Start Blog

Einen Pool selber bauen: welche Materialien darf man verwenden?

Pool selber bauen

Ein eigener Pool im Garten ist der Traum jedes Eigenheimbesitzers. Im Sommer ins kühle Nass zu springen, ohne dafür mit vollgepacktem Auto zu einem See oder öffentlichen Schwimmbad zu fahren, hat seine Vorzüge. Viele entscheiden sich für einen fertigen Pool: Praktisch ja, doch es hat auch seinen Preis. Deshalb überlegen nicht wenige Bauherren, sich den Pool selber zu bauen.

Dafür ist natürlich entsprechendes handwerkliches Geschick notwendig. Doch einige Modelle lassen sich auch mit sehr überschaubarem Aufwand selbst aufbauen. Was Sie dazu beachten müssen und welches Material Sie für den Bau verwenden dürfen, verraten wir Ihnen in dieser Übersicht.

Mehr zum Thema Pool & Schwimmteich:

Einen Pool bauen: Kosten und nützliche Infos im Überblick

Einen Pool selber bauen: Die Planungsarbeiten

An allererste Stelle steht – wie so oft – die Preisfrage. Sie sollten sich also überlegen, wie viel der Pool kosten darf und anhand ihres geplanten Budgets vorgehen. Nichts ist schlimmer, als eine Kaufentscheidung im Nachhinein wegen unüberlegter Planung zu bereuen. Doch keine Sorge: Schwimmbecken gibt es für fast jeden Geldbeutel.

Händler für Pools und Poolfilter bieten oft unterstützende Hilfe in der Planung an. Dabei erhalten Sie Anleitungen und detaillierte Skizzen für den Selbstbau kostenlos. Machen Sie davon Gebrauch!

Nachdem das Budget feststeht, geht es an die Entscheidung, welcher Pool es sein soll. Nur so viel: Die Auswahl ist ziemlich groß. Der einzige Pool, auf den wir hier nicht eingehen, ist ein simpler „Pop-Up-Pool“, der lediglich aufgepumpt wird.

Einen Pool selber bauen: Die Möglichkeiten gibt es

Stahlwandbecken

Stahlwandbecken sind dauerhaft und gar nicht mal so klein: Sie werden in Größen bis zu acht Metern Durchmesser und einer Wassertiefe von rund 1,5 Metern angeboten. Beim Stahlwandbecken handelt sich im Wesentlichen um einen Stahlkörper, der innen mit einer wasserdichten Folie verkleidet ist.

Bei den Formen unterscheidet man runde, ovale oder achterförmige Stahlwandpools, wobei die ovale Variante üblicherweise in der Erde versenkt wird und eine Bodenplatte benötigt (die beiden anderen sind frei aufstellbar). Der Aufbau ist in den meisten Fällen selbst möglich, da diese Pools oft als Fertigset mit Filter angeboten werden. Die Preise bewegen sich je nach Größe des Beckens im Bereich zwischen 1.000 und 3.000 Euro. Frei stehende Modelle mit Holzverkleidung sind etwas teurer.

Styroporsteine

Styroporsteine sind beim Selbstbau eines der beliebtesten Systeme am Markt. Kein Wunder: Das Material macht den Selbstbau eines Pools möglich, ohne aufwendig verschalen, verputzen und isolieren zu müssen. Möglich gemacht wird dies mit einem Stecksystem – fast wie LEGO für Erwachsene.

Weil die Elemente aus Styropor bestehen, können sie auch ganz einfach mit einem Messer oder eine Säge zugeschnitten werden. Die Teile werden per Nut-Feder-System miteinander verbunden. Lediglich innen ist eine Spachtelung notwendig – üblicherweise im Bereich von ein bis zwei Millimeter, vergleichbar mit einer Fassade. Styroporbecken bekommen Sie ab 3.000 Euro aufwärts.

Pool mit Schalsteine mauern

Für die höchstmögliche Flexbilität und die eigene Entscheidung in allen Punkten kann der Bauherr Schalsteine wählen oder das Becken gänzlich aus Beton aufbauen. Ein solches Projekt eignet sich vor allem für erfahrene Handwerker, die über  die Erfahrung mit solchen Projekten verfügen – und zusätzlich über die Zeit und Ausdauer. Die Kosten bei einem solchen Projekt sind schwer kalkulierbar, da sie vor allem vom verwendeten Material, der Eigenleistung und der Größte des Pools abhängen.

Polysterbecken

Das Polyesterbecken ist unter den Selbstbauvarianten jene, die preislich am oberen Ende der Liste steht, jedoch auch die geringste Eigenleistung erfordert. Diese Becken sind besonders beständig und erfordern im Grunde nur die dafür erforderliche Baugrube. Ein solcher Pool wird komplett fertig angeliefert – das spiegelt sich auch in den Kosten wider. Preislich liegen Sie hier im Bereich von rund 10.000 Euro. Die Länge bietet mit etwa neun Metern aber auch die Möglichkeit, richtige Längen zu schwimmen.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Fassadenverkleidung

Fassadenverkleidung kaufen: Überblick über die Materialien

Die Fassade ist nicht nur eine optische Aufwertung des Gebäudes, sondern nimmt als Außenhülle eine wichtige Rolle bei der Dämmung des Hauses ein. Denn...
Hauskauf

Nebenkosten beim Hauskauf: Eine praktische Übersicht

Bei jedem Immobilienkauf entstehen unausweichlich Nebenkosten – und diese sind teilweise nicht unerheblich. Aktuell muss man davon ausgehen, beim Hauskauf bis zu 13 Prozent...
Badewanne

Freistehende Badewanne: Worauf gilt es zu achten?

Eine freistehende Badewanne ist der Star eines modernen Badezimmers und verkörpert wie kein anderes Element einen luxuriösen Einrichtungsstil. Sie steht für den Wandel des...
Da sollten nur echte Profis ran: Die Installation einer Dampfsperre bzw. Dampfbremse

Die Dampfsperre: Wesentlicher Bestandteil der Wärmedämmung

Den Begriff Dampfsperre haben die meisten schon einmal irgendwo gehört. Meist in Zusammenhang mit Baumängeln oder anderen Problemen. Leider kommt es immer wieder zu...
Kellerdecke dämmen

Kellerdecke dämmen: Darauf sollten Sie beim Isolieren achten

Eine nachträglich angebrachte Dämmung der Kellerdecke hilft beim Energiesparen , senkt die Heizkosten und sorgt für Behaglichkeit in den Wohnräumen. Es verwundert deshalb nicht,...