Start Blog

Freistehende Badewanne: Worauf gilt es zu achten?

Badewanne

Eine freistehende Badewanne ist der Star eines modernen Badezimmers und verkörpert wie kein anderes Element einen luxuriösen Einrichtungsstil. Sie steht für den Wandel des Badezimmers als funktionelle Nasszelle hin zur persönlichen Wellnessoase, die der ultimativen Entspannung dienen soll.

Natürlich gibt es auch bei der freistehenden Badewanne viele verschiedene Formen, Größen und Materialien, die zur Anwendung kommen. Worauf Sie beim Kauf achten müssen, haben wir deshalb für Sie hier praktisch zusammengefasst.

Mehr zum Thema Badezimmer:

Badezimmergestaltung: Die Materialen für Ihr Traumbad

Bad modernisieren: So klappt es auch mit weniger Geld

Holz im Badezimmer: Tolel Akzente und hoher Wohlfühlfaktor

Freistehende Badewanne: Die Materialien

Als Material stehen Ihnen bei einer freistehenden Badewanne viele verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung – je nachdem, ob sie modern oder zeitlos sein soll. So etwa Acryl/Sanitäracryl, Edelstahl, Gusseisen, Holz, Keramik, Kupfer und Naturstein.

Freistehende Badewanne
Schöne und moderne freistehende Badewanne mit Armatur.

Die Materialien unterscheiden sich jedoch nicht nur in ihrer Optik, sondern auch in ihren Eigenschaften, was Kosten und Arbeitsaufwand betrifft. So ist ein Bad aus Naturstein deutlich aufwändiger zu fertigen und belastet die Geldbörse entsprechend mehr, als ein Bad aus Sanitäracryl. Auch Keramik ist eine der preiswerteren Varianten.

Entscheidend sollte letztlich sein, welche Badewanne zu Ihnen persönlich passt. Die Kombination mit dem Badezimmer und den restlichen Badezimmerelementen rundet das Gesamtbild ab und schafft eine persönliche Wellnessoase, wie man sie gerne haben möchte.

Freistehende Badewanne: Die Kosten

Eine freistehende Badewanne sieht super aus: Doch die Kosten, so ehrlich muss man sein, haben es durchaus in sich. Während eine herkömmliche Rechteckbadewanne schon ab 150-200 Euro zu haben ist, startet das freistehende Pendant bei rund 1.200 Euro.
Das ist aber nur die Badewanne: etwaige Kosten für Arbeit und Zusatzmaterial sind hier noch nicht inkludiert. Beachten müssen Sie vor allem, dass ein Abfluss mitten im Raum notwendig ist. Auch müssen Sie neben der Badewanne selbst auch noch an die passenden Armaturen denken und diese installieren.
Für die Wanne gelten übrigens genormte Maße: Die Badewanne muss mindestens 75 Zentimeter von einer Wand oder von einem anderen sanitären Gegenstand (Toilette, Dusche oder Waschbecken) entfernt sein.

Ist die Badewanne groß genug für mich?

Ist die Rückwand der Badewanne steil (Neigung von etwa 30 Grad), so muss die Höhe des Wassers mindestens 45 Zentimeter betragen, damit auch die Schultern mit Wasser bedeckt sind. Möchten Sie etwa mit Ihrem Partner zu zweit ein entspannendes Bad nehmen, so ist eine Länge von 1,9 Meter und eine Breite von mindestens einem Meter zu empfehlen.

Die passende Größe zu beachten, ist unumgänglich, wenn die Badewanne im Nachhinein auch bequem sein soll. Deswegen sollte sie in der Planung nicht vernachlässigt werden und bei der Kaufentscheidung die wichtigste Rolle spielen. Denn nur so ist die Badewanne später auch wirklich komfortabel und sorgt für wohlige Entspannung.

Eine Badewanne ist in der Regel nur dann bequem, wenn Sie bis zum Hals eintauchen können. Ihre Schultern sollten außerdem schmaler sein, als die innere Breite der Badewanne. Die Wanne sollte aber auch nicht zu groß sein, sonst rutschen Sie nur hin und her. Tipp: Schauen Sie sich die Badewannen bei Fachhändlern in Natura an und liegen Sie Probe! So wissen Sie genau, ob die Badewanne für Sie passt oder nicht.

Freistehende Badewanne: Der Einbau

Sie können als Spritzschutz Duschvorhangstangen in Ringform direkt über der Wanne an der Decke befestigen. Je nach Badewannengröße lassen sich verschiedenste passende Modelle dafür finden. Haben Sie vor, nur einen ein Teil der Wanne als Dusche zu benutzen, dann reicht auch ein kleinerer Duschvorhang-Ring.

Eine große Frage beim Einbau lautet: wohin mit den Rohren? Weil die Badewanne frei im Raum steht, müssen die Wasserleitungen logischerweise im Boden verlaufen. Hat die freistehende Badewanne einen Fuß bzw. Füße, so führen die Rohre für den Wasserabfluss und Wasserüberlauf entlang der Wanne in den Boden. Bei einer Wanne ohne Füße verlaufen die Rohre unsichtbar im Boden.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Heizstrahler

Heizstrahler für den Wickeltisch: Darauf müssen Sie achten

Ein Heizstrahler über dem Wickeltisch hat viele Vorteile und ist in den meisten Fällen eine Wohltat. Das liegt vor allem daran, dass der Wickeltisch...
Ermöglicht das Steuern das „Smart Homes“ per App: Ein Bussystem.

Bussystem im Haus: Richtige Elektroinstallation für Ihr Smart-Home

Die Elektroinstallation stellt Laien oft vor schier unüberwindlich erscheinende Herausforderungen. Zu besonderen Komplikationen kommt es beim Hausbau, wenn man Automatisierungen und intelligente Systeme einbauen...
Latex Wandfarbe, Farbrolle

Latex Wandfarbe: Das sind ihre Vor- und Nachteile

Als Latexfarbe bezeichnet man in der Regel zwei verschiedene Farbarten. Echte, klassische Latex Wandfarbe nutzt als Bindemittel natürliches Latex aus dem Kautschukbaum. Und diese...
Balkon, Balkon Holz

Balkon nachträglich anbauen: Wie hoch sind die Kosten?

Ein Balkon bietet eine höhere Lebensqualität und steigert ohne Zweifel den Wert einer Immobilie. Leider denkt man beim Neubau des Hauses nicht immer an...
Die einfachste Variante zur Montage der Fensterbänke ist es, so genannte Ausgleichsstreifen zu verwenden.

Eine Fensterbank innen einbauen: So wird das gemacht

Die Fensterbank innen dient nicht nur als Abschluss der Fensterbrüstung, sondern ist gleichzeitig auch ein Element für die Raumgestaltung. Umso wichtiger ist es, sowohl...