Start Blog

Dachformen beim Hausbau: Das sind die wichtigsten Varianten

Hausdach, braune Ziegel
Die Dachform verleiht jedem Haus einen individuellen Charakter.

Als „fünfte Fassade“ bildet das Dach beim Hausbau einen elementaren Bestandteil der Planung und Realisierung. Unbedingt beachtet werden sollte, dass Dächer beispielsweise Schnee- sowie Eislasten von bis zu 1.200 kg/m² tragen und Frost von bis zu -30 °C aushalten müssen. Die Dachformen selbst haben jeweils Vor- und Nachteile, die in die Planung miteinbezogen sein sollten.

Aber auch sommerliche Hitze kann eine Gefahr werden: Bis zu +70 °C sollte das Dach ohne Schäden überstehen! Neben dem Wetterschutz erfüllt eine gute Abdeckung auch die notwendigen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Wärmedämmung. Auch optische Gesichtspunkte sollten Sie berücksichtigen: Schließlich bestimmt das Dach als besonders auffälliges Element des eigenen Hauses dessen Optik wesentlich mit!

Dachformen: Die Begriffe Warm- und Kaltdach

Hinsichtlich der Konstruktionsweise wird grundsätzlich zwischen Warm- und Kaltdach unterschieden. Beim Warmdach bringt man die Dachhaut direkt auf eine Dämmschicht auf. Diese Bauweise erfreut sich besonders bei Flachdächern hoher Beliebtheit. Ein Effekt: Zwischen Wärmedämmung, Dachhaut und tragender Decke gibt es keine Belüftungsschicht. Beim Kaltdach handelt es sich in der Regel dagegen um eine belüftete, zweischalige Variante der Dachkonstruktion. Dabei übernimmt die obere Schale den Schutz gegen Niederschläge, während die untere Schale für die Wärmedämmung verantwortlich ist.

Die Aufdachdämmung

Eine etwas abgewandelte Form des Warmdaches stellt die sogenannte Aufdachdämmung dar. Hier gestaltet sich der gesamte Aufbau des Dachs aus Sparrenebene sowie der darüber befindlichen Dämmebene wesentlich massiver – so kann man kostspielige Wärmebrücken auf besonders effektive Art vermeiden.

Die Wärmedämmung kann man zwischen oder aber über den Sparren anordnen. Beim Umkehrdach ist die Wärmedämmung dagegen oberhalb der Haut des Daches angeordnet. Beim Massivdach kann dafür auf Stützen und Schalungen verzichtet werden. Denn dieses besteht aus bewehrten Ziegel- oder Leichtbeton-Elementen, die bereits von Beginn an eine volle Tragfähigkeit aufweisen.

Die wichtigsten Dachformen

Grundsätzlich wird außerdem zwischen Steildach (mehr als 15° Neigung), Flachdach (bis zu maximal 5° Neigung) und flach geneigtem Dach (5° bis 15° Neigung) unterschieden. Unter den wesentlichen Typen des Steildaches ist besonders das Satteldach bekannt. Es ist in unseren Breiten am häufigsten anzutreffen und gilt als wohl traditionellste Bedeckung der vier Wände. Bei dieser Dachform ordnet man die Balken beziehungsweise Sparren paarweise an und verbindet sie dazu geneigt am First. Auf diese Weise überträgt man Dachlasten über fixe Fußpunkte in die tragenden Elemente des Gebäudes. Wichtig: Die freie Sparrenlänge sollte höchstens 4,5 Meter betragen, Sparrendächer eignen sich deshalb lediglich für maximal 7,5 Meter breite Häuser.

Beim sogenannten Walmdach handelt es sich um ein Satteldach, dessen Giebelflächen man jedoch durch Dachflächen ersetzt. Es gilt unter Bauexperten als die älteste Dachform und wird in Krüppel- und Pfettenwalmdach unterteilt. Großer Beliebtheit erfreut sich beim Hausbau insbesondere das Flachdach: Hier können Bauherren im Vergleich zum Satteldach ein vollwertiges Stockwerk dazugewinnen! Zu den weiteren Dachformen zählen unter anderem das Rhombendach, das Schleppdach, das Schmetterlingsdach sowie das stark dem Satteldach ähnelnde, jedoch weniger schlichte Mansardendach.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Passivhaus, Holzhaus

Passivhaus und Heizung: So spart es Energie und Kosten

Das Passivhaus ist ein besonders effizienter Gebäudestandard, der sich in der Praxis bewährt hat. Das Passivhaus mit seiner Heizung besticht durch Behaglichkeit, Wirtschaftlichkeit und...
Relikt aus einer Zeit, als Heizen mit Strom noch günstiger war: Die Nachtspeicherheizung.

Heizen mit Strom: So kann auch eine Elektroheizung Sinn machen

Heizen mit Strom erhitzt nicht nur Räume, sondern auch die Gemüter. Kaum eine andere Form des Heizens ist so umstritten wie die Elektroheizung. Sie...
Fassade mit Schieferplatten

Fassade mit Schieferplatten: Diese Dinge gilt es zu wissen

Eine Fassade ist als Außenwand das ganze Jahr über Witterungseinflüssen ausgesetzt: Wind, Regen und Schnee beanspruchen die Gebäudehülle unentwegt. Auch starke Hitzeperioden können durch...
Die Öko-Bilanz einer Pelletheizung kann sich sehen lassen.

Heizen mit Pellets: Die Pelletsheizung im praktischen Überblick

Holz wird seit jeher von den Menschen für die Gewinnung von Wärme verwendet. Heizen mit dem Brennstoff Holz verbinden viele Menschen mit einem Gefühl...
WC

Gäste-WC: Darauf müssen Sie bei der Planung achten

Auch ein Gäste-WC sollte sinnvoll geplant sein: Schließlich will man seinem Besuch einen angenehmen Aufenthalt bescheren. Weil eine Gästetoilette trotzdem nicht so oft genutzt...