Start Blog

Dachgeschoss dämmen: So können Sie Heizkosten einsparen

Dachgeschoss dämmen, Mineralwolle
Verhindert eine Explosion der Heizkosten: Eine effektive Dämmung des Dachgeschosses.

Durch eine qualitativ hochwertige und effektive Dämmung können Sie eine Explosion der Heizkosten bereits beim Hausbau verhindern. Eine besondere Rolle kommt dabei der obersten Geschossdecke zu: Denn hier besteht am ehesten die Gefahr, dass nach oben steigende warme Luft aus dem Haus entweicht. Das Dachgeschoss zu dämmen ist deshalb einer der ersten Anlaufpunkte, wenn es um eine wärmeorientierte Sanierung geht.

Mineralwolle
Mineralwolle ist ein optimaler Dämmstoff für eine optimale Wärmedämmung.

Auch durch ihre große Fläche ist die oberste Geschossdecke leider für Wärmeverluste prädestiniert. Hier können Bauherren auch selbst Hand anlegen: Die Kosten sind – je nach Dämmstoff – recht gering und überschaubar. Bis zu 30 Prozent kostbarer Heizenergie können so im Idealfall dauerhaft eingespart werden!

Mehr zum Thema Dachgeschoss dämmen:

Die Aufsparrendämmung: Darum ist sie eine gute Wahl für Ihr Dach

Die Zwischensparrendämmung: Hohe Wirkung und geringere Kosten

Dachgeschoss dämmen: Rechtzeitig planen

Die Dachgeschoss-Dämmung sollte rechtzeitig geplant werden.
Die Dachgeschoss-Dämmung sollte rechtzeitig geplant werden.

Es bleibt jedoch ratsam, sich frühzeitig Gedanken über die angedachte Verwendung des Dachgeschosses zu machen. Soll der Dachboden in Zukunft begangen werden? Dient er nur als Raum zum Trocknen der Wäsche und zum Abstellen? Oder will man ihn sogar als zusätzlichen Wohnraum nutzen? Anhand dieser Kriterien müssen Sie unter anderem entscheiden, welche Dämmstoffe wo zum Einsatz kommen und ob man diese abdecken muss. Übrigens: Insbesondere bei der Errichtung bewohnbarer Dachräume müssen die Bestimmungen der bundeslandspezifischen Bauordnung genau beachtet werden!

Bei einem Dachboden, der leer stehen kann und voraussichtlich nicht begangen wird, genügen offen verlegte, einfache Dämmplatten oder-matten ohne zusätzliche Abdeckung. Diese bestehen beispielsweise aus Holzfaser, Styropor oder Glaswolle. Bei der Nutzung als unbeheizter Stauraum müssen die im Dachgeschoss verlegten Dämmmaterialien dagegen begehbar und somit auch druckfest sein. Hier eignen sich in der Regel Styrodur oder Polyethylen, die Abdeckung erfolgt mit sogenannten OSB-Platten oder Spannplatten.

Mindestens 20 cm Dämmstoff

Im Fachhandel erhalten Sie übrigens im Bereich der Dämmung oft bereits gehfertige Dachbodenelemente. Achten Sie jedoch unbedingt auf einen sorgfältig gearbeiteten Anschluss der Dampfbremse! Nur so kann man tatsächliche Luftdichtheit erreichen. Vor der Verlegung sollte zudem immer ein sauberer und trockener Untergrund vorliegen. Auch Splitter und Steinchen sollten Sie entfernen, da andernfalls eine Beschädigung der Dampfbremsfolie droht!

Mineralwolle
Mineralwolle ist ein optimaler Dämmstoff für eine optimale Wärmedämmung.

Grundsätzlich sollten Sie mindestens 20 cm Dämmstoff aufbringen, bei der Verlegung zwischen Latten tendenziell eher 25 cm. Selbstverständlich können Sie auch eine dickere Dämmschicht aufbringen – sofern dafür ausreichend Raumhöhe gegeben ist beziehungsweise der Dachraum nicht von einem Bewohner besetzt ist. Falls das Dachgeschoss jedoch ausgebaut wurde oder wird, muss die Dachkonstruktion selbst den entsprechenden Wärmeschutz übernehmen. Die oberste Geschoßdecke wird dann als Zwischendecke behandelt, Dämmfilze oder –platten werden zwischen, gegebenenfalls alternativ oder zusätzlich auch auf den Sparren befestigt.

Dachgeschoss dämmen: Experten konsultieren

Eine wichtige Rolle spielt hierbei die Qualität der Deckenkonstruktion. Bei einem bereits vorhandenen Dach sollten Sie morsche oder beschädigte Holzbalken zuvor vom Fachmann austauschen lassen. So oder so empfiehlt es sich, vor der Dämmung den Zustand der Dachbalken von einem Holzexperten – etwa einem Tischler oder einem Zimmerer – überprüfen zu lassen. Eine Holzfeuchtemessung kann ebenfalls böse Überraschungen frühzeitig verhindern! Beziehen Sie auch die maximale Tragfähigkeit des Dachs in ihre Planung ein und wählen Sie dementsprechend gegebenenfalls leichtere Dämmstoffe und Materialien.

Im Falle von Holzbalkendecken sollte man zudem unbedingt eine Dampfbremse unterhalb der Dämmschicht anbringen. Bei massiven Betondecken, die zugleich luftdicht ausgeführt sind, ist dies jedoch in der Regel nicht notwendig. So oder so gilt: Um eine ausreichende Dämmwirkung zu erreichen, sollte man auch die Dichtheit sämtlicher Anschlüsse im Dachbereich überprüfen.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Die Versicherung sollte beim Hausbau auf keinen Fall vernachlässigt werden. Eine zu gering angesetzte Versicherungssumme birgt massive Gefahren.

Versicherungen rund um den Hausbau: Das sollten Sie wissen

Die Errichtung eines Eigenheims ist für Privatpersonen mit nicht zu unterschätzenden finanziellen Risiken verbunden. Eine gute Versicherung für den Hausbau schafft hier Abhilfe für...
Vorraum und Nebenräume werden häufig als Ablage für alles mögliche verwendet. Sorgen Sie deshalb bereits bei der Planung für genügend Stauraum und damit für ein harmonisches Gesamtbild.

Nebenraum: Den Platz für Speisekammer und Abstellraum bestens nutzen

Die Nebenräume sollten sowohl bei der Planung eines Hauses als auch bei der Einrichtung nicht vernachlässigt werden. Nehmen Sie sich daher Zeit für die...
Die Terrassenüberdachung erfüllt nicht nur einen funktionellen Zweck. Sie kann auch optisch einiges hermachen.

Überdachung der Terrasse: Alles Wissenswerte im Überblick

Die Überdachung der Terrasse bietet in erster Linie Schutz vor Regen, Wind und Sonne. Doch nicht nur die Funktion spielt hier eine große Rolle:...
Kachelöfen sind nach wie vor eine beliebte Heizungsform. Aber auch ein Kamin mit Glastür kann begeistern.

Holzofen kaufen: Schwedenofen, Kachelofen oder Kamin?

In Zeiten steigender Energiepreise denken viele über die Anschaffung eines zusätzlichen Ofens nach, um Heizkosten zu sparen. Aber auch die behagliche Strahlungswärme, die ein...
Latex Wandfarbe, Farbrolle

Latex Wandfarbe: Das sind ihre Vor- und Nachteile

Als Latexfarbe bezeichnet man in der Regel zwei verschiedene Farbarten. Echte, klassische Latex Wandfarbe nutzt als Bindemittel natürliches Latex aus dem Kautschukbaum. Und diese...