrer Segen sein.

Heizkörpertypen: Die Heizkörper

Ein Konvektionsheizkörper besteht aus dünnem Blech, dass, um die Heizoberfläche möglichst groß zu gestalten, gerippt ist. Die Funktionsweise ist denkbar einfach: Der Heizkörper wird vom Heizungswasser mit einer Vorlauftemperatur von mindestens 50 Grad Celsius durchflossen und kann so die Luft zwischen seinen Außenwänden erwärmen. Die so erhitzte Luft steigt zur Decke auf und sinkt an der anderen Seite des Raumes abgekühlt wieder zu Boden.

Dadurch entstehen Luft- und auch ungewollte Staubbewegungen. Auch wenn es möglich ist, mit verhältnismäßig kleinen Konvektionsheizkörpern große Räume zu beheizen, sind sie für Allergiker meist problematisch.

Strahlungswärme aus Wand und Fußboden

Der große Vorteil einer Flächenheizung liegt nicht nur in der Schaffung eines guten Raumklimas. Der menschliche Organismus empfindet die Strahlungswärme als wärmer als die Konvektionswärme, wodurch die Raumtemperatur um bis zu zwei Grad Celsius gesenkt werden kann. Das spart Heizkosten.

Tipp: Wählen Sie den passenden Bodenbelag zur Fußbodenheizung. Korkböden oder dicke Holzdielen können die Wärme bei weitem nicht so gut leiten wie ein Natursteinboden. Sie müssten daher die Heizung stärker aufdrehen. Die Wahl eines optimalen Bodenbelags kann in diesem Fall also die Heizkosten deutlich senken.

Die Fußleisten als Wärmeabgabesysteme

Das System ist dem eines Konvektionsheizkörpers sehr ähnlich. Die Fußleistenheizung wird im Raum an einer Außenwand, die möglichst frei von Möbeln und Bildern sein sollte, in Fußhöhe angebracht. Im Wesentlichen besteht sie aus einem Rohr mit Metalllamellen. Bei hohen Vorlauftemperaturen arbeitet sie wie ein Konvektionsheizkörper. Durch die Verwendung niedrigerer Temperaturen, sinkt die erwärmte Luft vor Erreichen der Decke wieder ab. Dadurch erwärmt sich die Wand, die so Strahlungswärme abgeben kann.

Heizkörpertypen: Heizkörper als Designobjekt

Dass der konventionelle Heizkörper trotz der Vorzüge der Strahlungswärme noch immer nicht zum alten Eisen gehört wird klar, sobald man die Kataloge der Hersteller durchblättert. Heizkörper sind mittlerweile nicht mehr nur Mittel zum Zweck, sondern in all ihren Variationen und Ausführungen auch Gestaltungsmöglichkeit, um Räumen eine besondere Note zu verleihen.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Frau schläft mit Augenklappe auf Matratze

Federkern oder Kaltschaum Matratze? Was ist besser?

Jeder Mensch möchte auf der richtigen Matratze schlafen, um morgens möglichst erholt und gesund aus dem Bett zu kommen! Doch dazu ist die richtige...
Ist Ihnen eine Energiesparlampe zerbrochen? Diese enthalten Quecksilber. Daher sollten Sie das nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Energiesparlampe zerbrochen: Das müssen Sie unbedingt wissen

Mittlerweile ist hinlänglich bekannt, dass Energiesparlampen das gesundheitsgefährdende Schwermetall Quecksilber beinhalten. Sie sollten aber auch wissen, wie mit einer zerbrochenen Kompaktleuchtstofflampe umzugehen ist. So...
Wandfarben, Farbeimer

Schöne Wandfarben: Die passende Farbe für Ihr Projekt finden

Wandfarben unterscheiden sich nicht nur in Qualität und Preis, sondern auch in ihren Eigenschaften. Aber auch das Abstimmen von Wandfarbe und der Farbe der...
Heizungsthermostat

Heizungsthermostat richtig einstellen: So funktioniert es

Obwohl das Heizungsthermostat, auch Thermostat-Ventil genannt, als eines der wichtigsten Bauteile eines Heizkörpers gilt, wissen viele relativ wenig darüber. Dabei spielt es bei der...
Pool selber bauen

Einen Pool bauen: Kosten und nützliche Infos im Überblick

Einfach in den Garten zu laufen und in das eigene Schwimmbad zu hüpfen, um sich an heißen Sommertagen die wohl verdiente Abkühlung zu gönnen:...
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner