Start Blog

Dichtschlämme auftragen: So dichten Sie Ihr Badezimmer ab

Dichtschlämme, Dusche, Badezimmer

Den Duschvorhang fünf Minuten nicht ordentlich vorgezogen – und schon steht das halbe Badezimmer unter Wasser. Grundsätzlich kein Problem, solange der Untergrund ordentlich abgedichtet ist: mit Dichtschlämmen.

Ist das nicht der Fall, können massive Schäden an der Bausubstanz entstehen, die mitunter hohe Kosten verursachen. Mit einer ordentlichen Vorbereitung lässt sich derartigen Schäden jedoch leicht vorbeugen.

Mehr zum Thema Bad sanieren:

Badezimmer sanieren: Diese 5 Punkte müssen Sie wissen

Feuchtraumplatten im Badezimmer: Deshalb sind sie so praktisch

Kostenfalle: Schimmelbefall und nasse Wände

Doch nicht nur in Bad und Dusche finden Dichtschlämme Anwendung, sondern überall dort, wo durch Feuchtigkeit Schaden entstehen kann: Auf Balkonen, Terrassen oder im Keller. Dichtschlämme bestehen aus einer Zement-Kunststoff-Mischung und agieren als Wassersperrschicht unter den Fliesen. Mit diesem Helferchen schützen Sie also Keller, Wände und Böden vor eindringendem Wasser.

Nach dem Auftragen werden sie wasserabweisendend, jedoch wasserdampfdurchlässig. Handelt es sich um mineralische Dichtschlämmen, sind sie atmungsaktiv. Sie dichten den Untergrund ab und lassen sich mit guter Vorbereitung auch selbst auftragen. Dichtschlämmen sind porenfüllend und lassen sich aufgrund ihrer Konsistenz und Rezeptur einfach verarbeiten.

Ein weiterer Vorteil ist die gute Haftung. Der Baustoff wird nach dem Auftragen auch ausreichend fest. Anbringen können Sie die Dichtschlämmen mit einem Pinsel, einer Spachtel oder einer „Spritze“.

Dichtschlämme auftragen: So geht es

Besonderes trockene und saugstarke Flächen sollten sie vor dem Auftragen des Materials jedenfalls anfeuchten. Zunächst gilt es aber, alten Putz und Farbe zu entfernen. Risse im Mauerwerk sollten unbedingt behoben werden. Achten Sie auf einen ebenmäßigen Untergrund. Zur Hilfe kann auch ein Hochdruckreiniger benutzt werden.

Verrühren Sie die Masse so lang, bis keine Klumpen mehr zu sehen sind. Die benötigte Menge hängt vom jeweiligen Raum ab: Je mehr Feuchtigkeit, desto mehr Dichtschlämme. Die Auftragsdicke variiert im Millimeterbereich.

Die Stoffe werden meist zweilagig aufgetragen. Das Aushärten der ersten Schicht dauert etwa drei Stunden. Nach dem Auftragen müssen die Dichtschlämme etwa drei Tage vor direkter Sonneneinstrahlung, Regen und Frost geschützt werden.

Dichtschlämme auftragen: Passende Untergründe

Gesetzlich geregelt sind die material- und bautechnischen Anforderungen an den Baustoff  in den landeseigenen Normen für Bauwerksabdichtungen. In Deutschland ist das die DIN 18195, in Österreich die ÖNORM B 3692.

Der Sanierungs-Allrounder kann auf fast allen Untergründen aufgetragen werden: Vollfugiges Mauergestein, Beton oder Porenbeton, Zementputz oder Kalk-Zementputz, Gipsputz, Zement-Estrich, Naturstein sowie auf allen gängigen Fliesen.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Badschrank, Spiegelschrank

Spiegelschrank im Bad: Worauf muss ich hier achten?

Ein Spiegelschrank im Bad spart Platz und bietet praktischen Stauraum für jegliche Badutensilien. Mit einem Spiegelschrank benötigen Sie keinen separaten Spiegel, der an der...
Dachgeschoss dämmen, Mineralwolle

Dachgeschoss dämmen: So können Sie Heizkosten einsparen

Durch eine qualitativ hochwertige und effektive Dämmung können Sie eine Explosion der Heizkosten bereits beim Hausbau verhindern. Eine besondere Rolle kommt dabei der obersten...
Gerade bei Niedrigenergiehäusern kann sich eine Heizung mit Brennstoffzelle lohnen.

Brennstoffzelle für zuhause: Heizen, Warmwasser und Strom

Die Brennstoffzelle für zuhause gilt als die technische Neuerung der letzten Jahre im Heizungsbereich. Doch diese Technologie bietet mehr als eine herkömmliche Heizung: Neben...
Zentrale Lüftungsanlage

Zentrale Lüftungsanlage: Diese Dinge gibt es zu wissen

Eine zentrale Lüftungsanlage versorgt ganze Wohnungen oder Häuser mit Frischluft und benötigt dafür nur ein Lüftungsgerät. Möglich ist das über Lüftungskanäle, die man beim...
Fassade mit Schieferplatten

Fassade mit Schieferplatten: Diese Dinge gilt es zu wissen

Eine Fassade ist als Außenwand das ganze Jahr über Witterungseinflüssen ausgesetzt: Wind, Regen und Schnee beanspruchen die Gebäudehülle unentwegt. Auch starke Hitzeperioden können durch...