Sonntag, 13. Juni 2021
Start Blog

Sole Wärmepumpe: Diese Dinge müssen Sie wissen

Sole Wärmepumpe, Erdwärmepumpe

Das Erdreich ist eine unerschöpfliche Wärmequelle – warum also sollte man sich es nicht zunutze machen? Genau dieser Aufgabe kommt eine Sole-Wasser-Wärmepumpe nach, die man auch als Erdwärmepumpe bezeichnet.

Wie diese Pumpe funktioniert und was es sonst noch über sie zu wissen gibt, haben wir in dieser praktischen Übersicht für Sie zusammengefasst.

Mehr zum Thema Wärmepumpe:

Heizen mit der Wärmepumpe: Die Heizsysteme im Überblick

Heizen mit Gas: Erdgas ist immer noch ein beliebter Energieträger

Sole Wärmepumpe: So funktioniert sie

Das Erdreich hat ab einer bestimmten Tiefe eine Grundtemperatur von rund 10 Grad Celsius. Das heißt: Selbst wenn der Boden gefriert, kann eine Sole Wärmepumpe problemlos weiterarbeiten. Die Temperatur in der Erde ist, im Vergleich zur Wärme in der Luft, auch sehr konstant. Der Unterschied zwischen Wärmequelle und Vorlauftemperatur ist selbst im Winter eher gering und stellt in der Regel keine Schwierigkeiten dar.

Das Prinzip der Arbeitsweise ist bei allen Wärmepumpen gleich. Die Sole Wärmepumpe gewinnt die Energie aus dem Erdreich und leitet sie anschließend zum Kältemittel. Das Kältemittel verdampft und wird komprimiert – mit Hilfe eines Verdichters. Das erhöht nicht nur den Druck des Verdichters, sondern auch seine Temperatur.

Erdwärme lässt sich im Wesentlichen auf zwei verschiedene Arten gewinnen: Über Erdkollektoren oder über Erdsonden. Während Erdkollektoren nur knapp unter der Erde verlegt werden, befinden sich die Sonden bis zu 100 Metern tief in der Erde.

Sole Erdwärmepumpe: Ist sie die beste?

Welche Wärmepumpe die beste ist, lässt sich pauschal nicht beantworten und ist wie immer stark von den baulichen Gegebenheiten im individuellen Fall abhängig. Ob Erdwärme, Luft oder Wasser: Jede Pumpe bringt ihre eigenen Vor- und Nachteile mit sich.
Als Vorteil der Sole Wärmepumpe lässt sich die hohe Jahresarbeitszahl hervorheben. Die Investitionskosten sind zwar etwas höher als bei den konkurrierenden Pumpen, sie spielt die Vorteile jedoch langfristig aus.
Weitere Vorteile: Die Energiequelle ist grundsätzlich kostenlos. Das führt zu geringen laufenden Kosten. Auch ein Wartungsaufwand ist in der Regel nicht gegeben. Sie sind unabhängiger und können die Wärmepumpe auch als Klimaanlage nutzen. Erdwärmepumpen werden häufig gefördert: Denn Sie sind im Vergleich zu Gas oder Öl emissionsfrei.
Was kostet die Erdwärmebohrung?

Bei einem typischen Einfamilienhaus liegt der Bedarf bei rund 150 Metern Bohrtiefe. Die Bohrmeter lassen sich auf mehrere Löcher aufteilen. Im Falle von Erdwärme-Kollektoren liegt der Preis für Häuslbauer bei etwa 60 pro Bohrmeter. Insgesamt belaufen sich die Kosten in diesem Beispiel damit auf rund 9.000 Euro.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Die Thermografie kann interessante Aufschlüsse bei Alt- und Neubau geben.

Thermografie: Mit Hightech Wärme-Lecks ausfindig machen

Durch steigende Energiepreise und das wachsende Klimabewusstsein hat die Gebäudedämmung massiv an Bedeutung gewonnen. Steht bei Ihnen eine thermische Sanierung ins Haus, kann die...
Das Einbetonieren von Pfosten ist kostengünstig uns sichert hohe Stabilität.

Das Pfostenfundament: Stabile Verankerung im Boden

Mindestens so wichtig wie der Pfosten selbst ist seine Verankerung im Boden. Das Einbetonieren ist die stabilste Art der Verankerung und darüber hinaus noch...
Poufs und Sitzsäcke liegen voll im Trend. Im Bild: Eine Kombination aus der RETROit Cobana Linie des dänischen Herstellers SACKit.

Moderne Hocker, Sitzkissen & Co: Was können trendige Designermöbel?

In den letzten Jahren haben es viele verschiedene Designermöbel auf den Markt geschafft, die der Kreativität beim Einrichten des Wohnzimmers einen enormen Spielraum lassen....
Dunstabzugshaube, Küche, Theke

Dunstabzugshaube kaufen: Die modernen Varianten und Möglichkeiten

Geht es um Küchenhilfen, denkt man in der Regel eher an mobile Kleingeräte. Dabei ist das Absaugen von Dunst eine absolute Notwendigkeit in Haushalten,...
Teppich, Katze auf Teppich

Teppich im Wohnzimmer: Schlüssel für eine gemütliche Atmosphäre

Ein Teppich im Wohnzimmer hat seinen schlechten Ruf als Schmutzfänger schon längst hinter sich gelassen. Welches Einrichtungselement sonst ist so flexibel, preiswert und lässt...

Abgehängte Decke: Diese Kosten kommen auf Sie zu

Einer der häufigsten Gründe für das Abhängen der Decke ist das Sparen von Energie. Bei einer hohen Zimmerdecke heizt man viel Raumvolumen mit, das...