Start Blog

Bungalow als Fertighaus: Damit begeistert dieses Wohnkonzept

Ein Bungalow Fertighaus: Barrierefreiheit, offenes Raumkonzept und Sparsamkeit in einem.
Ein Bungalow Fertighaus: Barrierefreiheit, offenes Raumkonzept und Sparsamkeit in einem.

Auf nur einer Ebene zu leben: Das ermöglicht ein Bungalow – ob als Fertighaus, oder als Baumeisterhaus. Der Bungalow hat in den letzten Jahren ein wahres Comeback in der modernen Architektur erlebt. Kleinere Familien und der Trend zum Frugalismus führen zu einer höheren Nachfrage nach kleinen Wohnungen und natürlich auch kleineren Häusern.

Doch auch darüber hinaus ist ein Bungalow überhaus praktisch und kann für jede Lebenslage und auch jedes Alter das perfekte Eigenheim sein. Denn alle Räume befinden sich auf der gleichen Ebene. Offene Raumkonzepte lassen sich hier besonders gut verwirklichen.

Was genau ist ein Bungalow?

Ein Bungalow ist ein Einfamilienhaus, das über nur ein Geschoss verfügt. Ein möglicher Keller dient meist nur zur Unterbringung der Heizung und anderen technischen Gerätschaften. Das Dachgeschoss fungiert genauso nur als Dachboden oder Stellfläche.

Großer Vorteil beim Bungalow: Es gibt keine tragenden Wände für überliegende Geschosse. Man ist somit in der Raumgestaltung freier, das Raumkonzept ist insgesamt sehr offen.

Der Kreativität für Dachformen sind beim Bungalow übrigens keine Grenze gesetzt: Hier kann man sich für ein Flachdach, ein Walmdach oder auch für ein Pultdach entscheiden. Oft ähneln sich die Dachformen des Bungalows mit jenen des Gartenhauses, schließlich sind beides „kleine“ Häuser.

Ein Haus, das mit noch weniger auskommt, wäre dann schon ein Tiny House. Hier treiben sie den Minimalismus beim Wohnen und Bauen bis an die Spitze.

Bungalow Fertighaus: Der Grundriss

Wie bei allen anderen Häusern gibt es auch beim Bungalow verschiedene Grundriss-Varianten. Er kann rechteckig, L-förmig oder Z-förmig sein. Der L-förmige Bungalow wird auch Winkelbungalow genannt.

Einen solchen Winkel im Bungalow hat man nicht nur aus Jux und Tollerei – im Gegenteil –  er dient dazu, Wohnbereiche voneinander abzutrennen: wie etwa Wohn- und Arbeitsbereich; doch sogar ein Zweifamilienhaus ist möglich.

Bungalow Fertighaus: Für wen ist es geeignet?

Ein Bungalow Fertighaus eignet sich im Grunde für alle, die zwar ein eigenes Haus haben wollen, jedoch aus Platzgründen kein riesiges Haus benötigen. Ein Bungalow bringt die sparsamen Vorteile eine Wohnung mit, aber trotzdem gleichzeitig das wohlige Eigenheimgefühl eines Hauses. Einen Garten oder eine Terrasse kann man sich hier nämlich genauso großzügig anlegen.

Barrierefreies Wohnen? Beim Bungalow kein Problem und sogar aus seiner Natur heraus gegeben: Denn der Hauseingang ist hier in den meisten Fällen sowieso stufenlos. Das Wohnen ohne Stufensteigen ist nicht nur für ältere Generationen praktisch, sondern mindert auch die Verletzungsgefahr für Kinder beim Spielen und spart Arbeitsaufwand bei der Hausarbeit.

Keine Überraschung: Ein Bungalow ist bei richtiger Dämmung sehr energieeffizient. Er kann auch als Passivhaus gebaut werden.

Tipp: Begutachten sie bei Ihren hiesigen Fertighaus-Anbietern im Ausstellungsparks verschiedenste Modelle, um ein Gefühl für Ihre Vorstellungen zu bekommen.

Bungalow Fertighaus: Die Vor- und Nachteile

Im kurzen Überblick nochmals die Vor- und Nachteile eines Bungalows:

Vorteile:

  • Barrierefreiheit: Optimal für Senioren und Kinder
  • Gestaltungsfreiraum: Offene Raumkonzepte mit viel Licht
  • Energieeffizienz: Bau als Niedrigenergie- oder Passivhaus möglich

Nachteile: 

  • Größere Dachfläche
  • Mehraufwand bei Wärmedämmung
  • Größere Grundfläche benötigt

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Ob modern, herrschaftlich oder rustikal: Steintreppen sind immer ein Hingucker.

Die Steintreppe: Die Eigenschaften im praktischen Überblick

Die Steintreppe ist die älteste und am häufigsten verwendete aller Treppen. Heutzutage wird sie hauptsächlich aus Steinplatten gefertigt. Sie ist auch unter  Eigenheimbesitzern gerne...
Glaswolle ist für fast alle gängigen Dämmvorhaben geeignet.

Dämmstoffe und Arten: Die Wichtigsten im praktischen Überblick

Bei der Dämmung können Bauherren inzwischen aus einer breiten Palette verschiedenster Materialien auswählen: Beim Hausbau sollte neben der jeweils beabsichtigten Funktion – vor allem...
Wasserschaden, Bautrockner

Wasserschaden: Diese Dinge müssen Sie beachten

Ein Wasserschaden gehört zu den ärgerlichsten Schäden in Wohnung und Haus. Er zieht etliche Reparaturen und Erneuerungen nach sich und treibt Schadenssummen schnell in...
Gewächshaus

Gewächshaus kaufen: Das sollten Sie vor dem Kauf beachten

Ist die Entscheidung für ein Gewächshaus gefallen, beginnt die Suche nach einem geeigneten Modell. Was Nutzungsmöglichkeiten, Größe, Optik und Preis betrifft, so haben Sie...
Die Dämmung wird beim Neubau an der Unterseite angebracht, beim Altbau jedoch an der Oberseite.

Bodenplatte dämmen: Was Sie zur Perimeterdämmung wissen müssen

Die Bodenplatte zu dämmen, auch Perimeterdämmung genannt, hat grundsätzlich die Aufgabe, Wärmeverluste zu verhindern. Ihre Wurzeln hat die Notwendigkeit jedoch in der Energieeinsparverordnung (EnEV),...