Start Blog

Das Pfostenfundament: Stabile Verankerung im Boden

Das Einbetonieren von Pfosten ist kostengünstig uns sichert hohe Stabilität.
Das Einbetonieren von Pfosten ist kostengünstig uns sichert hohe Stabilität.

Mindestens so wichtig wie der Pfosten selbst ist seine Verankerung im Boden. Das Einbetonieren ist die stabilste Art der Verankerung und darüber hinaus noch kostengünstig. Dazu müssen Sie auch ein Pfostenfundament anlegen.

Ein Betonfundament findet insbesondere für Metallpfosten und schwere, große Zäune Verwendung. Wie sie ein solches Fundament anlegen, erklären wir Ihnen detailliert in diesem Artikel.

Mehr zum Thema Grundstücksbegrenzung:

Sichtschutz im Garten: So können Sie Ihre Privatsphäre schützen

Mauer, Zaun und Co: Die Möglichkeiten zur Grundstücksbegrenzung

Pfostenverankerung: Diese Möglichkeiten gibt es für gute Standsicherheit

Fundament anlegen für die Verankerung

Grundsätzlich haben Sie beim Einbetonieren die Möglichkeit, die Pfosten selbst einzuzementieren, nur den Pfostenträger einzubetonieren oder eine Aufschraubhülse zu montieren.

Aufschraubhülse
Aufschraubhülsen dienen als Pfosten- und Zaunträger.

Als Grundregel gilt: Je größer und massiver der Zaun, umso stabiler sollte seine Befestigung sein. Der Winddruck, der im Bauwesen für die Berechnung von Windlasten auf Gebäude verwendet wird, ist bereits bei einer Zaunhöhe von zwei Metern enorm. Ist der Zaun höher als einen Meter, sollten Sie daher immer ein Betonfundament legen.

Pfostenfundament anlegen: Das Streifenfundament

Ein Streifenfundament ist die optimale Lösung für Mauern und Wände. Es wird deshalb vor allem für Gartenmauern, Gartenhäuser und Garagen verwendet. Bei einem Streifenfundament verläuft das Fundament direkt unter den tragenden Wänden. Den Rest des Grundrisses gießt man mit einer Betonplatte mit Stahlbewehrung.

Das Punktfundament

Ein Punktfudament besteht aus zusammengesetzten Einzelfundamenten. Es eignet sich für Bauwerke mit mehreren Trägern wie etwa Terrassenüberdachungen. Sie können jedoch auch einzelne Pfosten mit einem Punktfundament einbetonieren. Betoniert man mehrere Punktfundamente, muss auf eine gleiche Beschaffenheit des Bodens an allen Stellen geachtet werden, weil die Last nur auf wenigen Punkten liegt. Deshalb besteht eine größere Gefahr, dass es einsinken könnte.

Das Pfostenfundament: Plattenfundament

Das Plattenfundament ist eine große, mit Beton ausgegossene Fläche und bietet so zusätzlichen Schutz gegen Grundwasseranstieg. Bei Plattenfundamenten müssen Sie unterhalb eine etwa 30 Zentimeter hohe Kiesschicht legen, um Frostschäden zu verhindern.

Beton-Gemische

Gefüllt wird das Fundamentloch mit einem Kies-Zement-Gemisch (1:4). Geben Sie nur so viel Wasser hinzu, um die Mischung feucht zu machen. Sie sollte aber trotzdem krümelig bleiben und nicht wie Brei werden. Ein feuchter Boden sollte nicht dazu verleiten, die Mischung trocken in das Loch zu füllen: Sie würde dann der Umgebung die Feuchtigkeit entziehen.

Eine flottere Variante unter den Beton-Gemischen ist Schnellbeton, auch „Ruck-Zuck“ Beton genannt. Denn für diesen Beton ist kein Anmischen notwendig. Er festigt sich besonders schnell: Lediglich 15 Minuten Wartezeit sind nötig, damit der Beton eine feste Masse wird und erhärtet. Beim Reinfüllen stampft man einfach nach, bis das Loch sich auffüllt und langsam fest wird. Vergessen Sie jedoch nicht, für das Zaunfeld zehn Zentimeter Platz freizulassen. Komplett trocken ist der Beton nach etwa zwei Tagen.

Ruck-Zuck Beton
Der Ruck-Zuck Beton beginnt bereits nach wenigen Minuten zu auszuhärten.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Mögliche Kostenersparnis: Ein Keller kommt unter Umständen deutlich günstiger als ein Obergeschoss.

Haus und Keller: Die Vor- und Nachteile eines Kellers im Überblick

Für Laien ist der Keller beim Haus einer der elementaren Bestandteile. Keller, so die weitläufige Meinung, gehören zu den eigenen vier Wänden einfach dazu....
Ölheizung

Ölheizung austauschen: Welche Kosten kommen auf mich zu?

Gerade in der aktuellen Zeit, wo der Klimaschutz immer wichtiger wird, wollen immer mehr Eigenheimbesitzer weg von fossilen Brennstoffen. Auch die politischen Programme der...
Schmiedeeisenzaun schwarz

Gartenzäune im Vergleich: Welches Material ist am besten?

Die Materialien, die bei der Herstellung des Gartenzauns verwendet werden, unterscheiden sich je nach Modell stark. Sie sind ausschlaggebend für die Optik, aber auch...
Kabelbinder

Kabelbinder: Die Allrounder im Ordnungsmanagement

Ob zu Hause oder im Büro – Kabelbinder sind einfach unverzichtbar. Mit ihnen sieht ein Schreibtisch jederzeit aufgeräumt aus und auch in der heimischen...
Heizkörper, Ältere Frau sitzt vor Heizkörper

Heizkörper austauschen: Welche Kosten kommen auf mich zu?

Nach etwa 15 Jahren muss man die altgedienten Heizkörper in der Regel erneuern. Generell ist es ratsam, beim Wechsel des Heizsystems auch gleich die...
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner