Sonntag, 13. Juni 2021
Start Blog

Energiesparlampe oder LED: Das sind die Unterschiede

LED und Energiesparlampe: Wählen Sie die Leuchtmittel bewusst aus. So sparen Sie Energie und sorgen für ein behagliches Wohnklima.
LED und Energiesparlampe: Wählen Sie die Leuchtmittel bewusst aus. So sparen Sie Energie und sorgen für ein behagliches Wohnklima.

Als mit dem Glühbirnenverbot die Energiesparlampe in den Haushalten Einzug hielt, galt sie als die ideale Lösung für stromsparende Beleuchtung. Mittlerweile hat sich aber auch die LED-Technik, die noch weniger Energie benötigt, etabliert. Welche Technik in Ihrem Fall die bessere Lösung ist, hängt von mehreren Faktoren ab.

Der erste Unterschied beginnt schon beim Kauf des Leuchtmittels. War früher beim Glühbirnenkauf noch die Wattstärke das Maß der Dinge, so ist es mittlerweile das Lumen. Und das aus einem einfachen Grund: Die Wattstärke gibt lediglich die Leistung an, nicht jedoch den Lichtstrom mit der Einheit Lumen. Dieser ist wesentlich aussagekräftiger.

Energiesparlampen und LED-Lampen wandeln viel mehr der zugeführten Energie in Licht um als Glühbirnen. Daher benötigen sie für die gleiche Lumenzahl deutlich weniger Energie. Sie sind also deutlich effizienter. Beim Kauf sollten Sie daher auf die Lumenanzahl achten und nicht die Leistung von modernen Leuchtmitteln mit jener einer Glühbirne vergleichen.

Mehr zum Thema LED & Energiesparlampen:

Energiesparlampe zerbrochen: Das müssen Sie unbedingt wissen

Leuchtstoffröhre gegen LED tauschen: Darum macht es Sinn

Technik im Vergleich

Energiesparlampen bestehen aus zwei Elektroden und einem Glaskolben, in dem sich ein Gasgemisch befindet. Wird die Lampe eingeschaltet, kommt es zwischen den beiden Elektroden zu einer Gasentladung und es wird Energie in Form von UV-Strahlung freigesetzt. Um das UV-Licht in sichtbares Licht umzuwandeln, ist die Röhre mit einem Leuchtstoff beschichtet.

Der Aufbau und die Funktionsweise von LED-Lampen ist deutlich komplizierter als bei anderen Leuchtmitteln. Sie bringen weder einen Draht zum Glühen, noch nutzen sie den Vorgang der Gasentladung zur Lichtgewinnung. Für die Erzeugung des Lichts macht man sich hier die Eigenschaften von Halbleitern zu nutze. LEDs werden daher auch nicht so heiß wie beispielsweise Glühbirnen

Bei LED und Energiesparlampe Lichtfarbe berücksichtigen

Licht wird von Menschen entweder als kalt oder als warm empfunden. Man bezeichnet diesen Wert als Lichttemperatur mit der Einheit Kelvin. 6.000 Kelvin entsprechen etwa dem Tageslicht. Warmes und behagliches Licht für den Wohnbereich liegt hingegen bei 2.300-3.000 Kelvin. Für den Arbeitsplatz wird ein weißeres Licht empfohlen, das um die 5.000 Kelvin liegen sollte.

Übrigens: Dass Energiesparlampen nur kaltes Licht abgeben stimmt so nicht. Das war nur bei den ersten Modellen der Fall. Mittlerweile gib es auch Kompaktleuchtstofflampen mit unterschiedlichen Farbtemperaturen.

Vorsicht bei der Dimmbarkeit

Während das Dimmen von Glühlampen kein Problem darstellt, müssen Sie bei Energiesparlampen und LEDs etwas genauer hinsehen. Denn nicht alle im Handel angebotenen Modelle sind dimmbar. Daher ist es ratsam, sich vor dem Kauf die Informationen auf der Verpackung gut durchzulesen und bei Unklarheiten einen Fachberater zu fragen.

Wo Energiesparlampe und wo LED-Lampe?

Generell können LED-Lampen als robuster bezeichnet werden. Zum einen, da sie keinen zerbrechlichen Glaskolben besitzen und zum anderen weil sie weniger empfindlich gegenüber Temperaturschwankungen sind als Energiesparlampen. Bei kalten Temperaturen dauert es nämlich, bis die Kompaktleuchtstofflampe die volle Lichtstärke abgibt. Gerade für den Außenbereich eignen sich daher LED-Lampen besser.

Egal für welches Leuchtmittel Sie sich entscheiden, achten Sie auf die richtige Lichttemperatur für den jeweiligen Raum. Für Aufenthaltsräume wie Wohn- und Kinderzimmer eignet sich warmweißes Licht mit einer Lichttemperatur von 2.300-3.000 Kelvin am besten. In Küche, Bad und Stiegenhaus kann der Wert zwischen 2.500-4.500 liegen und für Arbeitsplätze um die 5.000 Kelvin.

Tipp: Falls Sie im Kinderzimmer oder in vergleichbaren Räumen Energiesparlampen einsetzen möchten, sollten Sie sich im Fachhandel nach bruchsicheren Modellen erkundigen. Bei diesen Bauformen soll eine zusätzliche Schicht den Glaskolben vor Bruch schützen. Eine sinnvolle Investition, da diese Leuchtmittel Quecksilber enthalten. Informationen zu gebrochenen Energiesparlampen finden Sie in diesem Artikel.

Kostenvergleich

LED-Lampen sind zwar in der Anschaffung teurer als Energiesparlampen, im Betrieb aber noch sparsamer. Generell kann also gesagt werden: Umso länger eine LED-Lampe in Betrieb ist, umso mehr spart sie im Vergleich zu einer Energiesparlampe. Bei Lampen, die Sie also mehrere Stunden am Tag in Betrieb haben, kann eine Umrüstung sinnvoll sein.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Sichtschutz, Holzzaun

Sichtschutz aus Holz: Das müssen Sie vor dem Kauf beachten

Ein Sichtschutz im Garten verhindert nicht nur ungewünschte Blicke von Nachbarn und Passanten, sondern hält auch Wind, Staub und Lärm vom Eindringen ab. Ein...
Heizkörper

Heizkörper tauschen: Ab wann es wirklich Sinn macht

Im Zuge einer Sanierung steht oft auch die Überlegung im Raum, die in die Jahre gekommenen Heizkörper zu tauschen. Insbesondere wenn auch eine Erneuerung...
Praktisch: Ein Smart Home kann Ihnen den Alltag erheblich erleichtern.

Smart Home: Tipps rund um das intelligente Haus der Zukunft

Das so genannte Smart Home, ein "intelligentes Zuhause", stellen sich viele Eigenheimbesitzer besonders kompliziert und hochtechnisch vor. Falsch gedacht! Die Voraussetzungen könnten simpler kaum...
Mit Photovoltaik am Dach können Sie ihr Eigenheim mit Strom versorgen.

Photovoltaik am Dach: So zapfen Sie die Sonne an

Die Photovoltaik am Dach ist höchst beliebt und ihre Zahl auf Dächern und an Fassaden steigt stetig an. Gerade beim Hausbau oder eine Dachsanierung...
Optik, Funktionalität und Technik im Einklang: Das macht die perfekte Küche aus.

Das Kombibackrohr: Dampfgarer und Backrohr in einem

Seit mehreren Jahren halten Dampfgarer regen Einzug in Küchen von Wohnungs- und Eigenheimbesitzern. Besonders angetan hat es der Dampfgarer gesundheitsbewussten Hobbyköchen: Denn im Vergleich...
Vorsicht: Gekippte Fenster sind wie eine Einladung für Einbrecher. Ein Einbruchschutz für Fenster erhöht den Schutz ungemein.

Einbruchschutz für Fenster: So machen Sie es Einbrechern schwer

Ein Einbruchschutz für Fenster verringert nicht nur das Einbruchsrisiko, sondern hilft auch beim Vermeiden von Unfällen – besonders bei Kindern. Sie ist vor allem...