WPC-Dielen: Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen

Bei einer Terrasse sind sowohl die Terrasse selbst, als auch ihre Überdachung, konstant jeder Witterung ausgesetzt. Daher sollte man sich hier bewusst für robuste Materialien entscheiden, die dem Wettereinfluss entsprechend standhalten können. WPC-Dielen gehören dabei wegen ihrer Pflegeleichtigkeit zu den beliebtesten Materialien für den Terrassenboden. Hartnäckig hält sich jedoch in vielen Köpfen von Eigenheimbesitzern der Gedanke, dass die Kosten für WPC-Dielen besonders hoch sind.

WPC-Terrassendielen
WPC-Terrassendielen in verschiedenen Farben und als Komplett-Set.

Und in der Tat können WPC-Dielen teurer sein, als ihre „Kollegen“ aus Holz. Warum das so ist, und wie viel Geld Sie für WPC-Dielen in etwa in die Hand nehmen müssen, klären wir für Sie in dieser Übersicht auf.

Mehr zum Thema WPC-Dielen und Terrasse:

WPC-Dielen kaufen: Echtholz- oder Holzoptik für die Terrasse?

WPC-Dielen für die Terrasse: Aufgepasst bei der Produktauswahl

Terrasse planen: Ein Einblick in die Vielzahl an Möglichkeiten

WPC-Dielen: Was steckt dahinter?

WPC steht für „Wood Plastic Composites“ und beschreibt die Zusammensetzung des Werkstoffs aus Holz und Kunststoff. Der Holzanteil bei WPC-Dielen liegt zwischen 50 und 90 Prozent und verleiht dem Material die bei Hausbesitzern so beliebte Holzoptik. Der Kunststoff-Anteil sorgt gleichzeitig für Robustheit durch alle Wetterlagen hindurch und erspart die Pflege, die bei Holzdielen notwendig wäre.

Dass dieses Material quer durch Europa von so vielen Hausbesitzern verbaut wird, kommt nicht von ungefähr. Die Vorteile sprechen für sich: WPC bleicht kaum aus, ist dabei aber feuchtigkeitsabstoßend und rutschhemmend. Es ist darüber hinaus resistent gegen Schädlinge und splittert nicht.

Ein Nachteil der WPC-Dielen ist es, dass sie sich bei direkter Sonneneinstahlung stark aufheizen. Abseits dessen nennen Interessenten immer wieder den hohen Preis, der ihnen bei diesem Terrassenboden-Material negativ auffällt. Doch ist WPC tatsächlich teurer als Holz? Und wenn ja, warum?

Warum teurer als Holz?

Terassendielen und Sichtschutzzäune aus WPC sind – in der Regel – tatsächlich teurer als jene aus Holz. Der höhere Preis liegt vor allem an den höheren Produktionskosten, die das Material aufgrund des Kunststoff-Holz-Gemischs einfach mit sich bringt. Holz ist Holz – doch bei WPC kommt zum Holzanteil, der meist 60 bis 70 Prozent beträgt, noch ein Kunststoffanteil von 30 bis 40 Prozent hinzu.

Hier sollte man allerdings nicht nur den Anschaffungswert betrachten. Denn WPC ist in der Pflege um einiges günstiger als Holz – das Material benötigt im Gegensatz zu Holz nämlich überhaupt keine Pflege. Kosten, die für Holzfarbe und das unter Umständen notwendige Entgrauen beim Holz anfallen, kann man sich hier getrost sparen.

Alle diese Eigenschaften führen auch zur oftmals höheren Langlebigkeit von WPC-Dielen im Vergleich zu einer Holzterrasse. Doch wie teuer sind die Dielen aus Kunststoff und Holz nun tatsächlich?

WPC-Dielen: Übersicht über die Kosten

Bei WPC-Dielen sollten Sie mit einem durchschnittlichen Preis pro Quadratmeter von etwa 30 Euro rechnen. Jedoch sind hier beim Preis, wie bei Hausbaumaterialien so oft, nach oben keine Grenzen gesetzt. So gibt es auch WPC-Dielen, die pro Quadratmeter 100 Euro kosten können.

Als Beispiel rechnen wir Ihnen die Kosten für eine 30 Quadratmeter große Terrasse vor, wobei wir uns für Hohlkammer-Profile entscheiden. An Material benötigen Sie:

  • WCP-Hohlkammer-Terrassendielen: ca. 1.500 Euro
  • Leisten für die Unterkonstruktion: ca. 600 Euro
  • Montageklammern: ca. 300 Euro
  • Anfangs- bzw. Endklammern: ca. 60 Euro.

Das Basismaterial summiert sich auf rund 2460 Euro.

Beim Boden beeinflusst entscheidend die Kosten, ob Sie sich für Gummipads oder Drehfüße entscheiden. Gummipads werden bei einer Terrasse dieser Größe mit rund 130 Euro zu Buche schlagen, Drehfüße mit rund 1000 Euro.

WPC-Terrassendielen
WPC-Terrassendielen in verschiedenen Farben und als Komplett-Set.

Die Gesamtkosten für eine 30 Quadratmeter große Terrasse liegen demnach bei rund 2.590 Euro in der Gummipad-Variante und bei etwa 3.460 Euro als Drehfuß-Variante.

Ähnliche Beiträge

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Halle aus Sandwichplatten

Sandwichplatten für den Hallenbau

Kaum ein Material eignet sich so gut für den Hallenbau wie Sandwichplatten. Sie decken eine ganze Reihe an Vorteilen ab und lassen sich durch...
Kragarmtreppe

Die Kragarmtreppe: Definition, Kosten und Vorteile

In der Welt des modernen Wohn- und Geschäftsbauens spielt Ästhetik eine ebenso wichtige Rolle wie Funktionalität. Eine der eindrucksvollsten Möglichkeiten, beides zu verbinden, bietet...
Stabparkett verlegen

Parkett auf Fliesen verlegen: So geht’s

Kann man Parkett auf Fliesen verlegen? Ja, das geht. Hier sind aber einige Dinge beachten, weil es sonst zu Problemen kommen kann - vor...
Kombiniert die Vorteile erbeuerbarer Energien und konventioneller Systeme: Die Hybridheizung.

Heizlastberechnung: So ermitteln die Heizlast

Was ist eine Heizlastberechnung und wann muss diese durchgeführt werden? Kann man dadurch wirklich hohe Heizkosten einsparen? Und kann ich diese auch selber durchführen? In...
KfW-Förderung Photovoltaik

Förderungen für Photovoltaik | Das ist 2024 möglich

In Zeiten des Klimawandels und der zunehmenden Notwendigkeit, nachhaltige und erneuerbare Energiequellen zu erschließen, gewinnt die Solarenergie immer mehr an Bedeutung. Photovoltaikanlagen, welche die...
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner