Polygonalplatten: Darum ist dieser Baustoff so besonders

Polygonalplatten sind vor allem als Bodenbelag im Garten beliebt. Zu Recht: Die Optik und Beständigkeit dieses Baustoffs ist einmalig. Doch das Verlegen erfolgt anders, als bei herkömmlichen Pflastersteinen.

Was Sie hier beachten müssen, haben wir in dieser Übersicht praktisch für Sie zusammengefasst.

Mehr zum Thema Wege im Garten:

Pflaster im Garten verlegen: Das sollten Sie darüber wissen

Gartenwege gestalten: Tipps zu Planung und Material

Was sind Polygonalplatten genau?

Ihren Namen haben die Polygonalplatten unübersehbar aufgrund ihrer mehreckigen Form. Sie sind Bruch- und Verschnittplatten aus Naturstein oder Keramik und unregelmäßig geformt. Teilweise werden sie auch im Haus verlegt, doch ihr Haupteinsatzgebiet ist der Garten. Im Garten verwendet man primär die Natursteinvariante mit einer bruchrauen Oberfläche. Je nach Material ist die Platte zwischen zwei und fünf Zentimeter dick und bis zu 45 Zentimeter lang.

Bei Polygonalplattenhandelt es sich um Reststücke. Dadurch ist keine Platte mit einer anderen identisch, auch nicht innerhalb einer Steinsorte. Form, Maserung und Farbe sind immer unterschiedlich. Die Verlegung gleicht ein bisschen einem Tetris-Spiel für Erwachsene: Man verlegt die Platten zu einem großen, einzigartigen Mosaik und gleicht die mehreckige Form mit breiten Fugen aus. Natürlich hat auch die Fugenbreite ihre Grenzen, doch der Spielraum beim Verlegen ist mit zwei Zentimetern ziemlich groß.

Die Verlegung ist sowohl in Sand oder Splitt, aber auch gebunden in einem Mörtelbett möglich. Letztere Variante ist aufwendiger, aber auch nachhaltiger: Denn die Fläche wird ebener und man hat zukünftig nicht mit Unkraut zu kämpfen. Bei der Terrasse sollten Sie auf alle Fälle verbunden verlegen: Dafür versiegelt man die Fläche und das Wasser kann nicht in den Boden sickern.

Den Unterbau bildet hier eine 25 Zentimeter dicke Schicht aus verdichtetem Schotter und fünf Zentimetern Splitt. Achten Sie auf ein Gefälle von zwei Prozent vom Haus weg, sonst kann das Regenwasser nicht ordentlich abfließen.

Einsatzmöglichkeiten der Platten

Polygonalplatten sind nicht nur für unregelmäßige Grundrisse geeignet. Wenn sie etwa Ihre Terrasse auflockern möchten, sind Sie mit diesen individuellen und außergewöhnlichen Platten bestens beraten. Auch für ausgelegte Gartenwege lassen sich die Platten problemlos einsetzen.

Die Einsatzmöglichkeiten sind, genauso wie bei regelmäßig geformten Natursteinplatten, sehr breit gefächert. Weitere Gebiete zur Verarbeitung sind Schwimmbeckenumrandungen oder Trittsteine. Egal wo: Polygonalplatten werten den Außenbereich des Hauses auf und sorgen für eine optische Einzigartigkeit und begeisterte Blicke beim Besuch von Freunden und Bekannten.

Das am besten für Polygonalplatten geeignete Gestein ist Quarzit. Es ist besonders hart und daher recht unempfindlich. Darüber hinaus nimmt es wenig Wasser auf und ist so leicht zu reinigen.

Kosten für Polygonalplatten

Der Preis für Polygonalplatten variiert nach der Stärke der Platten sowie nach der Farbe und natürlich dem Material selbst und liegt pro Quadratmeter grob zwischen 10 und 40 Euro. Als Preisbeispiele lassen sich nennen:

  • Einfache Porphyr-Platte in Grau, 2 bis 5 Zentimeter stark: 9 Euro pro Quadratmeter
  • Quarzit-Platte in Gelb, 1,2 bis 2,5 Zentimeter stark: 22 Euro pro Quadratmeter
  • Quarzit-Platte in Rosa, 1,5 bis 2,5 Zentimeter stark: 37 Euro pro Quadratmeter

Ähnliche Beiträge

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Werbeschild auf Baustelle

Bauschilder: ein absolutes Muss auf jeder Baustelle

Jeder kennt die groß angelegten Schilder auf Großbaustellen, die darauf hinweisen, um welche Art von Bauprojekt es sich handelt. Auch auf kleineren Baustellen darf...
Holz spalten mit Axt

Wie man Brennholz richtig schneidet und spaltet | 5 Schritte

Ein prasselndes Kaminfeuer an einem kalten Wintertag ist ein wahres Wohlfühlerlebnis. Doch ohne die richtige Vorbereitung, wie auch das Schneiden und Spalten von Brennholz...
Frau an Türsprechanlage Kamera

Türsprechanlagen für Ihr Zuhause | Diese Möglichkeiten gibt es

In einer Welt, in der Sicherheit und Komfort in den eigenen vier Wänden immer mehr an Bedeutung gewinnen, stellen Türsprechanlagen ein wesentliches Element moderner...
Bemerkenswert: Ein Massivholzhaus bietet teilweise besseren Brandschutz als ein Betonbau.

Natürlich, nachhaltig, zeitlos: Holzgebäude für alle Bedürfnisse

Holz ist eines der ältesten Baustoffe der Welt und erlebt derzeit eine Renaissance als moderne Alternative zu Beton und Stahl. Die Natürlichkeit, Nachhaltigkeit und zeitlose...
Wallbox

Wallbox: Was Eigentümer und Mieter wissen müssen

Vor einem Jahrzehnt noch fristeten Elektroautos ein Nischendasein. Heute machen sie rund 20 Prozent aller Neuzulassungen aus - Tendenz steigend. Geht es um das...
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner