Start Blog

Fußbodenaufbau: Diese Basics sollten Sie darüber unbedingt wissen

Auch Schüttungen können beim Fußbodenaufbau dabei helfen, den Boden auf eine notwendige Höhe zu bringen.
Auch Schüttungen können beim Fußbodenaufbau dabei helfen, den Boden auf eine notwendige Höhe zu bringen.

Beim Hausbau sollten die Arbeit am Fußboden und der Fußbodenaufbau nicht vernachlässigt werden: Denn ebenso wie andere Elemente des Hauses erfüllt dieser wichtige Funktionen, insbesondere hinsichtlich Wärmedämmung und Schallschutz.

Dabei spielen der korrekte Aufbau der unteren Ebenen und die Qualität der verwendeten Materialien eine wesentliche Rolle. Ein Beispiel: Durch die fachmännische Verwendung von Zellulose-Dämmungen beim Fußboden-Aufbau können zusätzliche Energieeinsparungen bis hin zu 30 Prozent im Vergleich zu gewöhnlichen Materialien erzielt werden!

Mehr zum Thema Fußboden:

Fussbodenbeläge: Die verschiedenen Varianten im Überblick

Korkfußboden: Eine gute Wahl für angenehmes Wohnklima

Parkett oder Fliesen? So treffen Sie die richtige Entscheidung

Fußboden beim Hausbau: Die Grundlagen

Ein guter Fußboden besteht in der Regel aus der Rohdecke, einer Funktionsschicht, Estrich beziehungsweise der sogenannten Tragschicht, dem Bodenbelag (mehr Infos dazu hier, Link auf Unterseite) und unter Umständen auch einer zusätzlich dämmenden Schüttung. Die Funktionsschicht erfüllt – wie bereits ihr Name nahelegt – eine konkrete Funktion, beispielsweise in Gestalt einer Fußbodenheizung.

Fußbodenaufbau: Tipps für den Estrich

Beim Estrich handelt es sich um eine Schicht oder aber Schichten aus Estrichmörtel, die man direkt auf dem Untergrund oder auf einer zwischenliegenden Dämm- oder Trennschicht verlegt. Er ist gewöhnlicherweise notwendig, um eine vorgegebene Höhenlage zu erreichen und um den Druck gleichmäßig auf die unter ihm befindliche Dämmung (mehr Infos dazu hier, Link auf Unterseite) zu erreichen. Zudem ermöglicht er einen gleichmäßigen Untergrund beim Fußbodenaufbau für den Bodenbelag.

Wichtig: Der Estrich muss den Anforderungen der EN 13813:2002 entsprechen! Eine wichtige Rolle spielen dabei unter anderem die Druckfestigkeit, die Oberflächenhärte, der Verschleißwiderstand, das Quellen sowie auch das Trittschallmaß. Aufbringen kann man diese – auf einem vorbereiteten Grund – schwimmend ohne Verbund mit dem Untergrund oder monolithisch als Verbundestrich. Die Auswahl an Materialien ist groß: Es gibt genormte Estricharten wie Magnesiaestrich, Gussasphaltestrich, Zementestrich oder Kunstharzestrich. Nicht genormte Alternativen sind beispielsweise Hohlraumböden oder Trockenestrich. Als direkte Oberfläche können dagegen Steinholzestriche, Hartstoffestriche oder der sogenannte Terrazzo dienen.

Fußbodenaufbau: Die Materialien für Schüttungen

Auch Schüttungen können dabei helfen, den Boden auf eine notwendige Höhe zu bringen. Zusätzlich zum Estrich sind sie insbesondere nützlich, um besonders hohe Unebenheiten auszugleichen und um die Wärmedämmwirkung beziehungsweise Trittschallresistenz zu erhöhen. Unterschieden wird dabei im Wesentlichen zwischen mineralischen sowie nachwachsenden Rohstoffen.

Zu den Vorteilen mineralischer Schüttungen gehören die einfache Verarbeitbarkeit, die höhere Belastbarkeit, die Resistenz gegenüber Verrottung und die robuste Zusammensetzung. Dazu zählt man beispielsweise Glasschaumgranulat, Perlit, Vermiculit und Blähton. Nachwachsende Schüttmaterialien überzeugen dagegen vor allem im Sanierungsbereich, der Umweltfreundlichkeit und der Ressourcenschonung. Zu gängigen Materialien gehören hier unter anderem Kork, Zellulose und Hanffasern.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Elektrischer Handtuchheizkörper

Elektrischer Handtuchheizkörper: Worauf muss ich beim Kauf achten?

Ein elektrischer Handtuchheizkörper, der bei Handtüchern die Vorwärmung und Trocknung vereinfacht, gehört heutzutage in jedes Badezimmer. Er ist platzsparend und kann elektrisch über die...
Fertiggarage

Fertiggarage kaufen: Mit diesen Kosten ist zu rechnen

Wie bei fast jedem Projekt am Eigenheim gibt es auch beim Kauf einer Garage die Wahl zwischen einem Fertigmodell und einer Variante nach Maß....
Beim Holz-Carport haben Sie unzählige Gestaltungsmöglichkeiten und auch das Preis-Leistungsverhältnis kann sich sehen lassen.

Carport aus Holz: Geld sparen mit dem Baustoff Holz

Wer seinem Auto Schutz bieten möchte, hat grundsätzlich die Wahl zwischen Garage und Carport. Natürlich ist eine gemauerte Garage insgesamt beständiger und lässt bei...
Leerrohre

Leerrohre verlegen: Diese Einsatzorte gibt es

Leerrohre zu verlegen macht nicht nur beim Neubau Sinn: Auch bei der Sanierung sollten Sie darauf nicht verzichten. Größter Vorteil der Rohre: Sie verhindern,...
Brennholz sollte beim Verfeuern eine Restfeuchtigkeit von 20 Prozent aufweisen. Dafür ist eine optimale Lagerung erforderlich.

Brennholz lagern: Diese Bayern zeigen wie es richtig geht

Heizen mit Holz erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Kachelofenbesitzer schätzen beispielsweise die angenehme Strahlungswärme, andere wiederum den Blick ins Feuer ihres Holzofens...