Keramik für die Fassade: Diese Möglichkeiten gibt es

Wer an Keramik für die Fassade denkt, hat vermutlich historische Fassaden kleiner Häuser aus südlichen Ländern wie Italien oder Portugal im Kopf. Doch das ist längst passé: Keramik hat es als hochmodernes Fassadenmaterial bis ganz nach oben geschafft – und das überrascht nicht, wenn man sich den Baustoff genauer ansieht.

Was es über Karamik als Fassadenmaterial zu wissen gibt, erläutern wir für Sie in dieser Übersicht.

Mehr zum Thema Fassade:

Eternit Fassadenplatten: Überblick und Kosten

Vorgehängte hinterlüftete Fassade: Ein System mit vielen Vorzügen

Hausfassade gestalten: Viele Möglichkeiten im Überblick

Keramik für die Fassade: Warum eigentlich?

Als Keramik bezeichnet man prinzipiell Baustoffe, die aus mineralischen Komponenten bestehen und gebrannt werden. Man unterschiedet zwischen Feinkeramik (Korngröße < 1mm) und Grobkeramik (Korngröße > 1 mm).

Entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass Keramik (fast) nur bei Bürogebäuden oder öffentlichen Einrichtungen verwendet würde, hat der Baustoff mittlerweile auch festen Einzug im privaten Hausbau gefunden. Kunden entscheiden sich vor allem aus Gründen der Sicherheit, Farbechtheit, Gestaltungsvielfalt und wegen des geringen Pflegeaufwands für das Material.

Keramik für die Fassade: Einsatzarten

Keramik ist für den Einsatz als vorgehängte und hinterlüftete Fassade (VHF) bestens geeignet. Renommierte Hersteller produzieren dafür aktuell vor allem Großformatfliesen, die in vielen verschiedenen Farben erhältlich sind. Die Fassade kann aber auch als einschalige Konstruktion ausgebildet sein.

Keramiktafeln für die VHF basieren auf den gleichen Grundstoffen wie herkömmliche Keramikfliesen, die auch im Nassbereich zum Einsatz kommen. Für Fassaden setzt man in der Regel jedoch großformatige Elemente (600 x 600 oder 600 x 1200 Millimeter) ein.

Keramikfassade: Die Vorteile

Keramik hält als Baustoff jeglicher Witterung – superheiß oder eiskalt – stand und besitzt auch insgesamt eine hohe Lebensdauer. Keramik korridiert im Vergleich zu metallischen Baustoffen nicht. Es ist außerdem nicht brennbar: Dem Brandschutz des Hauses ist also mit dem Einsatz von Keramik auch genüge getan.

Auch den Ökopunkt bekommt Keramik problemlos umgehangen: Denn der Baustoff ist recyclebar und enthält in der Regel keine Schadstoffe. Die Auswahl an Farben und Formen ist hier übrigens weitreichend: Sehen Sie sich verschiedene Muster am besten bei einem Fachhändler an, um ein Gefühl dafür zu bekommen, welche sie favorisieren!

Nachteil: Weil der Baustoff maximal 3 Prozent Wasser aufnimmt, sollte die Oberfläche zusätzlich verschlossen werden – etwa durch eine Glasur.

Ähnliche Beiträge

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Halle aus Sandwichplatten

Sandwichplatten für den Hallenbau

Kaum ein Material eignet sich so gut für den Hallenbau wie Sandwichplatten. Sie decken eine ganze Reihe an Vorteilen ab und lassen sich durch...
Kragarmtreppe

Die Kragarmtreppe: Definition, Kosten und Vorteile

In der Welt des modernen Wohn- und Geschäftsbauens spielt Ästhetik eine ebenso wichtige Rolle wie Funktionalität. Eine der eindrucksvollsten Möglichkeiten, beides zu verbinden, bietet...
Stabparkett verlegen

Parkett auf Fliesen verlegen: So geht’s

Kann man Parkett auf Fliesen verlegen? Ja, das geht. Hier sind aber einige Dinge beachten, weil es sonst zu Problemen kommen kann - vor...
Kombiniert die Vorteile erbeuerbarer Energien und konventioneller Systeme: Die Hybridheizung.

Heizlastberechnung: So ermitteln die Heizlast

Was ist eine Heizlastberechnung und wann muss diese durchgeführt werden? Kann man dadurch wirklich hohe Heizkosten einsparen? Und kann ich diese auch selber durchführen? In...
KfW-Förderung Photovoltaik

Förderungen für Photovoltaik | Das ist 2024 möglich

In Zeiten des Klimawandels und der zunehmenden Notwendigkeit, nachhaltige und erneuerbare Energiequellen zu erschließen, gewinnt die Solarenergie immer mehr an Bedeutung. Photovoltaikanlagen, welche die...
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner