Sonntag, 13. Juni 2021
Start Blog

Photovoltaik am Dach: So zapfen Sie die Sonne an

Mit Photovoltaik am Dach können Sie ihr Eigenheim mit Strom versorgen.
Mit Photovoltaik am Dach können Sie ihr Eigenheim mit Strom versorgen.

Die Photovoltaik am Dach ist höchst beliebt und ihre Zahl auf Dächern und an Fassaden steigt stetig an. Gerade beim Hausbau oder eine Dachsanierung stellen sich viele die Frage, ob sie auch auf die schier unerschöpfliche Energie der Sonne setzen und sich für eine entsprechende Anlage entscheiden sollen.

Die Kraft der Sonne steht uns unbegrenzt und kostenlos zur Verfügung. Zusätzlich machen die Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen und die Möglichkeit, den zu viel produzierten Strom ins Netz rückspeisen zu können diese Form der Energiegewinnung für Hausbauer und Heimwerker besonders interessant. Aber auch der ökologische Fußabdruck spielt für viele eine nicht zu unterschätzende Rolle.

So funktioniert die Photovoltaik am Dach

Photovoltaikanlagen wandeln die Strahlungsenergie der Sonne in elektrische Energie um. Die einzelnen Solarzellen bestehen meist aus dem Halbleiter Silizium. Mehrere Solarzellen werden zu einem Solarmodul zusammengefasst. Halbleiter besitzen die Eigenschaft, bei Energiezufuhr ihre Leitfähigkeit zu verbessern. Bei Photovoltaik ist das durch die Zufuhr von Licht der Fall. Vereinfacht gesagt: Trifft Sonnenstrahlung auf die Solarzelle, werden die Elektronen angeregt, sich zu bewegen. Es entsteht Strom.

Nicht zu verwechseln mit der Solarthermie: Hier wird nicht Strom, sondern Wärme aus der Sonnenstrahlung gewonnen. Im Vergleich zur Solarthermie kann es sich aber bei einer Photovoltaik am Dach durchaus lohnen, sie größer als für den Eigenbedarf notwendig zu dimensionieren. Der in das öffentliche Stromnetz eingespeiste Strom wird nämlich sogar vergütet. Bevor Sie sich für diese Variante entscheiden, sollten Sie unbedingt kalkulieren, ob sich diese Investition in Ihrem Fall lohnt.

Wichtiges Element Wechselrichter

Photovoltaik am Dach erzeugt Gleichstrom. Vor der Nutzung im Haus oder der Einspeisung in das öffentliche Stromnetz muss allerdings eine Umwandlung in Wechselstrom erfolgen. Diese Aufgabe erfüllt der sogenannte Wechselrichter. Es besteht die Möglichkeit, nur einen Wechselrichter für alle Solarmodule zu nutzen, oder die Solarmodule auf mehrere Wechselrichter aufzuteilen. Ob das in ihrem Fall sinnvoll ist, sollten Sie mit einem Fachmann klären.

Photovoltaik am Dach: Der Wirkungsgrad

Die Herstellung des benötigten Siliziums ist energieaufwändig und teuer. Daher arbeiten Forscher mit Hochdruck daran, Alternativen zu diesem Halbleitermaterial zu finden, die gleiche oder bessere Eigenschaften aufweisen.

Auch die Speicherung des Stroms stellt nach wie vor ein Problem dar. Wirklich effiziente Systeme gibt es dafür noch nicht. Die derzeit am Markt verfügbaren Solarzellen können nur einen Teil des Lichtspektrums zur Stromerzeugung nutzen. So besteht auch in diesem Punkt noch Potential zur Optimierung.

Photovoltaik am Dach: Die Vor- und Nachteile

Mit einer Photovoltaikanlage lösen sie sich weitgehend aus der Abhängigkeit von Stromanbietern. Photovoltaikanlagen sind während ihrer rund 20-25-jährigen Lebensdauer relativ wartungsarm. Nur mit einem Austausch des Wechselrichters sollten sie rechnen.

Investition checken: Mit dem selbst produzierten Strom können Sie Einkünfte erwirtschaften. Beachten Sie in jedem Fall auch die steuerlichen Gegebenheiten und mögliche Förderungen bei Ihren Berechnungen.

Schwer einzurechnen, aber trotzdem berücksichtigen sollte man die vom Wetter abhängigen Leistungsschwankungen und die über die Jahre hinweg abnehmende Leistung der Solarmodule. So besitzen Photovoltaikanlagen nach 10 Jahren noch rund 90 Prozent ihrer ursprünglichen Leistung und nach 20 Jahren nur noch rund 80 Prozent.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Fassadenplatten aus Faserzement

Fassadenplatten aus Faserzement: Diese Dinge müssen Sie wissen

Verkleidungen für die Hausfassade mit Fassadenplatten aus Faserzement haben in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass ihr...
Wandfarben, Farbeimer

Wandfarben: Warum die Preise so unterschiedlich sind

Ob notwendige Wohnungsrenovierung oder nur kreativer Neuanstrich nach Lust und Laune: Fast jeder von uns ist schon einmal durch den Baumarkt geschlendert und hat...
Dachdecker, Dach decken, Dachziegel

Dach Decken: Mit welchen Kosten muss ich hier rechnen?

Nach Jahren oder Jahrzehnten kann es notwendig sein, das Dach des Eigenheims neu einzudecken. Natürlich bringt es auch Kosten mit sich, das Dach zu...
Verleihen Innenräumen eine besondere Note und ziehen die Blicke der Besucher auf sich: Stuckleisten.

Stuckleisten schneiden: So klappt der passgenaue Zuschnitt

Auch wenn echter Stuck kaum mehr verwendet wird, ist sein Look als Zierde nach wie vor sehr beliebt. Ob als plastische Ausformung von Mörtel...
Vorsicht mit dem Hochdruckreiniger beim Reinigen der Fassade: Nicht alle Putze halten dem hohen Druck stand.

Hausfassade reinigen: So erhalten Sie Charakter und Optik Ihres Hauses

Was gibt es schöneres als eine blitzeblanke Fassade, die dem Eigenheim einen tollen Charakter und eine hübsche Optik verlieht? Wollen sie lange Freude an...
Sowohl beim Neubau als auch bei einer Sanierung geeignet: Die Aufsparrendämmung

Die Aufsparrendämmung: Darum ist sie eine gute Wahl für Ihr Dach

Bei der Aufsparrendämmung handelt es sich ohne Zweifel um die bauphysikalisch optimalste Dämmung des Daches. Dabei wird über die gesamte Dachfläche, oberhalb der Sparren,...