Start Blog

Ölfarbe entfernen: So werden Sie den alten Anstrich wieder los

Ölfarbe entfernen mit Spachtel
Ölfarbe lässt sich auch mit einer Spachtel entfernen.

Ölfarbe wird zwar nicht mehr besonders oft verwendet, hier und da findet sie aber doch noch ihren Weg auf eine kreativ gestrichene Wohn- oder Schlafzimmerwand. Die Ölfarbe zu entfernen bereitet allerdings nicht so viel Freude wie das vorherige Benutzen des schmierigen Anstrichs. 

Bei der Entfernung von Ölfarbe müssen deshalb etwas „schwerere Geschütze“ aufgefahren werden. So leicht wie bei der Dispersionsfarbe oder normaler Farbe geht das hier leider nicht.

Mehr zum Thema Wandfarben:

Schöne Wandfarben: Die passende Farbe für Ihr Projekt finden

Wirkung von Farben auf die Psyche: So reagieren wir Menschen

Wandfarbe kaufen: So deutlich unterscheiden sich die Produkte

Ölfarbe auf Wänden: Überstreichen hilft

Hat Ölfarbe aus irgendeinem Grund ihren Weg auf eine Wand gefunden, dann gehört etwas Arbeit dazu, um sie wieder wegzubekommen.

Einfach nur wegmachen kann viel Arbeit bedeuten. Daher sollte man sich überlegen, ob man die Farbe nicht einfach übermalen kann. Das geht aber nur, wenn die alte Farbe nicht zu dunkel ist. Handelt es sich um eine helle Ölfarbe, kann sie übermalt werden.

Dazu wird die Wand zunächst ordentlich angeraut. Am besten eignet sich hier eine nicht zu grobe Drahtbürste. Alternativ können Sie auch Schleifpapier mit einer Körnung zwischen 40 und 60 verwenden.

Drahtbürste
Die Drahtbürste eignet sich optimal zum Entfernen von Farbe und Farbresten.

Anschließend überstreichen Sie die Fläche mit der eigentlichen Wandfarbe. Achtung: Hier müssen Sie vorher unbedingt Haftgrund auftragen! Ansonsten kann es sein, dass der Neuanstrich einfach nicht hält. Ist nach dem ersten Streichvorgang noch immer Ölfarbe zu erkennen, dann überstreichen Sie den Bereich ein zweites Mal.

Angebot
Haftgrund
Der Haftgrund eignet sich sowohl für saugfähige, als auch für nichtsaugfähige Untergründe. Es eignet sich optimal dafür, um neue Farbe auf altem Hintergrund zu übermalen.

Ölfarbe mit Abbeizmittel entfernen

Dunkle Ölfarben können Sie aber selbst mit mehrfachem Überstreichen nicht verdecken. Hier hilft nur noch eine gänzliche Entfernung! Eine Möglichkeit ist das Verwenden einer Beize oder Lauge (Abbeizmittel).

Derartige Lösemittel wie Laugen weichen die Ölfarben ganz einfach. Anschließend kann die Farbe ganz einfach abgewischt werden.

Allerdings setzen solche Mittel viele giftige Dämpfe frei, die das Tragen von Mundschutz, Schutzhandschuhen und Schutzbrille notwendig machen.

Abbeizmittel
Abbeizmittel zum Entfernen von alten Farben.

Nach dem Abbeizen sollte die Wand nachgereinigt werden. Das geht zum Beispiel mit reichlich Wasser. Es darf keine Lauge mehr auf der Wand bleiben.

Ölfarbe mit Heißluftföhn aufweichen

Eine ebenfalls gute Methode zur Entfernung von Ölfarbe ist die Benutzung eines Heißluftföhns. Dazu erhitzen Sie die Farbfläche mit dem Föhn, warten, bis sie Blasen wirft und kratzen die alte Farbe anschließend mit einer Spachtel ab.

Ölfarbe entfernen mit Spachtel
Ölfarbe lässt sich auch mit einer Spachtel entfernen.

Alternativ können Sie den Belag auch einfach nur mit einer Spachtel herunter Kratzen. Nachteil dieser beider Verfahren: Sie entfernen auch den Putz mit, den Sie im Nachhinein wieder neu verspachteln müssen. Mit dem Heißluftföhn wird das Abkratzen aber deutlich leichter, als nur mit der Spachtel.

Ölfarbe entfernen auf dem Boden: Terpentin

Falls Ölfarbe ihren Weg auf den Boden gefunden hat, dann greifen Sie lieber zu Terpentinöl. Tunken Sie einen Lappen, den Sie sonst für nichts mehr gebrauchen können, hinein und wischen sie damit über den Fleck. Terpentin ist hochprozentig und deshalb für die Entfernung bestens geeignet. Es sollte deshalb aber auch auf keinen Fall mit Hitze in Kontakt kommen: Entzündungsgefahr!

Wischen Sie den Boden danach gut mit einem Allesreiniger. Tipp: Teppiche und Kleidung sollten Sie nicht mit dem Lösungsmittel behandeln: Terpentin löst nämlich auch die Farbe aus den Textilien.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Es gibt viele Dämmstoffe zur Auswahl. Eine Flachs-Dämmung überzeugt jedenfalls mit guten Wärmedämmwerten und einem hohen Ökofaktor.

Die Flachsdämmung: Das Revival einer alten Kulturpflanze

Bei Flachs handelt es sich um einen natürlichen und nachwachsenden Rohstoff. Zu einer Flachsdämmung verarbeitet bietet er zahlreiche interessante Eigenschaften. So ist er nicht...
Lehmsteine sind keineswegs ein überholter Baustoff. Ihre positiven Eigenschaften, besonders das angenehme Wohnklima, machen sie auch heute wieder interessant.

Lehmsteine kaufen: Wissenswertes zum Naturbaustoff aus Sand und Ton

Naturbaustoffe leben wieder auf – und einer dieser Baustoffe ist Lehm. Waren Lehmsteine als Baumaterial schon fast vergessen, so setzt man sie vor allem...
Von einer alten Elektroinstallation kann eine nicht unerhebliche Gefahr ausgehen.

Elektrik erneuern im Altbau: Wann sollte sie erneuert werden?

Nach wie vor verfügen viele alte Wohnungen und lange nicht sanierte Häuser über nie gewartete Elektroanlagen. Veraltete Elektroinstallationen bergen unter Umständen ernste Gefahren für...
Türen aus Vollholz oder Verbundspanplatte sind schwer und stabil.

Innentüren kaufen: Wissenswertes zu Planung und Materialien

Innentüren bilden ein wichtiges gestalterisches Element bei der Hausbau-Planung. Darüber hinaus sind sie jedoch auch von elementarer Bedeutung für den Brandschutz und die Dämmung...
Wie gemacht für Balkone und Terrassen: Markisen bieten umfassenden Sonnenschutz.

Der Sonnenschutz beim Haus: Tipps für optimale Beschattung

Die Regulierung des einfallenden Sonnenlichts können Sie bereits bei der Hausbau-Planung berücksichtigen. Denn nicht nur für die ideale Energieeffizienz, sondern auch hinsichtlich von zusätzlichem...
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner