Sonntag, 13. Juni 2021
Start Blog

Leerrohre verlegen: Diese Einsatzorte gibt es

Leerrohre

Leerrohre zu verlegen macht nicht nur beim Neubau Sinn: Auch bei der Sanierung sollten Sie darauf nicht verzichten. Größter Vorteil der Rohre: Sie verhindern, dass man bei Problemen mit der Verkabelung im Nachhinein die Wand aufbrechen muss.

Außerdem wird das Verlegen neuer Kabel und Leitungen mit Leerrohren zum Kinderspiel. Wie Sie diese praktischen Helfer am besten im Haus verteilen und welche Arten es gibt, zeigen wir Ihnen in dieser Übersicht.

Mehr zum Thema Elektrik:

Kabelverlegung: Mit guter Planung Kabelsalat vermeiden

Elektrik erneuern im Altbau: Wann sollte sie erneuert werden?

Leerrohre verlegen: Material erklärt

Ein Leerrohr ist ein Kunststoffrohr: Man verlegt es unter dem Putz, im Erdboden oder in den Hohlräumen von Wänden, um später Kabel durchzuziehen, beispielsweise die Elektroinstallation. Das Leerrohr gibt es in verschiedenen Größen zwischen 10 und bis 40 Millimetern Durchmesser. Ist aufgrund der Bauweise ein erhöhter Brandschutz gefragt, sollte man beim Material Metall statt Kunststoff wählen.

Der Nutzen eines Leerrohrs unterscheidet sich je nach Einsatzort. So kann es bei der Elektroinstallation dem Verlegen von Stromleitungen dienen. Genauso kann es aber auch für das Verlegen von Steuerleitungen, Netzwerkkabeln und Telefonkabeln in Verwendung kommen. Müssen einzelne Leitungen im späteren Verlauf einmal ausgetauscht werden, gestaltet sich der Prozess mit Leerrohren entsprechend einfach und ist ohne großen Schaden möglich.

Handelt es sich um eine Heizungs- oder Sanitärinstallation, dient das Leerrohr vor allem dem Schutz: Denn es bewahrt die Rohrleitung in diesem Fall vor Korrosion. Leerrohre sind sowohl beim Neu-, als auch beim Altbau eine sinnvolle Investition in die Zukunft und in die Erhaltung des Gebäudes. Die einfache Behebung von Aufwendungen im Nachhinein erspart dem Bauherren nicht nur Zeit, sondern auch jede Menge Geld.

Die Leerrohre ragen aus der Bodenplatte heraus.
Die Leerrohre ragen aus der Bodenplatte heraus.

Leerrohre: Was bedeuten die Ziffern?

Auf Leerrohren sind verschiedenste Ziffern aufgedruckt. Sie stehen für Länge, Druckfestigkeit, Schlagfestigkeit und geben sowohl die minimale, als auch die maximale Gebrauchtstemperatur an. Die erste Ziffer steht die Druckfestigkeit, wobei 1 sehr leicht ist und 5 sehr schwer.

Die zweite Ziffer gibt die Schlagfestigkeit an. Auch hier gilt das System von 1 bis 5. Die Ziffer an der dritten Stelle steht für die minimale Gebrauchstemperatur. Hier steht 1 für +5 Grad Celsius und 5 für -45 Grad Celsius. Die letzte Ziffer ist jene für die maximale Gebrauchstemperatur: Hier steht 1 für +60 Grad Celsius und 5 für +150 Grad Celsius.

So verlegt man die Leerrohre

Die Verlegung unterscheidet sich je nach Wandtyp, in dem das Rohr verlegt werden soll.

Bei einer gemauerten Wand fräst man mit einer Schlitzfräse senkrecht Öffnungen in die Mauer. Dieses Vorgehen kommt auch oft bei der Altbausanierung zum Einsatz. Die senkrechte Öffnung hilft, bei der späteren Verlegung von Elektrorohren den Verlauf nachzuvollziehen.

Bei einer Betonwand ähnelt das Vorgehen stark der gemauerten Wand. Auch hier nimmt man sich die Schlitzfräse zu Hilfe. Eine Ausnahme besteht bei einer Bauweise mit modernen Betonplatten: Hier werden die Rohre praktischerweise bereits bei der Produktion in Decken und Böden eingearbeitet.

Bei Leichtbauwänden mit Gipskartonplatten kann man die Leerrohre mit Kabelbindern einfach an den Ständen festmachen. Die Ständer verfügen in der Regel über ausgestanzte Bereiche, die speziell für Leitungen und Kabel gedacht sind.

 

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Glaswolle ist für fast alle gängigen Dämmvorhaben geeignet.

Dämmstoffe und Arten: Die Wichtigsten im praktischen Überblick

Bei der Dämmung können Bauherren inzwischen aus einer breiten Palette verschiedenster Materialien auswählen: Beim Hausbau sollte neben der jeweils beabsichtigten Funktion – vor allem...
Holzwerkstoffplatten gibt es in vielen Ausführungen, Dicken und in verschiedenen Zusammensetzungen.

Holzwerkstoffplatten: Diese Arten gibt es und das können sie

Holzwerkstoffplatten sind verpresste oder verklebte Furnierhölzer, Holzspäne oder Holzfasern. Größter Vorteil: Natürliche Unregelmäßigkeiten, die Holz normalerweise aufweist, können ausgeglichen werden. Die Platten sind frei...
Bei Pflaster haben sie grundsätzlich die Auswahl zwischen Naturstein und Beton.

Pflaster im Garten verlegen: Das sollten Sie darüber wissen

Pflaster im Garten zu verlegen verleiht dem Garten einen individuellen Charakter. Ob als Belag für den Gartenweg oder die Terrasse: Die Befestigung aus Beton...
Badewanne, Fliesen

Fliesen für das Badezimmer: Diese Auswahl haben Sie

Das Badezimmer als persönliche Wellnessoase hat in der eigenen Wohnung oder im Haus ohne Zweifel eine große Bedeutung. Schließlich widmet man sich hier täglich...
Das Arbeiten im Home-Office erfordert neben guter Planung auch viel Selbstdisziplin.

Arbeiten im Home-Office: Die Basics für das Büro zuhause

Sie können sich zu jenen Glücklichen zählen, die von zuhause aus im Home im Home-Office arbeiten können? Gratulation. Selbstständig im Eigenheim arbeiten zu können...
Ruck Zuck Beton

Ruck-Zuck Beton: So funktioniert der schnelle Fertigbeton

Ob für Zaunpfosten oder andere Fundamente: Wenn es schnell gehen muss, beschleunigt Ruck-Zuck Beton viele Gartenbauprojekte und auch alle anderen Vorhaben, bei denen Beton...