Start Blog

Fassadenverkleidung aus Holz: So baut man sich die Holzfassade

Fassade mit Rhombusleisten

Gerade in Zeiten ökologischen Denkens werden Holzhäuser immer beliebter. Oft ist es aber vor allem die rustikale, traditionelle und einladende Optik, die Bauherren am Holz so schätzen. Eine gern genutzte Zwischenlösung ist deshalb eine Fassadenverkleidung aus Holz.

Was es dabei zu beachten gilt und welche Holzarten für eine solche Fassade geeignet sind, erläutern wir in dieser Übersicht.

Mehr zum Thema Fassade:

Eternit Fassadenplatten: Überblick und Kosten

Vorgehängte hinterlüftete Fassade: Ein System mit vielen Vorzügen

Hausfassade gestalten: Viele Möglichkeiten im Überblick

Fassadenverkleidung aus Holz: Die Unterschiede

Die Entscheidung für eine Fassade aus Holz ist gleichzeitig eine Entscheidung für Natürlichkeit und Klimaschonung. Bei fachmännischem Vorgehen steht die Holzfassade in puncto Lebensdauer einer herkömmlichen Sichtbeton- oder Putzfassade um nichts nach.

Eine Holzfassade kann in vielen verschiedenen Variationen umgesetzt werden, das gilt sowohl für die Art des Holzes, als auch für das verwendete Material. Prinzipiell unterscheidet man zwischen Außenverkleidungen aus Brettern, Schindeln oder Holzwerkstoffplatten.

Eine Fassade mit Holzwerkstoffplatten wirkt durch den flächigen Charakter durchaus modern, obwohl sie gleichzeitig natürlich und ökologisch ist. Eine Fassade mit Holzplatten kann man sowohl als vorgehängte hinterlüftete Fassade (VHF) realisieren, als reguläre Fassadenverkleidung eines Holzhauses, eines Mauerwerks oder als Auftrag auf die Dämmung.

Alternative: Verkleidung in Holzoptik

Holz bezeichnet man auch gerne als „lebendiges Material“ – und der Name kommt nicht von ungefähr. Witterungseinflüsse auf unbehandeltes Holz verändern über die Jahre die Oberflächenstruktur und die Farbe des Holzes.

Sind Sie primär von der Optik angetan, aber meinen, eine „echte“ Holzfassasde stelle für Sie einen zu großen Aufwand dar, so können Sie sich auch für Elemente in Holzoptik entscheiden. So haben große Hersteller bereits qualitativ hochwertige Aluminiumpaneele in Holzoptik hergestellt, die ein Nachstreichen obsolet machen, dem Haus aber trotzdem den gewünschten Look verpassen.

Fassadenverkleidung aus Holz: Welche Holzarten sind geeignet?

Für eine Fassadenverkleidung aus Holz eignen sich vor allem heimische Nadelhölzer aus den mitteleuropäischen Regionen. Sie werden im Heimatland angebaut und punkten deshalb auch beim ökologischen Faktor. Zu den beliebtesten Arten in diesem Sektor zählen Fichte, Tanne, Kiefer, Lärche und Douglasie.

Prinzipiell lassen sich auch Laubhölzer wie Eiche, Robinie oder Kastanie als Verkleidung verwenden. Die Nadelhölzer bringen jedoch einige Besonderheiten mit sich. So ist die Fichte mit Sicherheit das wirtschaftlichste Holz für den Holzbau. Es lässt sich außerdem wunderbar bearbeiten und behandeln. Großer Unterschied zur Tanne: Die Fichte hat in der Regel sichtbare Harzgallen. Damit sind die mit Harz gefüllten Hohlräume gemeint, die bei der Produktion des Materials geöffnet werden.

Fassadenverkleidung aus Holz: Oberfläche behandeln oder nicht

Klar ist: Man muss die Holzoberfläche nicht behandeln. Warum es meist trotzdem getan wird, liegt an der natürlich Vergrauung, die mit der Zeit bei nicht behandelten Holzoberflächen entsteht. Diese sogenannte Patina kann man optisch mögen oder nicht – die Qualität des Holzes mindert sie jedenfalls nicht.

Ratgebern, die behaupten, dass manche Holzarten auch ohne Behandlung nicht vergrauen würden, sollten Sie übrigens lieber keinen Glauben schenken. Holzexperten werden Ihnen jederzeit bestätigen: Die Vergrauung gilt für alle Holzarten – ohne Ausnahme.

Die gängigsten (ökologisch unbedenklichen) Behandlungsmethoden für die Holzfassade stellen Lasuren, Vergrauungslasuren und Lacke dar. Großer Unterschied: Lasuren erhalten die Maserung des Holzes, erfordern jedoch ein regelmäßiges Nachstreichen im Zeitraum zwei bis vier Jahren. Mit einem Lack haben Sie ziemlich sicher über 10 Jahre Ruhe, allerdings überdeckt er die Maserung.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Regenzisterne

Regenwasserbehälter: Mit einer Zisterne Regenwasser speichern

Mit jedem verbrauchtem Kubikmeter Wasser im Garten gehen teilweise mehrere Euro an Wasserkosten flöten. Kein Wunder also, dass viele Eigenheimbesitzer mit Möglichkeiten zur Regenwasserspeicherung...
Dachbeschichtung, Dachziegel

Die Dachbeschichtung: Was Sie darüber unbedingt wissen sollten

In den letzten Jahren hat die Dachbeschichtung enorm an Popularität gewonnen. Sie soll dem Bauherren Kosten ersparen und verspricht neuen Glanz am alten Dach...
Fenster aus Aluminium sind nicht ohne Grund beliebt: Sie sind pflegeleicht, wartungsarm und beständig.

Fenster aus Aluminium: Langlebig und wartungsarm

Aluminium ist ein vielseitiger Werkstoff und wird auch im Fensterbau eingesetzt. Fenster aus Aluminium gelten als besonders langlebig und benötigen wenig Wartung. Allerdings wird...
Sie ist die Grundlage der Kork-Dämmung: Die Rinde der Korkeiche.

Korkdämmung: Natürlicher Dämmstoff aus der Rinde der Korkeiche

Die Rinde der Korkeiche dient nicht nur zur Herstellung von Flaschenkorken. Das Material aus der Natur eignet sich auch hervorragend als Bodenbelag oder Dämmstoff....
Kellerdecke dämmen

Kellerdecke dämmen: Darauf sollten Sie beim Isolieren achten

Eine nachträglich angebrachte Dämmung der Kellerdecke hilft beim Energiesparen , senkt die Heizkosten und sorgt für Behaglichkeit in den Wohnräumen. Es verwundert deshalb nicht,...