Start Blog

Fassade erneuern lassen ᐅ Ein Überblick über die Kosten

Hausfassade, Fassade sanieren

Die Fassade ist als „Hausverkleidung“ das ganze Jahr über wechselnder Witterung ausgesetzt und muss Einflüssen wie Regen, Schnee und sogar Hagel standhalten. Nach einigen Jahren wird es also für viele Hausbesitzer Zeit, die Fassade erneuern zu lassen. Wie hoch die Kosten dafür sind, ist jedoch nicht immer klar und hängt natürlich stark vom individuellen Fall sowie von den verwendeten Materialien ab.

Wir haben uns deshalb die Materie genauer aufgearbeitet und für Sie einen praktischen Überblick erstellt, damit Sie wissen, welche Preise bei einer Fassadenerneuerung in etwa auf Sie zukommen.

Mehr zum Thema Fassade:

Fassade streichen: Mit diesen Tipps klappt es mit dem Neuanstrich

Hausfassade gestalten: Viele Möglichkeiten im Überblick

Vorgehängte hinterlüftete Fassade: Ein System mit vielen Vorzügen

Wann muss man die Fassade erneuern und welche Möglichkeiten gibt es?

Grundsätzlich sollte man die Fassade immer dann erneuern, wenn der alte Putz bereits abbröckelt oder Risse im Putz entstehen, das der Putz die Mauern vor Nässe schützt.

Prinzipiell muss man zunächst die Varianten der Fassadenerneuerung unterscheiden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten:

Dies kann ein neuer Anstrich sein, das Ausbessern von fehlerhaften Stellen im Putz oder auch eine gänzliche Erneuerung.

Wenn der gesamte Putz entfernt werden muss, muss eine Fassadendämmung angebracht werden.

Eine weitere Möglichkeit ist das Anbringen eines Wärmedämmverbundsystem (WDVS) oder eine vorgehängte hinterlüftete Fassade (VHF).

Fassade erneuern lassen: Kosten für Neuanstrich

Fällt ihre Wahl auf einen Neuanstrich der Fassade, weil dies aufgrund der baulichen Gegebenheiten in Ihrem Fall reicht, so kommen sie vergleichsweise günstig davon. Es kann jedoch sein, dass die Fassade zuvor noch von Verunreinigungen wie Algen befreit werden muss. Das Gerüst kostet natürlich extra. Mit folgenden Kosten müssen Sie hier rechnen:

Diese Kosten entstehen, wenn Sie selber anstreichen:

  • Fassadenreinigung: wenige Euros
  • Anstrich (Grundierung + Farbe): 2 bis 5 Euro pro Quadratmeter
  • Gerüst: 6 bis 12 Euro pro Quadratmeter
Wenn Sie einen Maler beauftragen, kommen noch 10 bis 15 Euro Malerkosten (Arbeitsstunden) pro Quadratmeter hinzu.

Jetzt müssen Sie nur die Gesamtfläche kennen, die erneuert werden muss und schon haben Sie einen guten Richtwert.

Gerüst
Auch für ein Gerüst entstehen Kosten. Kaufen und hinterher wieder verkaufen ist manchmal günstiger als mieten. Wer selbst saniert, sollte das in Erwägung ziehen.

Kosten für Ausbesserungsarbeiten an der Fassade

Sind Risse oder bröckelige Stellen im Putz zu finden, dann sollten Sie keine Minute länger warten. Solange noch keine Feuchtigkeit durchdringt, kommen keine größeren Schäden zustande. Doch lässt man sich zu lange Zeit und die Nässe gelangt ins Mauerwerk, können nachhaltige Schäden an der Bausubstanz entstehen.

Es versteht sich von selbst, dass die Folgekosten für derartige Schäden entsprechend hoch sind und es diese deshalb tunlichst zu vermeiden gilt.

Prinzipiell ist es möglich, Ausbesserungsarbeiten mit Spachtelmasse oder geeignetem Putz selbst auszuführen, wenn man über handwerkliches Geschick verfügt. Engagieren Sie jedoch einen professionellen Maurer, dann wird das Ganze etwas teurer. Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen:

  • Selber machen: wenige Euros pro Quadratmeter
  • Bei Beauftragung eines Handwerkers müssen Sie mit Kosten zwischen 25 und 40 Euro pro Quadratmeter rechnen.

Fassade erneuern: Kosten für Sanierung mit Putz

Bei einer Erneuerung des Putzes können Sie grundsätzlich zwischen zwei Varianten wählen:

  1. Ist der alte Putz noch gut in Schuss, muss er nicht entfernt werden. Sie können dann einfach den neuen Putz (Deckputz) direkt auf den alten auftragen.
  2. Wenn der Zustand jedoch bereits zu schlecht ist, dann muss die alte Putzschicht entfernt werden und ein neuer Putz muss aufgetragen werden.

