Montag, 14. Juni 2021
Start Blog

Fertiggarage aus Beton: Diese Dinge müssen Sie wissen

Fertiggarage

Bei der Frage, ob man eine Garage als (selbst gebaute) Maßanfertigung errichtet, oder doch eine Fertiggarage anschafft, scheiden sich die Geister. Und tatsächlich finden sich für jede der beiden Varianten gute Argumente. Ganz nach oben in die Beliebtheitsskala hat es trotzdem die Fertiggarage aus Beton geschafft.

In diesem Artikel soll es deshalb um diese Fertigvariante gehen, die es den Eigenheimbesitzern aus vielerlei Gründen besonders angetan hat.

Mehr zum Thema Garage und Carport:

Carport aus Holz: Geld sparen mit dem Baustoff Holz

Garage und Carport: Durch clevere Planung Geld sparen

Wie viel kostet eine Doppelgarage? Ein Überblick über die Kosten

Fertiggarage aus Beton: Warum sie so beliebt ist

Beton ist das klassische Material für die Fertiggarage. Die Vorteile des Baustoffs Beton liegen auf der Hand: Es sind vor allem die Beständigkeit sowie der sehr flotte Aufbau. Beton lässt sich als Fertigteil wunderbar im Vorhinein fertigen, sodass die Teile im Nachhinein nur noch zusammengebaut werden müssen.

Der Baustoff Beton ist in ausgehärteter Form außerdem besonders stabil: Weder Hitze noch Kälte können dem Baustoff etwas anhaben. Er trotzt jeglicher Witterung, und das für eine sehr lange Zeit.

Das führt logischerweise auch zu einer deutlich erhöhten Sicherheit: Kaum zerstörbares Material macht es auch Einbrechern entsprechend schwierig einzudringen – in diesem Fall in die Garage.

Fertiggarage aus Beton: So erfolgt der Aufbau

Ziemlich praktisch: Weil man bei einer einer Betongarage nicht nur die einzelnen Teile vorfertigen kann, sondern manchmal auch die komplette Garage, ist es hier möglich sie einfach so anliefern zu lassen und als fertige Garage vom LKW abzuladen.

Es sind dann sowohl die Bodenplatte als auch das Dach schon montiert, womit dem Bauherren einiges an Arbeit erspart wird. An Ort und Stelle wird die Garage dann nur noch mit dem LKW-Kran auf dem dafür vorgesehenen Fundament platziert.

Diese Variante der “Komplett-Anlieferung” erfordert jedoch einige Gegebenheiten am Eigenheim, die nicht immer vorhanden sind: So muss die Zufahrt bzw. der Weg zur Garage mit einem Schwerlasttransport befahren werden können. Außerdem muss der Kran beim drehen genug Platz haben, um die Garage vom LKW heben und platzieren zu können.

Fertiggarage aus Beton: Weitere Vor- und Nachteile

Ein weiterer Nachteil dieser Schnellvariante ist die eingeschränkte Modellauswahl: Hier sind Sonderwünsche bei den Maßen eher fehl am Platz. Es gibt definierte Standardgrößen, die meistens nicht individuell anpassbar sind. Im Bedarfsfall wählt man jedoch einfach eine Variante mit Fertigteilen, die man an Ort und Stelle zusammenbaut oder zusammenbauen lässt.

Großer Vorteil bei der Gestaltung: Beton lässt sich kinderleicht verputzen. Die Garagenwände sind bei Anlieferung meist mit einem Spritzputz versehen. Jedoch ist es problemlos möglich, den gleichen Putz wie bei der Hausfassade aufzutragen um ein harmonisches Außenbild zu gewährleisten.

So gestalten sich die Kosten

Preisfrage: Wie hoch sind nun die Kosten für eine Fertiggarage aus Beton? Natürlich muss man hier sagen, dass ohne genaues Wissen über Maße und Ausstattung nur Richtwerte ausgesprochen werden können und Sicherheit nur ein entsprechendes Angebot eines Herstellers bieten kann.

Die Gesamtkosten bewegen sich im Raum zwischen 5.000 und 10.000 Euro. Die Kosten Teilen sich in die Garage und das Fundament auf, wobei etwa 4.000 bis 8.000 Euro auf die Garage selbst entfallen und rund 1.500 Euro auf die Bodenplatte.

Inkludiert sind im Preis die Bauleitung, Statik, Erdarbeiten, die Wände, der Putz, Wasseranschluss und Elektroinstallationen, die Tore und eine Seitentür. Kein Wunder also, dass sich viele Häuslbauer für diesen Weg entscheiden: es wird (fast) alles vom Lieferanten erledigt.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Neptunbälle sind das Ausgangsmaterial für den Öko-Dämmstoff.

Seegras als Dämmung: Der ökologische Dämmstoff aus dem Meer

Seegras als Dämmung ist noch relativ unbekannt. Doch das kann sich bald ändern. Das Naturprodukt besitzt nämlich nicht nur gute Dämmeigenschaften, sondern überzeugt auch...
Mineraldämmplatten machen das Anbringen einer Dampfbremse überflüssig.

Mineraldämmplatten: Eine Lösung für die Innendämmung?

Mineraldämmplatten sind eine beliebte Möglichkeit zur Innendämmung. Sie gelten als leicht zu verarbeiten, vor allem weil sie das Verlegen einer Dampfbremsbahn überflüssig machen. Die...
Luftwärmepumpen lohnen sich ganz besonders in gut isolierten Häusern mit einer Niedertemperaturheizung.

Kosten einer Luftwärmepumpe: Darüber sollten Sie Bescheid wissen

Bei der Luftwärmepumpe geht es vor allem darum, im oder am Haus einen geeigneten Aufstellungsort zu finden, um die entsprechenden Leitungen zu verlegen. Bohrungen...
Die Gipskartonplatte eignet sich ideal zum Ausbau von Wänden und Decken im Innenbereich.

Rigipsdecke: Mit dieser Platte gelingt die makellose Oberfläche

Rigipsplatten sind der ideale Baustoff für den Ausbau von Wänden und Decken im Innenbereich. In den letzten Jahren hat sich im Bereich der Trockenbauplatten...
Kirschbaum, Baum

Gartenbäume: Diese Baumarten sind besonders beliebt

Bäume im Hausgarten sind nicht nur Schattenspender und Blickfang. Für eine harmonische Gestaltung des Gartens sind sie nahezu unverzichtbar. Die Entscheidung, welcher Baum es...
Moos ist ein Wunderwerk der Natur. Auch in Wohnräumen können Sie von den positiven Eigenschaften einer Mooswand profitieren.

Eine Mooswand für Innen: So haben Sie die Natur mitten im Haus

Eigentlich kennt man Moos nur von ausgedehnten Waldspaziergängen oder als ungebetenen Gast auf dem Dach. Da Moos jedoch als Pflanze viele positive Eigenschaften mitbringt,...