WPC-Dielen kaufen: Echtholz- oder Holzoptik für die Terrasse?

Einerseits besticht Holz durch seine natürliche und rustikale Optik, andererseits benötigt es regelmäßig entsprechende Pflege, damit es Wind und Wetter möglichst lange standhält. Daher stellt sich bei der Materialwahl für den Terrassenbelag oft die Frage, ob Holz nun tatsächlich die beste Wahl ist oder die Entscheidung doch auf WPC-Dielen fallen soll. Sie möchten WPC-Dielen kaufen? Dann sind sie mit diesem Artikel bestens beraten.

Wer die teils aufwendige Pflege von Echtholz scheut, aber dennoch einen Bodenbelag in Holzoptik wünscht, kann auf sogenannte WPC-Dielen zurückgreifen. Die Abkürzung steht für „wood plastic composites“. Bei diesem Werkstoff handelt es sich also um eine Kombination aus Holzfasern und Kunststoff.

Mehr zum Thema Terrassendielen:

WPC-Dielen für die Terrasse: Aufgepasst bei der Produktauswahl

Holzdielen pflegen: Das macht eine gründliche Reinigung aus

Holz für Terrassendielen: Heimische Hölzer oder Tropenholz?

WPC-Dielen kaufen: Eigenschaften und Optik

Aufgrund ihrer Zusammensetzung vereinen WPC-Dielen die Vorteile mehrerer Werkstoffe. So verbinden Sie die Pflegeleichtigkeit von Kunststoff mit einer angenehmen holzartigen Oberflächenstruktur. Die Eigenschaften des jeweiligen Produktes hängen letztlich vom Mischverhältnis der verwendeten Werkstoffe ab und sind von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Im Regelfall bestehen WPC-Dielen aber zu zwei bis drei Viertel aus Naturfasern und zu einem bis zwei Viertel aus Kunststoff.

WPC-Terrassendielen
WPC-Terrassendielen in verschiedenen Farben und als Komplett-Set.

Im Handel sind aber nicht nur WPC-Dielen in Holzoptik erhältlich. Es gibt sie mittlerweile in verschiedensten Dekoren und Farbtönen. So lassen sich auch bei modernen Bauten interessante Kontraste schaffen. Weiterer Pluspunkt: Im Gegensatz zu Holzdielen splittern und vergrauen sie nicht.

Wer aber gerne barfuß auf der Terrasse rumläuft, sollte beachten, dass sich WPC-Dielen durch Sonneneinstrahlung stärker aufheizen als Holzdielen. Das gilt insbesondere für Dielen in dunklen Farbtönen.

Hohlkammer- oder Vollprofil

Die massiven Vollprofil-Dielen sind zwar teurer und deutlich schwerer als Hohlkammer-Dielen, dafür aber auch belastbarer und formstabiler. Beim Bau der Unterkonstruktion müssen Sie bei Hohlkammer-Dielen zudem auf einen geringeren Abstand der Streben achten, um die notwendige Stabilität zu gewährleisten. Zudem müssen sie durch Abschlussleisten und Winkelprofile vor Feuchtigkeit, Schmutz und Ungeziefer geschützt werden.

Auswahl und Pflege

Sie kennen den alten Spruch: Wer WPC-Dielen billig kaufen will, kauft teuer. Das kann auch in diesem Fall zutreffen. Billigware ist meist nicht so robust und witterungsbeständig wie die Produkte von namhaften Herstellern. Gerade bei Hohlkammer-Dielen aus Fernost kommt es immer wieder zu eklatanten Qualitätsmängeln und optischen Beeinträchtigungen.

Im Gegensatz zu Echtholz-Dielen müssen Sie die WPC-Dielen nicht mit Öl oder einer Lasur behandeln, um die Farben wieder aufzufrischen. Auch wenn sie in den ersten Jahren etwas heller werden, so bleiben sie später doch farbstabil und vergrauen im Gegensatz zu echtem Holz nicht.

Tipp: Falls Sie stark färbende Substanzen wie Rotwein oder Kaffee verschütten, empfiehlt es sich, diese umgehend zu entfernen, um eine mögliche Verfärbung zu verhindern. Nutzen Sie dafür keinesfalls aggressive Reiniger, sondern milde Reinigungsmittel oder ein geeignetes Mittel aus dem Fachhandel.

Verarbeitung von WPC-Dielen

Die Verarbeitung erfolgt ähnlich wie bei Holzdielen. Hohlkammer-Dielen lassen sich dabei in der Regel einfacher verarbeiten als die schweren Vollprofil-Dielen. Für die Befestigung der Profile halten Sie sich unbedingt an die Angaben des Herstellers. In der Regel werden die Dielen mit einem Clip-System an der Unterkonstruktion befestigt.

WPC-Dielen kaufen: die Vor- und Nachteile

Verglichen mit Dielen aus Echtholz nehmen WPC-Dielen deutlich weniger Wasser auf. Rissbildung und die Wahrscheinlichkeit von Pilzbefall werden so deutlich gesenkt. Auch die Eigenschaften der Oberfläche können sich sehen lassen: Sie ist im Wesentlichen farbstabil, vergraut also nicht und fühlt sich auch barfuß angenehm und holz ähnlich an. Aufpassen müssen Sie allerdings bei dunklen Dielen: Sie heizen sich im Sonnenlicht entsprechend auf.

Ähnliche Beiträge

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Außenlift

Außenlift: So hoch sind die Kosten

Ein Außenlift ist eine mechanische Vorrichtung, die es Personen ermöglicht, Höhenunterschiede an der Außenseite eines Gebäudes sicher und bequem zu überwinden. Er wird häufig...
Alarmsystem Haus

Alarmsysteme für Häuser: Alle Möglichkeiten im Überblick

Stellen Sie sich vor, Sie kommen nach einem langen Tag nach Hause, und das Erste, was Ihnen begegnet, ist ein Gefühl von Sicherheit und...
Holz spalten mit Axt

Wie man Brennholz richtig schneidet und spaltet | 5 Schritte

Ein prasselndes Kaminfeuer an einem kalten Wintertag ist ein wahres Wohlfühlerlebnis. Doch ohne die richtige Vorbereitung, wie auch das Schneiden und Spalten von Brennholz...
Frau liegend auf Matratze

Welche Matratze passt zu mir? Ein Ratgeber

Eine erholsame Nacht beginnt mit der richtigen Matratze. Sie ist nicht nur die Grundlage für einen tiefen und gesunden Schlaf, sondern spielt auch eine...
Halle aus Sandwichplatten

Sandwichplatten für den Hallenbau

Kaum ein Material eignet sich so gut für den Hallenbau wie Sandwichplatten. Sie decken eine ganze Reihe an Vorteilen ab und lassen sich durch...
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner