Materialien zur Dacheindeckung: Das sind Ihre Optionen

Der wesentliche Bestandteil eines guten Hauses bleibt die Dacheindeckung: Beim Hausbau kommt es – neben der richtigen Dachform – insbesondere auch auf das abschließende Material des Daches an.

Grundsätzlich sollte die Dacheindeckung weitestgehend bruchfest, säure- und laugenbeständig, unbrennbar, bruchfest sowie UV-stabil – also auch resistent gegen Schäden durch Sonnenlicht – sein.

Die Oberfläche des Daches sollte zudem wartungsfreundlich oder im Idealfall wartungsfrei bleiben, abriebfest sein und eine lange Lebensdauer besitzen. Falls das Dach doch einmal entsorgt werden muss, sollten die beteiligten Materialien nach Möglichkeit unbedenklich zu entsorgen beziehungsweise zu deponieren sein.

Mehr zum Thema Dach:

Das Dach begrünen: Diese Möglichkeiten sollten Sie kennen

Der richtige Flachdach-Aufbau: Profi-Tipps vom Bauexperten

Das Dachgeschoss ausbauen und zusätzlichen Wohnraum schaffen

Materialien zur Dacheindeckung: Auf komplette Systeme setzen

Im Idealfall entscheiden Sie sich für ein komplettes Dachsystem, das neben den entsprechenden Dachsteinen auch das notwendige Zubehör, vor allem Ortgang-, First-, Lüfter- und Gratsteine, enthält. Eine kleine Auswahl der wesentlichen Materialien zur Dacheindeckung:

    • Tondachziegel: Sie sind besonders langlebig und gehören bereits seit Jahrtausenden zu den beliebtesten Materialien zur Dacheindeckung. Dank einer Lebensdauer von mehr als hundert Jahre stellen sie eines der haltbarsten und sichersten Materialien zur Dacheindeckung dar. Da sie aus Wasser und Tonerde geformt und gebrannt werden, sind sie völlig frei von chemischen Zusätzen. Bauherren haben hier eine breite Auswahl aus verschiedensten Formen und Farben. Kleinformatige Tondachziegel ermöglichen das effektive Abdecken von kleinen Türmen und Rundungen.
    • Betondachsteine: Diese werden aus durchgefärbtem, hochwertigem Beton hergestellt, sind etwas günstiger als Tondachziegel und für geneigte Dächer von 15 Grad aufwärts geeignet. Kleinformatige Dachsteine eignen sich dabei beispielsweise sehr gut für die Abdeckung kleingliedriger Dachflächen und für Erker und Türme und gerundete Dachformen. Praktisch: Betondachsteine passen ästhetisch und handwerklich sowohl zum Altbau als auch zum Neubau.
    • Zinkdachbeläge: Hier handelt es sich um eines der beliebtesten Materialien für Blechdächer. Zinkdachbeläge bestehen aus einer Legierung auf Basis von elektrolytisch gewonnenem Feinzink sowie geringen Legierungsbestandteilen von Kupfer und Titan. Das Material überzeugt durch geringe Wärmedehnung und hohe Dauerstandfestigkeit. Durch eine sich an der Oberfläche bildende, blaugraue Schutzschicht, die sogenannte Patina, werden hoher Korrosionsschutz sowie eine saubere Außenwirkung gewährleistet. Wartung oder Reinigung sind deshalb in der Regel nicht notwendig.

Weitere Arten für die Eindeckung des Daches:

      • Dachpappe: Dachpappe kann man leicht montieren, ist kostengünstig und für Flachdächer geeignet. Es gehört trotzdem zu den eher wenig verwendeten Materialien zur Dacheindeckung. Ein wesentlicher Nachteil: Dieses Material müssen Sie regelmäßig abgedichtet und es besitzt eine ziemlich überschaubare Lebensdauer.
      • Bitumenschindeln: Dieses Material gilt als besonders leicht, biegsam und elastisch, zudem ist es einfach zu verlegen. Insbesondere bei der Errichtung von Nutzbauten. Gartenhäusern oder Garagen findet es deshalb Verwendung. Jedoch ist es korrosionsanfällig und nicht langfristig haltbar.
      • Kupferdach: Bei Kupfer handelt es sich um ein dehn- und verformbares Material. Kupferdächer werden zumeist als nicht tragende Metalldeckung produziert. In Form von Trapezblechen oder großen Bahnen bringt man sie auf einer vollflächigen Schalung, die zumeist aus Holz besteht, an. Insbesondere für komplexe Anschlüsse eignet sich Kupfer gut. In neuem Zustand glänzt es rot-metallisch, nach äußeren, zumeist durch die Witterung bedingten Einflüssen nimmt es relativ schnell eine graue beziehungsweise hellgrüne bis blaugrüne Patinaschicht an. Diese schützt das sehr langlebige wie oft preisintensive Material vor fortschreitender Oxidation.

Ähnliche Beiträge

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Halle aus Sandwichplatten

Sandwichplatten für den Hallenbau

Kaum ein Material eignet sich so gut für den Hallenbau wie Sandwichplatten. Sie decken eine ganze Reihe an Vorteilen ab und lassen sich durch...
Kragarmtreppe

Die Kragarmtreppe: Definition, Kosten und Vorteile

In der Welt des modernen Wohn- und Geschäftsbauens spielt Ästhetik eine ebenso wichtige Rolle wie Funktionalität. Eine der eindrucksvollsten Möglichkeiten, beides zu verbinden, bietet...
Stabparkett verlegen

Parkett auf Fliesen verlegen: So geht’s

Kann man Parkett auf Fliesen verlegen? Ja, das geht. Hier sind aber einige Dinge beachten, weil es sonst zu Problemen kommen kann - vor...
Kombiniert die Vorteile erbeuerbarer Energien und konventioneller Systeme: Die Hybridheizung.

Heizlastberechnung: So ermitteln die Heizlast

Was ist eine Heizlastberechnung und wann muss diese durchgeführt werden? Kann man dadurch wirklich hohe Heizkosten einsparen? Und kann ich diese auch selber durchführen? In...
KfW-Förderung Photovoltaik

Förderungen für Photovoltaik | Das ist 2024 möglich

In Zeiten des Klimawandels und der zunehmenden Notwendigkeit, nachhaltige und erneuerbare Energiequellen zu erschließen, gewinnt die Solarenergie immer mehr an Bedeutung. Photovoltaikanlagen, welche die...
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner