Samstag, 19. Juni 2021
Start Blog

Energiespartipps am Prüfstand: Das sind die größten Irrtümer

Viele Energiespartipps halten nicht das, was sie versprechen.
Viele Energiespartipps halten nicht das, was sie versprechen.

Die Umwelt- und Klimabewegung hat das Bewusstsein im Bereich Energiesparen noch weiter geschärft. So verwundert es nicht, dass viele im Internet nach Möglichkeiten suchen, um Energie einzusparen. Doch nicht alle Energiespartipps, die im Netz kursieren, machen auch Sinn. Unsere Redaktion hat sich auf die Suche gemacht, um die gängigsten Energiespar-Mythen für Sie aufzudecken.

Mehr zum Thema Energie und Strom sparen:

Heizkosten sparen: Mit diesen 7 Tipps senken Sie Ihren Energieverbrauch

Stromspartipps: Das sind unsere Top-7 für echte Sparfüchse

Stromfresser finden: Clevere Methoden zur Energieüberwachung

Mythos 1: Wärmedämmung verursacht Schimmel

Nicht selten ist in Foren zu lesen, dass Wärmedämmung Schimmel verursacht. Fest steht allerdings: Eine fachgerecht angebrachte Dämmung kann sogar helfen, Schimmel zu vermeiden. Zusätzlich hält sie die Wärme im Haus und hilft so Energiekosten zu sparen. Vielmehr entsteht Schimmel an schlecht oder gar nicht gedämmten Außenwänden. Hier kondensiert das Wasser in der Raumluft und kann bei unzureichendem Lüften so zu Schimmelbildung führen.

Mythos 2: Energieeffziente Häuser rechnen sich nicht

Ob Neubau oder Sanierung eines Bestandbaus: die Energiesparpotentiale sind enorm. Doch die Investitionen lohnen sich auf mehrere Arten. Neben den Einsparungen bei Energie steigt auch der Wert der Immobilie und der Wohnkomfort. Weitere Energiespartipps: Die Sanierungs- bzw. Anschaffungskosten können oft durch Förderungen abgefedert werden.

Mythos 3: “Anti” Energiesparen: Der Trockner als Energiefresser

Diese Aussage ist mittlerweile überholt. Vorausgesetzt, Sie achten beim Kauf ihres Trockners auf die Energieeffizienzklasse. Herkömmliche Kondensationstrockner erreichen meist nur den Wert B, während Wäschetrockner der neueren Generation mit Wärmepumpentechnik Werte von A+, A++ bis hin zu A+++ erreichen. Experten sprechen bei Wärmepumpen-Trocknern von einem Energiesparpotential von bis zu 70 Prozent gegenüber konventionellen Wäschetrocknern.

Übrigens: Wenn Sie die Wäsche an der Leine in der Wohnung trocknen, müssen Sie die gleiche Menge an Feuchtigkeit durch Lüften aus der Wohnung schaffen. Damit entweicht auch Wärme. Am besten, Sie trocknen ihre Wäsche am Balkon oder im Garten.

Mythos 4: Nur bei höheren Temperaturen wird die Wäsche sauber

Auch um das Thema "effizientes Waschen" ranken sich viele Gerüchte.
Auch um das Thema “effizientes Waschen” ranken sich viele Gerüchte.

Auch dieser Punkt entspricht heute nicht mehr dem Stand der Technik. Einerseits haben sich die Waschmittel in den letzten Jahren stark verbessert. Sie nutzen Enzyme zur Beseitigung von Flecken. Andererseits gab es auch neue Entwicklungen bei den Waschmaschinen selbst. In der Vielzahl möglicher Waschprogramme findet sich schnell das für den jeweiligen Bedarf geeignete. Und das meist auch mit niedrigerer Temperatur. Für optimale Sauberkeit achten Sie aber unbedingt auf die Herstellerangaben. Sowohl beim Waschmittel, als auch bei der Waschmaschine.

Mythos 5: Energiespartipps über Kurzwaschprogramme

Falsch gedacht: Auch wenn die sogenannten „Eco-Programme“ meist etwas mehr Zeit benötigen als die Kurzwaschprogramme, benötigen sie dennoch deutlich weniger Energie. Das liegt vor allem daran, dass nur kurze Zeit mit höheren Waschtemperaturen gearbeitet wird. Auch die Trommelbewegung selbst ist darauf abgestimmt, möglichst sparsam zu arbeiten. Verglichen mit einem normalen Waschgang lassen sich 30 bis 40 Prozent Energie einsparen.

Mythos 6: Falsche Energiespartipps: Lieber von Hand Spülen, als die Spülmaschine anwerfen

Das kann stimmen, muss aber nicht. Wie so oft kommt es hier auf die Details an. Wenn Sie ihre Spülmaschine nur zu einem Drittel oder der Hälfte beladen und starten, kann sie nicht sonderlich effizient arbeiten. Da ist es in der Tat besser, die zwei Teller und den Kochtopf von Hand zu spülen. Ebenso ineffizient ist es, das Geschirr vor dem Einräumen vorzuspülen. Es reicht, wenn Sie die Essensreste im Hausmüll entsorgen.

Mythos 7: Energiesparlampen bieten das größte Sparpotential

Im Prinzip Jein: Zwar bieten Energiesparlampen großes Sparpotential, wenn man sie mit Glühbirnen vergleicht, doch mit den LED-Lampen können sie nicht mithalten. Außerdem muss jedem bewusst sein, dass Energiesparlampen nicht gerade umweltschonend sind. Bei ihrer Herstellung wird nicht nur viel Energie benötigt, sondern es werden teilweise auch problematische Stoffe verwendet. Ebenso aufwendig ist deren Entsorgung.

Mythos 8: Topfdeckel sind nur bei langem Kochen erforderlich

Wer es nicht glauben will, kann es selbst versuchen: Bringen Sie Wasser in zwei gleich großen Töpfen auf zwei gleich großen Herdplatten zum Kochen. Gleiche Voraussetzungen also. Dabei gibt es nur einen Unterschied: Ein Topf bekommt seinen Deckel, der andere bleibt offen. Sie werden sehen, dass das Wasser im Topf mit Deckel früher kocht. Merke: Hier wird die Energie effizienter eingesetzt.

Mythos 9: Energiespartipps mit moderner Unterhaltungselektronik?

Das kann so pauschal nicht gesagt werden. Natürlich verbrauchen moderne LED-Fernseher weniger Energie als der alte Röhrenfernseher. Doch moderne Fernseher sind nicht selten um ein Vielfaches größer. Dadurch kann sich dieses vermeintliche Sparpotential schnell in Luft auflösen. Bei Fernsehern aber auch bei anderen Geräten gilt: Achten Sie beim Kauf auf die Energieeffizienzklasse. Sie ist ein guter Anhaltspunkt.

Mythos 10: Duschen ist billiger als baden

Auch hier kommt es auf ihre Gewohnheiten an. Bedenkt man, dass aus einem Wasserhahn pro Minute rund 15 Liter Wasser fließen, bedeutet das bei 10 Minuten Duschen einen Wasserverbrauch von 150 Liter. Für ein Vollbad müssen Sie mit etwa 120 Litern rechnen. Übrigens: Wieviel Wasser aus ihrer Leitung kommt, können Sie ganz einfach selbst messen. Halten Sie dafür einfach ein Gefäß mit Litermaß unter den Wasserhahn und drehen Sie ihn für 10 Sekunden voll auf. Die Menge Flüssigkeit multiplizieren Sie nun mit 6 und sie erhalten den Wasserdurchfluss in Liter pro Minute.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Können mit Strom oder Gas betrieben werden: Durchlauferhitzer.

Durchlauferhitzer zur Warmwasser-Bereitung: Das sind die Basics

Bei der Warmwasserbereitung stehen ihnen mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. Eine davon ist der Durchlauferhitzer. Er speichert das Wasser nicht in einem großen Tank, sondern...
Eignet sich optimal für die Wasserentnahme von einer Zisterne: Die Tauchdruck-Pumpe.

Regenwasserpumpe: Der praktische Helfer für Zisterne und Wassertonne

Es gibt etliche Gründe, die eine effiziente Nutzung von Regenwasser sinnvoll machen. Neben dem ökologischen Wunsch, der Wasserverschwendung bewusst entgegen zu treten, spart der...
Mit dem entsprechenden Sichtschutz sichern Sie sich Ihre wohlverdiente Privatsphäre und können in Ihrem Garten oder am Balkon richtig relaxen.

Sichtschutz im Garten: So können Sie Ihre Privatsphäre schützen

Ein ruhiger Abend im Garten, privat unter sich: Entspannung und Wohlfühlfaktor sind garantiert: So wäre zumindest der Plan. Doch dann gucken Nachbarn und Spaziergänger...
Häuser in Holzbauweise überzeugen nicht nur durch den Ökologischen-Fußabdruck, sonder auch durch zahlreiche andere Eigenschaften.

Die Holzbauweise: Die Arten sowie Vor- und Nachteile im Überblick

Es ist gar nicht so lange her, da wurde man für die Idee zum Bau eines Hauses in Holzbauweise noch belächelt oder sogar schief...
Kachelofen, Ofen

Kachelofen: Mit welchen Kosten muss man hier rechnen?

Der Kachelofen hat Tradition und versorgt Haushalte schon seit Generationen mit angenehmer Wärme. Auch wenn die Technik innerhalb der letzten Jahrzehnte stark vorangeschritten ist,...
Hochbeet

Hochbeet kaufen oder bauen: Wie hoch sind die Kosten?

Ein Hochbeet im Garten ist der Wunsch jedes Gartenbesitzers. Eigenes Gemüse anzubauen und das noch praktisch, ohne sich zur Erde hinunterbücken zu müssen? Hier...