Start Blog

Feuchtraumplatten im Badezimmer: Deshalb sind sie so praktisch

Bestechen durch imprägnierten Gipskarton: Feuchtraumplatten für die Badrenovierung.
Bestechen durch imprägnierten Gipskarton: Feuchtraumplatten für die Badrenovierung.

Die Ansprüche, die Häuslbauer und Sanierungsbegeisterte an ihr Bad stellen, werden stetig höher. Das Traumbad soll hübsch designt, hochfunktionell und obendrein noch kostengünstig sein. Doch für die Neugestaltung gibt eine Lösung: Feuchtraumplatten für das Badezimmer.

Der größte Unterschied einer Badrenovierung im Vergleich zu anderen Räumen ist offensichtlich: Es sind die hohen Temperaturschwankungen. Nach einer ausgiebigen Dusche oder einem heißen Bad herrscht eine außerordentlich hohe Luftfeuchtigkeit, die bis zu 70 Prozent betragen kann.  Umso wichtiger ist es, bei der Renovierung auf das richtige Material zu achten.

Mehr zum Thema Bad sanieren:

Dichtschlämme auftragen: So dichten Sie Ihr Badezimmer ab

Badezimmer sanieren: Diese 5 Punkte müssen Sie wissen

Feuchtraumplatten im Badezimmer: Renovierung

Feuchtraumplatten sind imprägnierte Gipskartonplatten, die meistens an ihrer grünen Färbung zu erkennen sind. Sie sind kernimprägniert und daher auch für Bereiche mit länger andauernder, hoher Luftfeuchtigkeit geeignet. Der einfache „Trick“: Die Platten bestehen innen aus Gips, außen aus Karton. Gips ist besonders gut beim Aufnehmen und Abbauen von Feuchtigkeit.

Die sehr genaue und sorgfältige Abdichtung im Spritzwasserbereich ist bei der Montage von Feuchtraumplatten besonders wichtig: Das Augenmerk sollte auf Fugen und Anschlüssen liegen. Ein speziell ausgelegter Fugenspachtel ist absolut notwendig. Die Verarbeitung muss hier besonders sauber und vollkommen rissfrei erfolgen, damit durch die Schnittkanten der Platten nicht doch noch Feuchtigkeit eindringen kann. Wenn sie hier Zweifel an ihrem handwerklichen Können haben, dann lassen sie die Platten lieber von einem Fachmann anbringen!

Feuchtraumplatten allein reichen nicht aus

Feuchtraumplatten für das Badezimmer allein reichen jedoch nicht aus. Hier gibt es noch weitere Punkte zu beachten, wenn der Feuchtigkeitsschutz professionell sein soll. Die Imprägnierung macht die Platte zwar feuchtigkeitsbeständig, jedoch nicht wasserfest. Gerade in Bereichen mit hoher Feuchtigkeitsbeanspruchung, wie etwa Duschnischen, müssen die Platten zusätzlich sorgfältig abgedichtet werden, bevor mit der Folgearbeit fortgefahren werden kann.

Der wichtigste Teil der Renovierungsarbeit in einem Feuchtraum bleibt also die sorgfältige Dämmung. Spritzwassergefährdete Bereiche sollten mit einer Flüssigdichtfolie bestrichen werden, Rohre gehören zusätzlich mit Dichtbändern und Dichtmanschetten abgedichtet.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Begrüntes Flachdach

Begrünung für das Garagendach: So wird es gemacht

Eine Begrünung auf dem Dach ist nicht nur etwas für Häuser. Auch und gerade bei einer Garage lassen sich Dachbegrünungen besonders praktisch umsetzen. Schließlich...
Badschrank, Spiegelschrank

Spiegelschrank im Bad: Worauf muss ich hier achten?

Ein Spiegelschrank im Bad spart Platz und bietet praktischen Stauraum für jegliche Badutensilien. Mit einem Spiegelschrank benötigen Sie keinen separaten Spiegel, der an der...
Clevere Dämmung: Mineralwolle lässt sich von Fachleuten wie auch von Heimwerkern gleichermaßen problemlos verarbeiten.

Dämmung aus Mineralwolle: Stabil, belastbar und beständig

Egal ob Neubau oder Sanierung - die Frage nach dem richtigen Dämmstoff ist nicht so einfach geklärt. In den letzten Jahren ist zusätzlich der...
Tapezieren, Tapeten, Frau tapeziert

Zimmer tapezieren: Deshalb sind Tapeten alles andere als altmodisch

In den letzten Jahren und Jahrzehnten kamen Tapeten etwas aus der Mode: Zu Unrecht! Die Wandgestaltung mit Tapeten ist einfach und effektiv. Die hohe...
Ein echter Hingucker: Mit Spachteltechniken verzierte Wände.

Spachteltechnik für die Wand: Ein echter Hingucker

Spachteltechniken können Ihnen dabei helfen, einer kahlen Wand mit überschaubarem Arbeitsaufwand einen besonders hochwertig wirkenden Look zu verpassen. Weil eine Spachteltechnik für die Wand...