Montag, 21. Juni 2021
Start Blog

Das Airlessgerät : So streichen Sie ein Zimmer in unter 10 Minuten

Airlessgerät, Airless
Das Ergebnis beim Airless-Spritzen hängt maßgeblich von der richtigen Technik des Verarbeiters ab.

Immer öfter sind in den Sozialen Medien Videos von Malern zu sehen, die ein Zimmer in Windeseile neu streichen. Viele Nutzer fragen sich deshalb, was hinter dem so genannten Airless-Spritzen mit einem Airlessgerät steckt und ob auch Sie Ihren Räumen in kürzester Zeit eine neue Farbe verleihen können.

Was dahinter steckt, was sie beim nebelarmen Airless-Spritzen beachten müssen und ob diese Variante des Ausmalens hält was sie verspricht, erläutern wir in dieser Übersicht.

Mehr zum Thema Farben & Streichen:

Streichen mit Silikatfarbe: Diese Dinge sollten Sie beachten

Schöne Wandfarben: Die passende Farbe für Ihr Projekt finden

Wandfarbe kaufen: So deutlich unterscheiden sich die Produkte

Airlessgerät: Vorbereitung ist gleich

Das Abkleben in der Vorbereitungsarbeit bleibt einem natürlich auch beim Nutzen eines Airless-Geräts nicht erspart. Steckdosen sollten abgeschraubt und abgeklebt werden, Fußleisten und Fensterleibungen sollten ebenfalls geschützt werden. Der Boden lässt sich am besten mit einem Malervließ schützen.

Erstklassige Ergebnisse gelingen mit den richtigen Spritzeinstellungen bei einem Airless-Spritzgerät: Für möglichst wenig Overspray-Bildung (verspritztes Material) wird der Spritzdruck reduziert und eine Düse mit großer Bohrung und mittlerem Spritzwinkel gewählt.

Airlessgerät: Erfahrung ist wichtig

Das Ergebnis hängt aber neben den Einstellungen am Gerät vor allem von der richtigen Technik der verarbeitenden Person ab. Wählen Sie beim ausführenden Unternehmen deshalb jedenfalls einen Maler mit Erfahrung in diesem Bereich und lassen Sie sich vergleichbare Ergebnisse von anderen Kunden zeigen.

Beim Auftragen der Farbe ist darauf zu achten, dass die Pistole kontinuierlich im 90-Grad-Winkel zur Fläche geführt und ein Abstand von 15 bis 30 Zentimetern zum Untergrund eingehalten wird. Der Spritzweg sollte möglichst wenig Überlappungen aufweisen: So wird die Verteilung des Materials vereinfacht und das Oberflächenergebnis wird gleichmäßiger. Die Spritztechnik selbst dient nur dem Materialauftrag.

Im folgendem Video des Lack- und Farbunternehmens Brillux sehen Sie, wie ein solcher Spritzvorgang mit einem Airlessgerät aussieht und wie schnell man damit wirklich ein Zimmer fertig streichen kann.

Nachrollen trotzdem notwendig?

Ob ein Nachrollen notwendig ist oder nicht, hängt von ihrer persönlichen Zufriedenheit mit dem Oberflächenbild ab. Soll es besonders schön und einheitlich sein, kann ein- bis zweimaliges Nachrollen notwendig sein. Es ist deshalb von Vorteil, wenn mindestens zwei Personen den Arbeitsvorgang erledigen.

Großer Vorteil des Airless-Spritzens: Durch die geringe Spritznebelbildung kommt es zu einer sehr geringen Verunreinigung der angrenzenden Flächen. So kann man auch Fensterleibungen rational beschichten, ohne, dass Spritznebel auf dem Fensterglas zurückbleibt.

Egal ob Wände oder Decken: Das nebelarme Airless-Spritzen eignet sich für alle Flächen. Ein weiterer Vorteil: Fast jede Innendispersion eignet sich dafür. Es sind sohin keine Spezialprodukte notwendig.

Airlessgerät: Gerät mieten oder kaufen?

Wollen Sie selbst Hand anlegen, dann gibt es Airless-Spritzgeräte gibt es bereits unter für 100 Euro. Für ein qualitativ gutes Gerät und tolle Ergebnisse müssen Sie allerdings mit einem Aufwand von 200 bis 400 Euro rechnen.

Streicht man zuhause die Zimmer nicht allzu oft, so kann eine Miete des Geräts beim hiesigen Baumarkt eine praktische und günstige Alternative sein. Fragen Sie dort einfach an, ob ein solches Gerät zum Ausborgen frei steht.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Öffentliche Saunen mit nackten, fremden und verschwitzten Menschen sind nicht jedermanns Geschmack. Wie wäre es daher mit einer eigenen Sauna?

Die Sauna für zuhause: Aus diesen Modellen können Sie wählen

Egal ob als Saunahaus im Garten oder innerhalb des Hauses: Eine eigene Sauna gehört zum Traum jedes Eigenheimbesitzers. Die Vorteile sprechen für sich: Während...
Schachtringe aus Beton finden Verwendung als Zisternen, für Kanäle und im Brunnenbau.

Betonschachtringe: Materialien, Maße, Ausführungen und Verwendung

Betonschachtringe werden für viele verschiedene Bauvorhaben genutzt: Kanalleitungen, Brunnen und Sickerschächte. Doch bei Schachtringen gibt es je nach Hersteller und Preis große Unterschiede zwischen...
Fassadenplatten aus Faserzement

Fassadenplatten aus Faserzement: Diese Dinge müssen Sie wissen

Verkleidungen für die Hausfassade mit Fassadenplatten aus Faserzement haben in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass ihr...
Unterstützt die Wohngesundheit in den eigenen vier Wänden: Ein natürlicher Fußboden.

Der Designboden: Robust und gut für die Wohngesundheit

Die Fußbodenauswahl ist mitunter eine der schwierigsten Materialentscheidungen beim Innenausbau oder der Renovierung. Haus- und Wohnungsbesitzer sollten deshalb gut überlegen, für welchen Bodenbelag sie...
Wer in unseren Breiten Lärchenholz kaufen möchte, erhält meistens Holz der europäischen oder sibirischen Lärche.

Lärchenholz kaufen: Was es kostet und was Sie bedenken sollten

Das Holz der Lärche gehört zu den beliebtesten Holzarten im deutschsprachigen, mitteleuropäischen Raum – ganz besonders im Außenbereich. Aber auch im Hausinneren macht das...
Traumhaft schön: Das Dach des Bauernhofs wurde mit Hohlfalzziegeln von Nelskamp eingedeckt.

Hohlfalzziegel: Das kann die einzigartige Dachbedeckung

Auch das stabilste Dach braucht nach mehreren Jahrzehnten eine Erneuerung. Schwierig ist vor allem die Wahl des Dachziegels. Klar ist: Je nach Dach eignet...