Montag, 14. Juni 2021
Start Blog

Strohbauplatten: Eine Alternative für den Trockenbau?

Gipskartonplatten oder doch eine ökologische Alternative wie Strohbauplatten? Das fragen sich viele Bauherren.
Gipskartonplatten oder doch eine ökologische Alternative wie Strohbauplatten? Das fragen sich viele Bauherren.

Geht es um die Planung des Innenausbaus und um das Thema Trockenbau, denken viele sofort an Gipskartonplatten. Doch mittlerweile gibt es für den Trockenbau Alternativen wie Lehmbauplatten und Strohbauplatten. Letztere sind im deutschsprachigen Raum noch relativ unbekannt.

Gerade in Zeiten, wo auch der Öko-Faktor beim Hausbau eine Rolle spielt, suchen viele Bauherren nach Alternativen zu konventionellen Baustoffen. Strohbauplatten überzeugen aber nicht nur ökologisch, sondern auch durch ihre positiven Eigenschaften.

Mehr zum Thema Trockenbauplatten:

Trockenbauplatten: Die gängigen Materialien im Überblick

Mineraldämmplatten: Eine Lösung für die Innendämmung?

Holzwerkstoffplatten: Diese Arten gibt es und das können sie

Herstellung von Strohbauplatten

Eigentlich sind Strohbauplatten keine neue Erfindung. In England beispielsweise wurden diese Platten von den Vierzigern bis in die Sechziger-Jahre hinein großzügig verbaut. Das liegt vor allem am Rohstoff Stroh, der bei der Getreideproduktion in Massen anfällt. Es wird gereinigt und unter enormem Druck und Hohen Temperaturen verpresst. Die stroheigenen Lignine dienen dabei als Klebstoff und machen den Einsatz von chemischen Bindemitteln in der Regel überflüssig.

Die gepresste Platte wird anschließend vollständig mit recyceltem Papierkarton ummantelt. Die Oberfläche erinnert danach stark an eine Gipskartonplatte. Übrigens: Schädlingsbefall müssen Sie nicht befürchten. Durch den Druck und die hohen Temperaturen wurden bei der Herstellung alle Keime und Sporen im Stroh abgetötet.

Eigenschaften

Das Stroh hat eine positive Wirkung auf das Raumklima und kann vorübergehend auch überschüssige Feuchtigkeit aus der Raumluft aufnehmen. Auch die Wärmedämmfähigkeit von Strohbauplatten kann sich sehen lassen. Darüber hinaus bieten die Platten aus Stroh eine gute Schallisolierung.

Je nach Fabrikat sind die Strohbauplatten deutlich dicker und schwerer als Gipskartonplatten. Dafür aber auch stabiler. Unter Umständen kann daher auf den Bau einer Unterkonstruktion verzichtet werden.

Stroh brennt lichterloh, doch Strohbauplatten setzen der Brandweiterleitung einen hohen Widerstand entgegen. Durch die Verdichtung des Strohs beim Produktionsvorgang fehlt dem Feuer der Sauerstoff. Das Brandverhalten ist als „normal entflammbar“ eingestuft.

Verwendung von Strohbauplatten

Das Errichten einer nichttragenden Innenwand mit Strohbauplatten kann ziemlich einfach sein. Für eine Wand unter drei Meter Länge kann es ausreichend sein, wenn Sie zwei Platten miteinander verschrauben. Damit die so entstehende Wand nicht kippt, ist es aber notwendig, dass sie mit Boden, Decke und angrenzender Wand verschraubt wird. Dazu sind spezielle Profile erhältlich.

Längere Wände sollten Sie aber immer mit einem zusätzlichen Ständerwerk ausstatten, um für eine gute Queraussteifung zu sorgen. Dabei entsteht ein Hohlraum zwischen den beiden Platten, den Sie entweder für Installationsleitungen nutzen oder mit Dämmmaterial füllen können.

Die weitere Verarbeitung erfolgt ähnlich wie bei Gipskartonplatten, kann aber von Fabrikat zu Fabrikat unterschiedlich sein. Entsprechende Informationen zu den Arbeitsschritten und geeigneten Materialien für das Verputzen und Streichen erhalten Sie in der Regel im Fachhandel oder direkt beim Hersteller.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Pumpe, Brunnen

Der Brunnen im Garten: Das sollten Sie unbedingt beachten

Ein Brunnen im Garten schafft Unabhängigkeit von der Ortswasserversorgung. Doch benötigt ein Brunnen überhaupt eine Genehmigung? Wie tief darf die Bohrung sein? Und was...
Badschrank, Spiegelschrank

Spiegelschrank im Bad: Worauf muss ich hier achten?

Ein Spiegelschrank im Bad spart Platz und bietet praktischen Stauraum für jegliche Badutensilien. Mit einem Spiegelschrank benötigen Sie keinen seperaten Spiegel, der an der...
Vom Kaffee-Sack aus Jute zum Dämmstoff: Dämm-Jute.

Jute als Dämmung: Upgecycelter Naturdämmstoff aus alten Kaffeesäcken

Jute zählt zu den meistgenutzten Pflanzenfasern der Welt. Bekannt ist sie vor allem als Material für Transportsäcke von Kakao- und Kaffeebohnen. Abgesehen davon, dass...
Hier fungiert die stabförmige Tragkonstruktion als Basis: Die Holzskelettbauweise.

Der Holzskelettbau: Interessante Bauform für das Holzhaus

Ein Haus aus Holz zu bauen? Das konnten sich bis vor wenigen Jahren nur wenige Menschen vorstellen. Doch die Zeiten haben sich gewandt: Immer...
Treppen gibt es in verschiedenen Bauformen und Materialien. Um sie entsprechend sicher zu gestalten, gibt der Gesetzgeber mitunter strenge Richtlinien vor.

Treppe planen: Materialien und Bauformen im Überblick

Treppen erfüllen in erster Linie eine funktionelle Aufgabe: Das Überwinden von Höhen und Erreichen von Stockwerken. Der Sicherheitsaspekt ist beim Bau von Treppen daher...
Gerade für Minimalisten kann ein "Tiny House" die Erfüllung eines Traumes sein.

Das Tiny House und seine Kosten: Das kann das Mini-Haus

Ein kleines Haus, in dem teilweise eine ganze Familie wohnt. Das "Tiny House" ist voll im Trend und hat mittlerweile auch Mitteleuropa erreicht. Während...