Montag, 14. Juni 2021
Start Blog

Ökologische Dämmstoffe im Check: Das sollten Sie wissen

Öko-Dämmstoffe sind vielseitig einsetzbar und für die Umwelt besser verträglich als die meisten konventionellen Dämmstoffe.
Öko-Dämmstoffe sind vielseitig einsetzbar und für die Umwelt besser verträglich als die meisten konventionellen Dämmstoffe.

Nachhaltigkeit sowie Umwelt- und Klimaschutz haben in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. So auch in den Bereichen Bauen und Sanieren. Öko-Dämmstoffe sind in verschiedensten Varianten erhältlich. Wir haben uns umgeschaut und die wichtigsten Informationen für Sie zusammengefasst.

Die Wärmeleitfähigkeit gibt an, wie viel Wärme durch einen Dämmstoff nach außen dringen kann. Je niedriger also die Wärmeleitfähigkeit ist, desto besser ist die Dämmwirkung. Bei konventionellen Dämmstoffen liegt die Wärmeleitfähigkeit zwischen 0,020 W/mK und 0,045 W/mK.

Bei Öko-Dämmstoffen hingegen ist die Wärmeleitfähigkeit etwas schlechter und liegt im Bereich von 0,040 W/mK bis 0,055 W/mK. Mit einer Erhöhung der Dicke der Dämmstoffschicht kann das aber ausgeglichen werden.

Mehr zum Thema ökologische Dämmstoffe:

Perlite als Dämmung: Das kann der Dämmstoff aus Vulkangestein

Korkdämmung: Natürlicher Dämmstoff aus der Rinde der Korkeiche

Dämmung aus Kokosfaser: Interessante Eigenschaften

Definition “ökologische Dämmstoffe”

Derzeit gibt es noch keine gesetzliche Definition, die klar regelt, welche Punkte zu erfüllen sind, damit ein Dämmstoff als „Öko-Dämmstoff“ gilt. In der Regel ist damit aber ein Dämmmaterial gemeint, dass re- oder upgecycelt oder aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen wird. Zusätzlich kann man davon ausgehen, dass die Herstellung relativ wenig Energie benötigt und die Umweltbelastung verhältnismäßig gering ist. Öko-Dämmstoffe sind darüber hinaus zumeist auch problemlos zu entsorgen oder lassen sich sogar wiederverenden.

Um einen entsprechenden Brandschutz gewährleisten zu können, müssen manche Materialien mit Flammschutzmitteln behandelt werden. Diese Mittel sind nicht selten schwach wassergefährdend aber notwendig, um als „normal entflammbar“ oder „schwer entflammbar“ eingestuft werden zu können.

Ökologische Dämmstoffe sind vielseitig einsetzbar

Öko-Dämmstoffe sind vielseitig einsetzbar. Sie werden nicht nur bei Neubauten verwendet, sondern auch bei der Sanierung von unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden. Dabei können Sie für die Innen-, Außen- sowie für die Dachdämmung eingesetzt werden. Auch die Dämmung der obersten Geschoßdecke wird nicht selten mit Öko-Dämmstoffen realisiert.

Bei einer Dachdämmung kommen beispielsweise Flachs, Seegras oder Hanf als Zwischen- oder Untersparrendämmung zum Einsatz. Für eine Aufsparrendämmung eignet sich unter anderem Kork. Selbst Wärmeverbundsysteme lassen sich mit Naturdämmstoffen umsetzen.

Ökologische Dämmstoffe: Die Vorteile

Allen voran leisten Naturdämmstoffe einen wesentlichen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Und das von der Herstellung, über die Anwendung bis hin zur Entsorgung. Es handelt sich schließlich um nachwachsende Rohstoffe und die Pflanzen binden im Wachstum schon CO2.

Neben dem Umweltgedanken bieten Öko-Dämmstoffe aber auch Vorteile für das Raumklima. Sie besitzen nämlich die Fähigkeit viel Feuchtigkeit aufzunehmen und diese auch wieder abzugeben. Das trägt zu einem angenehmen Wohnklima bei und reduziert auch die Wahrscheinlichkeit von Schimmelbildung.

Gibt es eine Zertifizierung?

Bei der Zertifizierung von Öko-Dämmstoffen gibt es mehrere Siegel. Zu den bekanntesten zählen unter anderem der „Blaue Engel“ und „natureplus“. Auf den Seiten der Organisationen können Sie sich über die Richtlinien und Anforderungen an die zertifizierten Produkte informieren.

Kosten für Öko-Dämmstoffe

Auch wenn die Preise für Naturdämmstoffe in letzter Zeit etwas gesunken sind, so liegen sie trotzdem noch etwas über jenen von konventionellen Dämmstoffen. Bei der Planung sollten Sie aber nicht nur den Preis berücksichtigen, sondern auch die bauphysikalischen Eigenschaften der einzelnen Materialen miteinander vergleichen. Tipp: Es lohnt sich auch, sich bei Gemeinde, Land und Bund über mögliche Förderungen zu informieren.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Heizungsthermostat

Heizungsthermostat richtig einstellen: So funktioniert es

Obwohl das Heizungsthermostat, auch Thermostat-Ventil genannt, als eines der wichtigsten Bauteile eines Heizkörpers gilt, wissen viele relativ wenig darüber. Dabei spielt es bei der...
Türen haben vor allem die Aufgabe, Räume voneinander zu trennen. Aber auch eine entsprechende Geräuschdämmung kann sich lohnen.

Türen für Innen: Planung und Materialien im Überblick

Türen für Innen dienen wie alle anderen Türen natürlich auch der Wärmedämmung - ihre primäre Funktion liegt aber in der Raumtrennung. Deshalb kann hier...
Bei der Planung der Küche gibt es viele wichtige Punkte zu beachten. Setzen Sie daher auf die Erfahrung von Küchenprofis.

Planung der Küche: Diese Basics sollte jeder wissen

In den meisten Haushalten nimmt die Küche einen besonderen Stellenwert ein. Sie ist mehr als ein Ort, an dem nur Speisen zubereitet werden. Für...
Ölheizung

Ölheizung austauschen: Welche Kosten kommen auf mich zu?

Gerade in Zeiten klimabewussten Denkens wollen immer mehr Eigenheimbesitzer weg von fossilen Brennstoffen. Auch die politischen Programme der mitteleuropäischen Länder drängen stark in diese...
Kalkdämmputz, Kalkputz

Der Kalkdämmputz: Ökologisch und gut für das Raumklima

Wie auch in den anderen Bereichen der Sanierung besteht beim Wärmedämmputz eine große Auswahl an Produkten. Mit vermehrtem Einsatz ökologischer Bau- und Dämmstoffe steigen...
Spiegelglas, Fensterfolie

Fenster mit Spiegelglas für Sicht-, Sonnen- und Hitzeschutz

Spiegelglas ist mehr als nur speziell: Es ist halbdurchlässig und nur einseitig durchschaubar. Es wird deshalb auch Spionglas genannt. Das Glas sieht an Gebäudefassaden...