Start Blog

PV-Anlage: Warum Hersteller nicht liefern können

PV-Module, Photovoltaik-Anlage

Während Gas- und Strompreise steigen, können viele Hersteller für PV-Module und Wechselrichter nicht mehr liefern. Doch was sind die Gründe dafür und wie kommt es zu diesen Lieferverzögerungen?

Es sieht aus wie bei einem Hamsterkauf. Viele Shops und Hersteller von PV-Modulen und Wechselrichtern kommen mit dem Liefern nicht mehr nach und das machen sich einige Montagefirmen zunutze, indem sie hohe Preise für Photovoltaik-Komplettanlagen verlangen.

Wir zeigen Ihnen, wieso so ist und was Sie dagegen tun können, wenn Sie eine PV-Anlage geplant haben.

Goldgräberstimmung bei Montagefirmen

Joseph M. (Name geändert) hat sich kürzlich ein Angebot für eine PV-Anlage mit Speicher eingeholt. 10 kWp sollte die Anlage haben und zusätzlich mit einer 10 kWh-Batterie ausgestattet sein.

Für die reinen Einkaufsmaterialien wie PV-Module, Batterie, Gestell, Wechselrichter und Zubehör müsste Joseph M. etwa 17.500 Euro einkalkulieren. Hinzu käme noch das Gerüst, welches den Preis um etwa 1.000 Euro erhöhen würde.

Als Joseph M. dann endlich das Angebot der Montagefirma bekam, traute er seinen Augen kaum. Rund 39.000 Euro sollte er für die Anlage bezahlen.

Montagefirmen würden sich die Panik der Leute zunutze machen und hohe Preise für eine Anlage verlangen. Etwa 21.000 Euro Montagekosten sind einfach zu viel, so Joseph M. Auch, wenn der Montagebetrieb die Anmeldung beim Netzbetreiber vornimmt, ist der Betrag seiner Meinung nach viel zu hoch und somit deutlich höher, als in der Vergangenheit. Seiner Meinung nach herrscht bei vielen Montageunternehmen gerade eine Goldgräberstimmung.

Als Vergleich: Laut Frau Vera Immitzer vom „Bundesverband Photovoltaic Austria“ lag im Jahr 2020 eine PV-Anlage mit 8.000 kWp inklusive der Montage noch bei etwa 13.000 Euro. Dazu käme noch ein Speicher von 6.000 Euro für etwa 10 kWh. Eine Photovoltaik-Anlage mit Speicher würde demnach etwa 20.000 Euro kosten.

Wechselrichter nicht lieferbar – aus Angst vor dem Blackout?

Viele Shops weisen bereits beim Besuch der Webseite darauf hin, dass die Anfragen nach PV-Modulen und Wechselrichtern aktuell sehr hoch sind und es zu längeren Wartezeiten kommen kann. Viele Artikel sind bereits ausverkauft und erst in Wochen oder Monaten erst wieder erhältlich.

Besonders die günstigeren PV-Module sind häufig ausverkauft. Dennoch müssen sich Käufer vorerst keine Sorgen machen, da es aufgrund der vielen Hersteller von PV-Modulen immer noch gute Alternativen auf dem Markt gibt.

Bei Wechselrichtern sieht die Sache aber schon ganz anders aus. Gerade die Wechselrichter, die für 10.000 Watt (10 kWp) PV-Anlagen ausgelegt sind, sind aktuell sehr beliebt und häufig ausverkauft.

Der Hersteller GoodWe ist besonders stark davon betroffen. Davon ist speziell die GoodWe ET-Plus-Serie betroffen. Diese Wechselrichter sind nicht nur 10 kWp-Anlagen ausgelegt, sondern auch für den Notfall ausgelegt. Bei einem Stromausfall etwa schaltet der Wechselrichter in den Notstrommodus um uns versorgt das Gebäude weiterhin mit Strom.

Viele Shops geben eine Lieferzeit von 3 bis 6 Monaten für diesen Wechselrichter an. Beliebt scheint dieser Wechselrichter auch deshalb zu sein, weil er mit etwa 2.300 Euro im Gegensatz zu vielen anderen Wechselrichtern recht günstig ist. Wer gerne 30 bis 40 % mehr für den Wechselrichter ausgeben möchte, kann diesen in einigen wenigen Shops allerdings immer noch bekommen.

PV-Anlage: So können Sie trotzdem sparen

Viele, die aufgrund der hohen Preise für Strom und Gas gerne eine PV-Anlage nachrüsten möchten, fragen sich, was sie nun tun können? Denn nicht jeder hat das Geld parat, um eine Montagefirma zu beauftragen.

Hier bleibt eigentlich nur das Handeln in Eigenregie! PV-Module, Wechselrichter, Batterie und Montageschienen müssten separat zusammengestellt oder als Set gekauft werden. Die Montage der PV-Module müsste ebenfalls selbst vorgenommen werden. Das spart eine Menge Geld. Lediglich das Anschließen der Anlage sollte einem Fachmann überlassen werden.

Als Tipp sollte hier noch erwähnt werde, dass PV-Module, die beim Hersteller direkt angefragt werden, häufiger günstiger sind, als in Online-Shops. Joseph M. hat sich beispielsweise für PV-Module direkt vom Hersteller entschieden und konnte so rund 300 Euro sparen.

Wer es sich zutraut, die PV-Anlage selbst zu montieren, sollte diesen Grundsatz befolgen: Alles selbst tun, was man tun darf und was man sich selbst zutraut.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Die beliebtesten Bodenbeläge bestehen aus Holz.

Fussbodenbeläge: Die verschiedenen Varianten im Überblick

Als sichtbares, oben aufliegendes Element eines Fußbodens verleihen Fussbodenbeläge den eigenen vier Wänden ein individuelles und charakteristisches Flair. Ästhetisch besonders reizvoll sind dabei häufig...
Die Kalkfarbe zählte einst zu den verbreitetsten Wandanstrichen.

Mit Kalkfarbe streichen: Das Revival eines Traditions-Baustoffes

Kalkfarbe gehört wie Leimfarbe zu den Naturfarben und wird nach wie vor gern an die Wand gebracht. Sie besticht besonders durch ihre Diffusionsoffenheit und...
Verschiedene Alu-Profile

Aluminium: Was kann der Baustoff? Alle Vorteile im Überblick

Aluminium ist ein hervorragender Werkstoff, der immer mehr und gerne für verschiedene Bauprojekte eingesetzt. Rahmenkonstruktionen wie bei Fenstern, Gewächshäusern und Wintergärten bestehen aus Alu-Profile....
LED und Energiesparlampe: Wählen Sie die Leuchtmittel bewusst aus. So sparen Sie Energie und sorgen für ein behagliches Wohnklima.

Energiesparlampe oder LED: Das sind die Unterschiede

Als mit dem Glühbirnenverbot die Energiesparlampe in den Haushalten Einzug hielt, galt sie als die ideale Lösung für stromsparende Beleuchtung. Mittlerweile hat sich aber...
Wandfarben, Farbeimer

Wandfarben: Warum die Preise so unterschiedlich sind

Ob notwendige Wohnungsrenovierung oder nur kreativer Neuanstrich nach Lust und Laune: Fast jeder von uns ist schon einmal durch den Baumarkt geschlendert und hat...
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner