Start Blog

Korkdämmung: Natürlicher Dämmstoff aus der Rinde der Korkeiche

Sie ist die Grundlage der Kork-Dämmung: Die Rinde der Korkeiche.
Sie ist die Grundlage der Kork-Dämmung: Die Rinde der Korkeiche.

Die Rinde der Korkeiche dient nicht nur zur Herstellung von Flaschenkorken. Das Material aus der Natur eignet sich auch hervorragend als Bodenbelag oder Dämmstoff. Für die Korkdämmung ist der Baustoff entweder als Dämmplatte oder für die Schüttung als loses Granulat erhältlich.

Bei Kork handelt es sich um einen nachwachsenden Rohstoff. Neben seinen bemerkenswerten Eigenschaften als Dämmmaterial besticht das Material auch durch den Öko-Faktor. Und auch die Kosten sind überschaubar: Er liegt preislich im oberen Mittelfeld.

Mehr zum Thema ökologische Dämmstoffe:

Ökologische Dämmstoffe im Check: Das sollten Sie wissen

Perlite als Dämmung: Das kann der Dämmstoff aus Vulkangestein

Dämmung aus Kokosfaser: Interessante Eigenschaften

So wird aus Kork die Korkdämmung

Grundlage für den Dämmstoff aus der Natur ist die Rinde der Korkeiche. Die immergrünen Bäume wachsen vorwiegend in Südwest-Europa und Nordwestafrika. Je nach Baum wird alle neun bis zwölf Jahre die Rinde abgeschält. Mit rund 50 Prozent der Produktion führt Portugal die Liste der Produzenten an.

Um die Rinde weiterverarbeiten zu können, muss sie geschrotet werden. Danach wird der Korkschrot entweder zu Presskork oder Backkork weiterverarbeitet. Während Presskork eher als Bodenbelag Verwendung findet, nutzt man Backkork vorwiegend als Dämmstoff.

Bei der Herstellung von Presskork werden die Korkstücke gemeinsam mit einem Harz oder Leim unter hohem Druck verpresst. Aus der ausgehärteten Masse werden anschließend Platten ausgeschnitten. Je nach Verwendungszweck und Anforderungen unterscheiden sich diese in Größe und Stärke. Bei Backkork hingegen werden Korkpartikel heißem Wasserdampf ausgesetzt und durch das eigene Harz verklebt.

Das kann die Korkdämmung

Eine Dämmung aus Kork gilt als atmungsaktiv, ist druckbelastbar und resistent gegenüber Schädlingen, Fäulnis und Verrottung. Gleichzeitig ist er leicht und diffusionsoffen. Obwohl Kork ein Produkt auf Holzbasis ist, wird er in die Brandschutzkategorie B1 eingestuft und gilt somit als schwer entflammbar.

Auch wenn es um das Thema Schallschutz geht, kann der Dämmstoff punkten. Wer an einer stark befahrenen Straße lebt oder Haustiere besitzt kann von einer Dämmung aus Kork durchaus profitieren. Aber auch als Trittschalldämmung unter Ihrem Laminatboden lässt sich Kork hervorragend einsetzen.

Die guten Dämmeigenschaften sind vor allem auf die im Werkstoff eingeschlossene Luft zurückzuführen. Mit seiner geringen Wärmeleitfähigkeit lässt er sich nicht nur für die Innendämmung einsetzen, sondern eignet sich mit seiner Wärmespeicherkapazität auch als Außenisolierung. Kork kann aber mitunter einen Eigengeruch entwickeln, weshalb Sie eine mögliche Innendämmung mit Kork vorher mit einem Fachmann absprechen sollten.

Das alles können Sie mit Kork machen

  • Hohlraumdämmung sowie Wärme- und Schalldämmung im Innenbereich.
  • Der Werkstoff lässt sich auch für die Fassadendämmung einsetzen. Entweder als Platten oder als Einblasmaterial für eine Kerndämmung.
  • Die Diffusionsoffenheit erlaubt auch die Innendämmung von Außenwänden.
  • Bei der Dämmung des Daches gibt es mehrere Möglichkeiten, wie Kork eingesetzt werden kann.
  • Mit Kork lassen sich auch Decken und Böden dämmen. Er hat sich besonders als Trittschalldämmung bewährt.

Korkdämmung: Das Fazit

Kork weist eine Vielzahl positiver Eigenschaften auf und ist sowohl als Dämmplatte aus auch als Granulat vielseitig einsetzbar. Auch wenn der Preis nicht im obersten Segment angesiedelt ist, müssen Sie für den Dämmstoff aus der Natur etwas tiefer in die Tasche greifen als für andere Materialien. Dafür erhalten Sie aber auch ein Produkt aus einem nachwachsenden Rohstoff, das in der Regel auch problemlos entsorgt werden kann. Trotz der mitunter langen Transportwege kann man Kork so als einen Öko-Baustoff bezeichnen, der langlebig und gesundheitlich unbedenklich ist.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Neben großen Windrädern gibt es auch die Möglichkeit Strom durch die sogenannte "Kleine Windkraft" zu erzeugen.

Windkraft: Was kostet ein Kleinwindrad und rechnet es sich?

Das Thema Windkraft ist nicht ganz unumstritten. Während die einen sie für die wohl sauberste Möglichkeit zur Stromerzeugung halten, sehen andere darin eine Verunstaltung...
Holzterrasse

Terrassenbeläge im Vergleich: Welcher Belag ist der beste?

Geht es um den Bau der eigenen Terrasse, so kann man zwischen vielen Terrassenbelägen wählen. Holz, Stein, WPC oder Naturstein - alles ist möglich....
Bei Pflaster haben sie grundsätzlich die Auswahl zwischen Naturstein und Beton.

Pflaster im Garten verlegen: Das sollten Sie darüber wissen

Pflaster im Garten zu verlegen verleiht dem Garten einen individuellen Charakter. Ob als Belag für den Gartenweg oder die Terrasse: Die Befestigung aus Beton...
Dachgeschoss dämmen, Mineralwolle

Dachgeschoss dämmen: So können Sie Heizkosten einsparen

Durch eine qualitativ hochwertige und effektive Dämmung können Sie eine Explosion der Heizkosten bereits beim Hausbau verhindern. Eine besondere Rolle kommt dabei der obersten...
Es gibt verschiedenste Typen für das Fundament beim Haus. Bei der richtigen Auswahl sollten sie unbedingt einen Fachmann zu Rate ziehen.

Das Fundament beim Haus: Die Basis der Errichtung des Eigenheims

Jedes gute Haus steht und fällt mit dem Fundament. Um spätere, unangenehme Überraschungen zu vermeiden, sollten Sie der Hausbau-Gründung deshalb besondere Aufmerksamkeit widmen. Unter der...
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner