Start Blog

Holz im Badezimmer: Tolle Akzente und hoher Wohlfühlfaktor

Nie wieder kalte Füße: Eine Holzdiele im Badezimmer.
Nie wieder kalte Füße: Eine Holzdiele im Badezimmer.

Holz? Das hat doch im Bad nichts verloren! Falsch gedacht: Werden die Regeln eingehalten und das richtige Material gewählt, könnte Holzelemente optimal dabei helfen, das ästhetische Traumbad zu zaubern. Holz im Badezimmer ist deshalb kein Widerspruch.

Und auch die Reinigung von Wänden oder Fußböden aus Holz ist kinderleicht: Feuchtes Abwischen reicht, dazu wird es zwei- bis dreimal im Jahr mit Hartwachsöl eingerieben.

Mehr zum Thema Badezimmer:

Badezimmergestaltung: Die Materialen für Ihr Traumbad

Bad modernisieren: So klappt es auch mit weniger Geld

Barrierefreies Bad: Das muss die Nasszelle können

Holz im Badezimmer: Reinigung supereinfach

Dadurch wird ein Aufquellen des Holzes durch Wasser verhindert. Angenehmer Nebeneffekt: Die hartgewachste Oberfläche lässt Schmutz und Wasser einfach abperlen. Unschöne Wasserflecken sowie Kalk- und Schmutzablagerungen haben so keine Chance. Leichte Beschädigungen wie Kratzer lassen sich durch Anschleifen mit Schleifpapier und anschließendem Nachölen leicht beseitigen.

Holz hat sogar eine antibakterielle Wirkung. Wissenschaftliche Studien haben nachgewiesen, dass etwa die Eiche Bakterien aufnehmen und abtöten kann. Die antibakterielle Wirkung erstreckt sich sowohl auf den äußeren Bereich, als auch auf das Holzinnere.

Holz im Badezimmer: Welche Vorteile hat es?

Für jeden, der Holz jedoch nur wegen der tollen Optik im Bad haben will, gibt es auch eine Lösung: Fliesen in Holzoptik. Beim reinen Hinsehen werden Sie zwischen einem echten Boden aus Holz und Keramikfliesen kaum einen Unterschied merken. Einen großen Nachteil gibt es aber schon: Ein Fliesenboden wird immer kälter sein, als ein Boden aus Holz.

Hier kommt der größte funktionale Vorteil von Holz Tragen: Die geringe Wärmeleitfähigkeit. Die Angst, nach der Dusche oder einem heißen Bad mit nackten Füßen auf kalte Fliesen zu steigen, gibt es bei einem Holzboden nicht. Dieser wird sich viel angenehmer und wärmer anfühlen als das Pendant aus Keramik.

Besser vom Fachmann

Holz nimmt Feuchtigkeit schnell auf: Sollten sie also zusätzlich zum Boden auch die Wände im Bad mit Holz dekorieren wollen, werden sie nasse Wände, wie auf Fliesen nach einer heißen Dusche bekannt, nie wieder sehen.

Das Verlegen von Holz im Badezimmer, etwa als Diele im Bad, sollte jedenfalls sehr sorgfältig und deshalb am besten von einem Fachmann gemacht werden. Es darf auf keinen Fall Feuchtigkeit unter das Holz gelangen. Besonders die Randfugen muss man penibel abdichten.

Diese Holzarten sind zu empfehlen

Die Eignung von Holz im Badezimmer hängt davon ab, wie empfindlich es auf die Feuchtigkeit im Raum reagiert. Verwenden sollte man daher nur Arten, die mit der hohen Luftfeuchtigkeit gut umgehen können und weder aufquellen noch schimmeln. Im Fachjargon nennt man ein solches Holz auch „ruhiges Holz“.

Folgende Holzarten eignen sich daher besonders gut für das Badezimmer: Ahorn, Nuss/Walnuss, Buche, Birke, Kirsche, Kiefer, Douglasie, Esche, Lärche, Fichte, Mahagoni, Erle, Esche und Rüster.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Ein begehbarer Kleiderschank bietet zahlreiche Vorteile. Bedenken Sie aber auch, dass Sie Ordnung halten müssen.

Begehbarer Kleiderschrank: Darauf sollten Sie beim Planen achten!

Für die meisten Menschen ist ein begehbarer Kleiderschrank der wahr gewordene Luxus-Traum. Natürlich ist es ohne einen passenden Raum meist schwierig, diesen Wunsch im...
Markise über Terrasse

Markisen für die Terrasse: Diese 4 bieten den besten Schutz

Terrassenmarkisen bieten im Sommer viele Vorteile. Sie spenden nicht nur Schatten vor der heißen Sonne, sondern helfen auch dabei, das eigene Zuhause kühler zu...
Fenster Aufbau, Fenster dreifachverglast

Wärmedämmung und Fenster: Sparen mit der Top-Verglasung?

In wenigen Bereichen haben sich Baumaterialen in den letzten Jahren und Jahrzehnten derart weiterentwickelt wie bei Fenstern. Während früher eher die Aspekte Sicherheit und...
Verleihen Innenräumen eine besondere Note und ziehen die Blicke der Besucher auf sich: Stuckleisten.

Stuckleisten schneiden: So klappt der passgenaue Zuschnitt

Auch wenn echter Stuck kaum mehr verwendet wird, ist sein Look als Zierde nach wie vor sehr beliebt. Ob als plastische Ausformung von Mörtel...
Bei Pflaster haben sie grundsätzlich die Auswahl zwischen Naturstein und Beton.

Pflaster im Garten verlegen: Das sollten Sie darüber wissen

Pflaster im Garten zu verlegen verleiht dem Garten einen individuellen Charakter. Ob als Belag für den Gartenweg oder die Terrasse: Die Befestigung aus Beton...