Die Kosten für die einzelnen Arbeiten gestalten sich als Richtwert wie folgt:

  • Auftragung eines Deckputz (ohne Putzabtragung): rund 30 Euro pro Quadratmeter
  • Fassadensanierung mit Abtragen von altem Putz: 60 bis 85 Euro pro Quadratmeter
  • Gerüst: 6 bis 12 Euro pro Quadratmeter
Tipp: Will man selbst saniert, ist es meistens deutlich günstiger, ein Gerüst zu kaufen und es später wieder zu verkaufen, anstatt es zu mieten.
Fahrgerüst
Fahrbarer Gerüst in verschiedenen Größen.

Kosten für die Fassadendämmung

Manchmal fordert das Gesetz, dass bei einer Fassadensanierung eine Fassadendämmung angebracht werden muss. Dies trifft aber nicht immer zu. Hier gilt:

Wenn mehr als 10 % einer Fassadenfläche erneuert wird, muss eine neue Fassadendämmung aufgebracht werden. Das fordert das Gebäudeenergiegesetz. Die Kosten für die Dämmung belaufen sich auf 15 bis 50 Euro pro Quadratmeter.

Wenn ein altes Gebäude nicht ausreichend gedämmt ist, muss die Dämmung zusätzlich auf den aktuellen Stand gebracht werden.

Fassadenverkleidung statt Putz

Die vorgehängte hinterlüftete Fassade (VHF) glänzt vor allem durch Diffusionsoffenheit.
Die vorgehängte hinterlüftete Fassade (VHF) glänzt vor allem durch Diffusionsoffenheit.

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dass es auch andere Möglichkeiten gibt, um eine Fassade zu erneuern?

In diesem Ratgeber beispielsweise finden Sie viele Ideen zur Gestaltung der Fassade.

Sie haben die Möglichkeiten zwischen Verkleidungen aus Holz, Kunststoff, Metall, Fassade aus Schieferplatten oder vorgehängten hinterlüfteten Fassaden. Aber auch eine Klinkerfassade ist nicht zu verachten.

Allerdings darf eine Fassadenverkleidung nicht ohne Dämmung angebracht werden. Im Vergleich zum Putz halten die aufgezählten Möglichkeiten dafür deutlich länger, kosten aber entsprechend aber auch mehr. Für welche man sich letztlich entscheidet, ist eine Frage der persönlichen Prioritäten.

Die Preise richten sich hier wie folgt aus:

  • Vorgehängte hinterlüftete Fassade: Wahlweise Holz oder Faserzementplatten 120 bis 250 Euro pro Quadratmeter
  • Verkleidung aus Kunststoff/Metall: 60 bis 100 Euro pro Quadratmeter
  • Verkleidung aus Schiefer: 100 bis 200 Euro pro Quadratmeter
  • Klinker: 60 bis 80 Euro pro Quadratmeter

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Ein echter Hingucker: Mit Spachteltechniken verzierte Wände.

Spachteltechnik für die Wand: Ein echter Hingucker

Spachteltechniken können Ihnen dabei helfen, einer kahlen Wand mit überschaubarem Arbeitsaufwand einen besonders hochwertig wirkenden Look zu verpassen. Weil eine Spachteltechnik für die Wand...
Holzwerkstoffplatten gibt es in vielen Ausführungen, Dicken und in verschiedenen Zusammensetzungen.

Holzwerkstoffplatten: Diese Arten gibt es und das können sie

Holzwerkstoffplatten sind verpresste oder verklebte Furnierhölzer, Holzspäne oder Holzfasern. Größter Vorteil: Natürliche Unregelmäßigkeiten, die Holz normalerweise aufweist, können ausgeglichen werden. Die Platten sind frei...
Wärmedämmung, Wärmedämmung Hauswand

Wärmedämmung: Welche Vorgaben gibt es für die Dicke?

Wenn Sie bei Ihrem Haus eine Wärmedämmung planen, ist die Dicke des Dämmstoffs einer der wichtigsten Faktoren. Vor allem, um die Richtlinien der Energiesparverordnung...
Das Coronavirus macht auch den Bauherren das Leben schwer. Viele sind verunsichert, wie es nun weitergeht.

Coronavirus und Hausbau: Wir beantworten die 7 Top-Fragen!

Die Einschränkungen , die aufgrund der rasanten Verbreitung des Coronavirus von den Regierungen verhängt wurden, treffen auch Bauherren und Eigenheimbesitzer. In der eigentlich besten...
Regenwasserspeicher, Zisterne

Zisterne: Kosten für den Regenwasserspeicher im Überblick

Eine einfache Möglichkeit um Regenwasser zu speichern und der Wasserverschwendung entgegen treten zu können: Das ist die Aufgabe der Zisterne und der Grund, warum...