Dichtschlämme auftragen: So dichten Sie Ihr Badezimmer ab

Den Duschvorhang fünf Minuten nicht ordentlich vorgezogen – und schon steht das halbe Badezimmer unter Wasser. Grundsätzlich kein Problem, solange der Untergrund ordentlich abgedichtet ist: mit Dichtschlämmen.

Ist das nicht der Fall, können massive Schäden an der Bausubstanz entstehen, die mitunter hohe Kosten verursachen. Mit einer ordentlichen Vorbereitung lässt sich derartigen Schäden jedoch leicht vorbeugen.

Mehr zum Thema Bad sanieren:

Badezimmer sanieren: Diese 5 Punkte müssen Sie wissen

Feuchtraumplatten im Badezimmer: Deshalb sind sie so praktisch

Kostenfalle: Schimmelbefall und nasse Wände

Doch nicht nur in Bad und Dusche finden Dichtschlämme Anwendung, sondern überall dort, wo durch Feuchtigkeit Schaden entstehen kann: Auf Balkonen, Terrassen oder im Keller. Dichtschlämme bestehen aus einer Zement-Kunststoff-Mischung und agieren als Wassersperrschicht unter den Fliesen. Mit diesem Helferchen schützen Sie also Keller, Wände und Böden vor eindringendem Wasser.

Angebot
Dichtschlämme
Mit Dichtschlämme lässt sich der Boden im Bad hervorragend abdichten.

Nach dem Auftragen werden sie wasserabweisend, jedoch wasserdampfdurchlässig. Handelt es sich um mineralische Dichtschlämmen, sind sie atmungsaktiv. Sie dichten den Untergrund ab und lassen sich mit guter Vorbereitung auch selbst auftragen. Dichtschlämmen sind porenfüllend und lassen sich aufgrund ihrer Konsistenz und Rezeptur einfach verarbeiten.

Ein weiterer Vorteil ist die gute Haftung. Der Baustoff wird nach dem Auftragen auch ausreichend fest. Anbringen können Sie die Dichtschlämme mit einem Pinsel, einer Spachtel oder einer „Spritze“.

Dichtschlämme auftragen: So geht es

Besonders trockene und saugstarke Flächen sollten Sie vor dem Auftragen des Materials jedenfalls anfeuchten. Zunächst gilt es aber, alten Putz und Farbe zu entfernen. Risse im Mauerwerk sollten unbedingt behoben werden. Achten Sie auf einen ebenmäßigen Untergrund. Zur Hilfe kann auch ein Hochdruckreiniger benutzt werden.

Verrühren Sie die Masse so lang, bis keine Klumpen mehr zu sehen sind. Die benötigte Menge hängt vom jeweiligen Raum ab: Je mehr Feuchtigkeit, desto mehr Dichtschlämme. Die Auftragsdicke variiert im Millimeterbereich.

Die Stoffe werden meist zweilagig aufgetragen. Das Aushärten der ersten Schicht dauert etwa drei Stunden. Nach dem Auftragen müssen die Dichtschlämme etwa drei Tage vor direkter Sonneneinstrahlung, Regen und Frost geschützt werden.

Dichtschlämme auftragen: Passende Untergründe

Gesetzlich geregelt sind die material- und bautechnischen Anforderungen an den Baustoff in den landeseigenen Normen für Bauwerksabdichtungen. In Deutschland ist das die DIN 18195, in Österreich die ÖNORM B 3692.

Der Sanierungs-Allrounder kann auf fast allen Untergründen aufgetragen werden: Vollfugiges Mauergestein, Beton oder Porenbeton, Zementputz oder Kalk-Zementputz, Gipsputz, Zement-Estrich, Naturstein sowie auf allen gängigen Fliesen.

Ähnliche Beiträge

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Fäkalienpumpe

Sanierungsprojekte: Wann ist welche Pumpe notwendig?

Der Schritt ins neue Eigenheim ist mit zahlreichen Aufgaben verbunden. Zu den essenziellen Projekten, die in einem neuen Haus anstehen können, gehören in aller...

Epoxidharz-Bodenbeschichtung: Darauf müssen Sie achten

Selber einen Boden verlegen? Das hört sich vielleicht spannender an, als es eigentlich ist, man kann einen Boden nämlich auch selber verlegen. Natürlich benötigt...
Kran steuern

Einen Minikran steuern und nutzen? Lesen Sie zuerst diese Tipps!

Erwägen Sie den Kauf eines Minikrans? Ein Minibagger kann für viele verschiedene Zwecke eingesetzt werden. Aber das Fahren und Steuern dieser großartigen Maschine erfordert...
Risse im Putz sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Häufige Fehler bei der Verwendung von Spiralanker und Ankermörtel

Spiralanker und Ankermörtel sind unverzichtbare Werkzeuge im Bauwesen und bei Renovierungen, insbesondere wenn es um die Verstärkung bestehender Strukturen geht. Trotz ihrer Vielseitigkeit und Effektivität...
Außenlift

Außenlift: So hoch sind die Kosten

Ein Außenlift ist eine mechanische Vorrichtung, die es Personen ermöglicht, Höhenunterschiede an der Außenseite eines Gebäudes sicher und bequem zu überwinden. Er wird häufig...
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner