Start Blog

Heizkörper tauschen: Ab wann es wirklich Sinn macht

Heizkörper
Oft sprechen neben optischen auch energetische Gründe dafür, den Heizkörper zu tauschen.

Im Zuge einer Sanierung steht oft auch die Überlegung im Raum, die in die Jahre gekommenen Heizkörper zu tauschen. Insbesondere wenn auch eine Erneuerung des Heizkessels angedacht ist, macht ein Heizkörperaustausch durchaus Sinn. Denn moderne Heizkörper arbeiten wesentlich effizienter.

Entscheiden Sie sich für die Anschaffung eines neuen Brennwertkessels, sollten Sie die vorhandenen Heizkörper von einem Fachmann überprüfen lassen. Für effizientes Heizen müssen nämlich unter anderem die Heizkörper für die Vorlauftemperatur des Heizwassers geeignet sein. Alte schwere Gussheizkörper beispielsweise können mit niedrigeren Vorlauftemperaturen nicht viel anfangen.

Mehr zum Thema Heizkörper:

Heizkörpertypen: Wissenswertes zu Wärmeabgabesystemen

Richtig entlüften: Schluss mit Glucker-Geräuschen beim Heizkörper

Heizkörper reinigen: Darum ist die regelmäßige Reinigung wichtig

Heizkörper austauschen Kosten

Heizkörper tauschen: Darauf kommt es an

Es kann allerdings auch aus anderen Gründen ein Austausch der Heizkörper anstehen. Dazu zählen Beschädigungen, wie massive Korrosion der Heizflächen oder sogar Undichtheit. Aber auch eine Änderung des Wärmebedarfs kann für einen Austausch sprechen. Sinkt infolge einer neu angebrachten Wärmedämmung der Heizwärmebedarf, so können Sie auch die Heizflächen entsprechend anpassen und verkleinern.

Platzwahl beim Heizkörperaustausch

In der Regel bringt man Heizkörper an den Außenwänden an. Falls baulich möglich direkt unter einem Fenster. So können die Heizelemente geringen Oberflächentemperaturen an der Außenwand und Fallluftströmungen des Fensters entgegenwirken.

Achten Sie darauf, dass die Heizkörper für eine optimale Wärmeabgabe Platz benötigen. Ein Verstellen mit Möbelstücken oder die Dekoration mit Vasen oder ähnlichem ist also nicht empfehlenswert. Achtung: Sorgen Sie unbedingt für eine gute Befestigung der Heizkörper.

Heizkörper tauschen: Die wichtigsten Heizkörper-Typen

Der wohl bekannteste Vertreter ist der Konvektionsheizkörper. Im Wesentlichen besteht er aus Röhren und Lamellen, die von Heizungswasser durchflossen werden. So erwärmt sich die Luft und steigt zwischen den Lamellen auf. Diese Bauart ermöglicht ein relativ schnelles Erwärmen der Luft. Nachteil: Durch die Konvektion wird auch Staub aufgewirbelt. Gerade wenn der Heizkörper über längere Zeit nicht gereinigt wurde, wird er zu einer wahren Staubschleuder. Durch regelmäßige Reinigung kann die Staubbelastung aber minimiert werden.

Tipp: Wenn Sie wissen wollen, welcher Heizkörper zu Ihnen passt und welche die sparsamsten sind und den Geldbeutel schonen, dann lesen Sie diesen Artikel dazu: Alle Heizkörperarten im Überblick.

Plattenheizkörper geben hingegen weitgehend Strahlungswärme ab. Diese Art der Wärme empfinden Menschen als besonders angenehm. Sie kennen das von einem Kachelofen. Diese Bauart besteht aus mindestens einer, vom Heizungswasser durchflossenen Konvektionsplatte, die auch für die Wärmeabgabe zuständig ist. Plattenheizkörper bestehen meist aus Stahlblechen, seltener auch aus Aluminium. In Wohnräumen eingesetzt können sie durch ihr Design zu einem echten Hingucker werden.

Röhrenheizkörper bestehen, wie der Name bereits erahnen lässt, aus mehreren horizontal oder vertikal angeordneten Röhren. Auch sie werden vom Heizwasser durchflossen und geben Wärme in Form von Strahlungs- und Konvektionswärme ab. Beliebter Einsatzort für diese Bauart ist mitunter das Badezimmer. Aber aufgepasst: Röhrenheizkörper können sie beispielsweise auch als wärmenden Raumteiler einsetzen.

Bei der Auswahl und Dimensionierung der Heizkörper sollten Sie auf den Rat und die Erfahrung eines Fachmannes setzen. So können Sie eine Lösung finden, mit der Sie beim Heizkörperaustausch neben einem guten Raumklima auch noch eine Energiekostenersparnis realisieren.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Naturgarten

Naturgarten anlegen: Pflanzen- und Artenvielfalt vor dem Haus

Wie ein Steingarten bringt auch ein Naturgarten tolle Abwechslung in mitteleuropäische Gärten. Er ist ökologisch gepflegt und beherbergt eine bunte Pflanzen- und Artenvielfalt. Typisch...
Randsteine aus Granit

Randsteine aus Granit: So viel kosten die praktischen Allrounder

Randsteine aus Granit sind kostengünstig und vielfältig: Sie eignen sich sowohl zur äußerlichen Abgrenzung und Befestigung von Wegen, als auch für Blumenbeete. Sie sind...
Garage mit Schwingtor

Schwingtor bei der Garage: Auf diese Dinge müssen Sie achten

Ein Schwingtor bei einer Garage trifft man besonders oft in älteren Garagenhöfen und Wohnbaugebieten an. Sie waren die erste Wahl, bevor Roll- oder Sektionaltore...
Doppelgarage

Großraumgarage kaufen: Zahlt sich eine XXL-Garage wirklich aus?

Eine Großraumgarage zu kaufen ist die Wahl des Eigenheimbesitzers, wenn mehrere Autos Platz haben sollen. Doch nicht nur das: Viele möchten sich auch eine...
Ist Ihnen eine Energiesparlampe zerbrochen? Diese enthalten Quecksilber. Daher sollten Sie das nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Energiesparlampe zerbrochen: Das müssen Sie unbedingt wissen

Mittlerweile ist hinlänglich bekannt, dass Energiesparlampen das gesundheitsgefährdende Schwermetall Quecksilber beinhalten. Sie sollten aber auch wissen, wie mit einer zerbrochenen Kompaktleuchtstofflampe umzugehen ist. So...
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner