Start Blog

Ruck-Zuck Beton: So funktioniert der schnelle Fertigbeton

Ruck Zuck Beton

Ob für Zaunpfosten oder andere Fundamente: Wenn es schnell gehen muss, beschleunigt Ruck-Zuck Beton viele Gartenbauprojekte und auch alle anderen Vorhaben, bei denen Beton als Arbeitsmaterial zum Einsatz kommt.

Normaler Beton braucht üblicherweise bis zu acht Stunden, um auszuhärten. Bei manchen Projekten muss es allerdings etwas flotter gehen.

Ruck-Zuck Beton: So flott ist der Schnellbeton

Für Bauvorhaben, bei denen es schnell gehen muss, eignet sich der sogenannte „Ruck-Zuck Beton“. Er bietet sich für Einfassungen, Wäschespinnen, Zaunpfähle und kleinere Fundamente an. Den Inhalt mischt man entweder in einem Mörtelfass an oder schüttet ihn direkt an Ort und Stelle in das vorgesehene Loch, um ihn dort mit Wasser zu begießen.

Im Mörtelfass wird der Ruck-Zuck Beton mit drei Liter Wasser pro Sack vermengt und anschließend mit einem Mörtelmixer gut durchgemischt. Anschließend muss der feuchte Beton sofort verarbeitet werden! Die Erhärtung beginnt bereits nach fünf Minuten.

Ruck-Zuck Beton
Der Schnellbeton ist ein schnell aushärtender Beton und beschleudigt viele Gartenprojekte.

Alternativ kann er auch in mehreren Lagen direkt in ein Loch gekippt und dort mit Wasser begossen werden. Hier arbeitet man mit Schichten von 10 bis 15 Zentimetern. Sobald das Wasser komplett aufgesogen wurde, folgt die nächste Lage.

Ein Beispiel für Schnellbeton ist der „NixMix Beton“ von Baumit, der in folgendem Video vorgestellt wird:

Sie können den Beton ganz einfach mit einer Kelle verdichten und die obere Fläche glatt abziehen. Nach etwa einer Stunde kann das Fundament voll belastet werden. Insgesamt werden Betonierungsarbeiten durch die schnelle Trockenzeit erheblich vereinfacht. Denn beim Einbetonieren von Pfählen dauern die Vorbereitung, das Anmischen und die spätere Säuberung der Werkzeuge häufig länger als das eigentliche Setzen.

Ruck-Zuck Beton, Frischbeton und Transportbeton: Die Unterschiede

Was sind eigentlich die Unterschiede zu Frischbeton, Transportbeton oder den Ruck-Zuck-Beton (Schnellbeton)?

Transportbeton: Im Wesentlichen lassen sich hier vor allem die Qualitäts- und Preisunterschiede benennen. Klar ist zunächst: Transportbeton kommt in perfekter Qualität. Jedoch lässt man sich für ein paar einfache Zaunpfähle logischerweise nicht extra eine ganze LKW-Ladung an Beton kommen. Dies wird nur bei größeren Vorhaben wie einer Terrasse oder einem ganzen Balkon notwendig sein.

Frischbeton: Wie schneidet frischer, selbst auf der Baustelle hergestellter Beton gegen den fertigen Schnellbeton ab? Hier ist vor allem die Wasserzugabe problematischer, als beim Fertigbeton. Der schlichte Grund dafür ist, dass man das Wasser hier nach „Augenmaß“ hinzugibt und es demnach nie wirklich exakt ist. Dafür ist es günstiger.

Schnellbeton: Ist zwar etwas teurer, dafür aber kann man selbst als Anfänger nicht viel falsch machen. Die schnelle Aushärtezeit ist aber der größte Vorteil.

Ruck-Zuck Beton
Der Ruck-Zuck Beton beginnt bereits nach wenigen Minuten zu auszuhärten.

Ruck-Zuck Beton oder Fertigbeton? Der feine Qualitätsunterschied

Die Qualität des Betons kann sehr unterschiedlich ausfallen, wenn man den Beton selbst in einem Betonmischer herstellt.

Oft fehlen hier bestimmte Zuschlagstoffe, wie sie im Vergleich beim Fertigbeton oder auch im Transportbeton bereits enthalten sind. Solche Zuschlagstoffe verbessern maßgeblich die Eigenschaften und die Verarbeitbarkeit des Betons.

Die Wasserzugabe:

Bei Ruck-Zuck Beton als Fertigbeton ist die Wasserzugabe zwar nicht exakt, jedoch nicht ganz so problematisch wie bei Frischbeton. Zwar ist eine Prüfung des Betons auf seine Eigenschaften oder sein Mischungsverhältnis nur eingeschränkt möglich, jedoch ist mit einem geschulten Auge bereits beim Verarbeiten leicht erkennbar, ob dem Beton zu viel oder zu wenig Wasser hinzugefügt wurde.

Der Preis:

Preislich zahlt sich das Selbstmischen von Beton nur bei kleinen Mengen aus, denn rasch punktet der Fertigbeton mit seinen Vorteilen: Die exakte Rezeptur, die Zusatzstoffe und die garantierte Festigkeit durch die Zugabe der korrekten Wassermenge.

Wie viel Ruck-Zuck Beton für Zaunpfosten?

Welche Betonmenge benötigt man eigentlich pro Zaunpfosten? Wir gehen hier von einem Doppelstabmatten Zaunpfosten mit folgenden Werten aus:

Lochtiefe für den Zaunpfosten: 50 cm
Davon: 10 cm Kiesschicht (Drainage)
Lochdurchmesser: 25 cm
Betonsäcke: 2 Säcke pro Loch

Pro Zaunpfosten benötigt man also etwa 2 Säcke Ruck-Zuck-Beton.

Sie können sich die Betonmenge aber mit diesem Online-Betonrechner auch ganz einfach selbst ausrechnen.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Planen Sie Ihr Wohnzimmer gut. Schließlich verbringen Sie auch viel Zeit in diesem Raum.

Wohnzimmer gemütlicher machen: So wird es zum Wohlfühlzimmer

Das Wohnzimmer ist das Herzstück jeder Wohnung und jedes Hauses. Das Wohnzimmer gemütlicher zu machen steht deshalb ganz oben auf der To-Do-Liste vieler Eigenheimbesitzer....
Dachbeschichtung, Dachziegel

Die Dachbeschichtung: Was Sie darüber unbedingt wissen sollten

In den letzten Jahren hat die Dachbeschichtung enorm an Popularität gewonnen. Sie soll dem Bauherren Kosten ersparen und verspricht neuen Glanz am alten Dach...
Haustür

Haustür – Sicherheit, Materialien und Dämmung im Überblick

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste. Das gilt nicht nur für das persönliche Auftreten, sondern auch für die Türen als Empfangselement am Haus-...
Lounge Gartenmöbel

Lounge Gartenmöbel: Diese Dinge müssen Sie wissen

Wenn es um die Gestaltung der Terrasse oder des Balkons geht, kommt man heutzutage an Lounge-Gartenmöbeln nicht mehr vorbei. Sie sind gemütlich, modern und...
Wandfarben, Farbeimer

Schöne Wandfarben: Die passende Farbe für Ihr Projekt finden

Wandfarben unterscheiden sich nicht nur in Qualität und Preis, sondern auch in ihren Eigenschaften. Aber auch das Abstimmen von Wandfarbe und der Farbe der...