Terrasse planen: Ein Einblick in die Vielzahl an Möglichkeiten

Die Terrasse soll eine harmonische Verbindung zwischen Haus und Garten herstellen. Für die Gestaltung gibt es dabei eine Vielzahl an Möglichkeiten. Vom Bodenbelag über die Bepflanzung und Möblierung bis hin zu einer möglichen Überdachung oder einer Markise sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Je nach den Gegebenheiten in Ihrem Garten können Sie die Terrasse auch auf einer kleinen Anhöhe errichten, von der aus eine oder mehrere Treppen in den Garten führen. So haben Sie nicht nur den Garten im Überblick, sondern auch eine außergewöhnliche Terrasse, die Gäste und Schwiegereltern beeindrucken wird.

Aber auch bei der Stilrichtung haben Sie unzählige Möglichkeiten zur Gestaltung. Es ist letztlich das Zusammenspiel aus mehreren Gestaltungselementen, welches der fertigen Terrasse ein modernes, romantisches, klassisches, mediterranes oder vielleicht sogar asiatisches Flair verleiht. Investieren Sie daher genug Zeit in die Planung, damit Sie mit Ihrer fertigen Terrasse letztlich auch vollends zufrieden sind und an diesem Ort gerne Zeit verbringen.

Mehr zum Thema Terrasse:

Überdachung der Terrasse: Alles Wissenswerte im Überblick

Terrassentür kaufen: Die Varianten im praktischen Überblick

Holzdielen pflegen: Das macht eine gründliche Reinigung aus

Garten planen: Die besten und kostenlosen Gartenplaner Programme

Terrasse planen: Bodenbelag

Hier haben Sie im Wesentlichen die Wahl zwischen Fliesen, Betonplatten, Natursteinen, Kies, Holz oder Kunststoff in Holzoptik (WPC). Bei der Auswahl des Belages sollten Sie nicht nur den Preis berücksichtigen. Auch Pflege und optische Wirkung sollten Sie bedenken.

Terrassendielen aus Holz beispielsweise benötigen bis zu zweimal jährlich entsprechende Pflege. Fliesen wiederum sind einfacher sauber zu halten, können aber bei Nässe rutschig sein. Bestimmte Bodenbeläge erwärmen sich besonders stark und sind daher unter Umständen weniger geeignet. Vor allem, wenn Personen im Haushalt sind, die gerne barfuß herumlaufen.

Für welchen Belag Sie sich auch entscheiden, ein entsprechender Unterbau aus Holz oder Beton sorgt für die entsprechende Stabilität. Auch über den Wasserablauf sollten Sie sich Gedanken machen und ein entsprechendes Gefälle einplanen. Welcher Unterbau nun in Ihrem Fall notwendig ist, hängt vom gewählten Bodenbelag ab.

Einen noch besseren Überblick aller Terrassen-Bodenbeläge finden Sie hier: Terrassenbeläge im Vergleich. Welches Material ist am besten?

Terrasse planen: Sonnen- und Wetterschutz

Damit Sie die Terrasse auch an heißen Sommertagen nutzen können, sollten Sie über einen Sonnenschutz nachdenken. Für manche ist hier der klassische Sonnenschirm, ein sogenannter Mittelsockelschirm, ausreichend. Andere bevorzugen einen sogenannten Ampelschirm, der optisch um einiges mehr hermacht. Sind die baulichen Voraussetzungen gegeben, kann auch eine Markise, wahlweise mit Elektromotor oder Handbetrieb, installiert werden.

Wer auch vor plötzlichem Regen geschützt sein möchte, kann eine generelle Überdachung in Betracht ziehen. In der Regel werden dafür Aluminium oder Holz in Verbindung mit Glas eingesetzt. Je nach Geschmack kann diese Überdachung auch mit Pflanzen wie Efeu, Wein oder Blauregen berankt werden.

Schutz vor neugierigen Blicken

Gerade in dicht bebauten Siedlungen ist die Terrasse oft nicht nur von Wegen, sondern auch von Nachbargrundstücken und Balkonen aus einsehbar. Die Herausforderung bei der Anbringung eines Sichtschutzes besteht darin, sich einerseits vor neugierigen Blicken anderer zu schützen, andererseits aber nicht die Sicht in den eigenen Garten zu behindern.

Doch wer seine Privatsphäre schützen will, muss nicht gleich mit meterhohen Betonmauern anrücken. Oft genügen entsprechend hohe Topfpflanzen, bewachsene Rankgitter, Blühsträucher oder auch ein Sonnensegel, um dem neugierigen Nachbarn den Blick auf die Grillfeier mit Freunden zu versperren.

Gestaltungselemente: Treppen und Mauern

Wie eingangs erwähnt, lässt sich die optische Wirkung einer Terrasse durch das Vorhandensein verschiedener Niveaus beeinflussen. Falls es die Beschaffenheit Ihres Gartens zulässt, können Sie so verschiedene Höhenniveaus anlegen, die beispielsweise durch bepflanzte Trockenmauern voneinander getrennt werden. Diese Steinmauern bringen nicht nur Farbe in den Garten, sondern sind unter anderem auch Lebensraum für Eidechsen. Oder wie wäre es mit einem Biotop oder Schwimmteich?

Ähnliche Beiträge

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Halle aus Sandwichplatten

Sandwichplatten für den Hallenbau

Kaum ein Material eignet sich so gut für den Hallenbau wie Sandwichplatten. Sie decken eine ganze Reihe an Vorteilen ab und lassen sich durch...
Kragarmtreppe

Die Kragarmtreppe: Definition, Kosten und Vorteile

In der Welt des modernen Wohn- und Geschäftsbauens spielt Ästhetik eine ebenso wichtige Rolle wie Funktionalität. Eine der eindrucksvollsten Möglichkeiten, beides zu verbinden, bietet...
Stabparkett verlegen

Parkett auf Fliesen verlegen: So geht’s

Kann man Parkett auf Fliesen verlegen? Ja, das geht. Hier sind aber einige Dinge beachten, weil es sonst zu Problemen kommen kann - vor...
Kombiniert die Vorteile erbeuerbarer Energien und konventioneller Systeme: Die Hybridheizung.

Heizlastberechnung: So ermitteln die Heizlast

Was ist eine Heizlastberechnung und wann muss diese durchgeführt werden? Kann man dadurch wirklich hohe Heizkosten einsparen? Und kann ich diese auch selber durchführen? In...
KfW-Förderung Photovoltaik

Förderungen für Photovoltaik | Das ist 2024 möglich

In Zeiten des Klimawandels und der zunehmenden Notwendigkeit, nachhaltige und erneuerbare Energiequellen zu erschließen, gewinnt die Solarenergie immer mehr an Bedeutung. Photovoltaikanlagen, welche die...
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner