Start Blog

Außentreppe: Die Varianten und Materialien in Überblick

Für Treppen im Außenbereich stehen mehrere Materialien und Bauformen zur Auswahl.
Für Treppen im Außenbereich stehen mehrere Materialien und Bauformen zur Auswahl.

Ob im Garten, als Hausaufgang oder zum Keller: Die Außentreppe hilft beim Überwinden von Höhenunterschieden und gehört damit zu jenen Bauteilen, bei denen der Bau ein besonders genaues Auge benötigt. Je höher die Treppen sind, desto aufwendiger ist auch der Bau des Geländers.

Außentreppen sind deshalb nur im Ausnahmefall eine Sache des Heimwerkers. In der Regel lässt man sie von einem Fachbetrieb bauen, um Sicherheit zu gewährleisten und rechtliche Vorschriften einzuhalten.

Mehr zum Thema Treppen:

Die Steintreppe: Die Eigenschaften im praktischen Überblick

Die Fertigtreppe aus Beton: Eigenschaften und Kosten

Treppe planen: Materialien und Bauformen um Überblick

Außentreppe: Die Materialien

Die meisten Außentreppen baut man immer noch aus Beton. Kein Wunder: Beton ist stabil, günstig und lässt sich leicht verarbeiten. Und auch Beton muss nicht immer schlicht und grau sein. Mittlerweile gibt es das Material auch in vielen verschiedenen Farben und Strukturen. Eine Betontreppe kann entweder so belassen werden wie sie ist, oder auch nur als Fundament benutzt werden. In diesem Fall setzt man die Stufen selbst gerne aus Naturstein wie Granit oder Quarzit.

Natürlich kann die Außentreppe auch aus Holz gefertigt werden. Wie in jedem anderen Bereich glänzt Holz durch seine rustikale Optik, ist in der Pflege aber aufwendiger. Holzstufen sollte man imprägnieren und auch nach dem Bau regelmäßig überprüfen. Für Holzstufen eignet sich vor allem die gerne im Außenbereich und als Bauholz verwendete Douglasie.

Außentreppe: Verschiedenen Varianten

Blockstufen sind rechteckige Betonklötze und werden in einem Kiesbett auf das Betonfundament aufgesetzt. Sie werden beim Straßenbau auch als Randsteine eingesetzt. Ein Fundament ist allerdings keine Voraussetzung. Blockstufen bestehen entweder aus Beton oder Naturstein. Blockstufen sollten immer ein leichtes Gefälle aufweisen und am unteren Ende drainiert sein.

Legstufen sind eine Kombination aus Trittstufen und Setzstufen. Hier ist ein Betonfundament jedenfalls Voraussetzung. Die Legstufen selbst sind flache Steinplatten, die man in ein Mörtelbett auf das Betonfundament legt. Eine zweiteilige Legstufe mit Steller eignet sich besonders für den Bau von Treppen mit Untertritt. Weil man den Steller flexibel verwenden kann, ist eine individuelle Umsetzung der optischen Wirkung möglich. Auch Legstufen gibt es in vielen verschiedenen Varianten, Farben und Ausführungen.

Weitere Variante: Stellstufen

Stellstufen verwendet man gerne im Garten. Auch hier liegt die Wahl wieder zwischen Beton oder Naturstein, den man in Magerbeton, der wiederum in einem Kiesbett liegt, verlegt. Hier ist besonders genaues Arbeiten notwendig: Ungenauigkeiten im Stufenmaß lassen sich nämlich im Nachhinein nicht mehr ausgleichen. Für die Auftrittsflächen kann man Kleinpflaster aus Granit verwenden, ebenso aber auch die meisten gebräuchlichen Pflastersteine.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Wasserleitungen

Wasserleitung verlegen: Übersicht, Kosten, Tipps & Tricks

Während früher das Verlegen einer Wasserleitung strikt einem Fachbetrieb vorbehalten war, ist es heutzutage auch gut möglich, sie selbst zu verlegen. Manche Systeme setzen...
Licht im Garten ist nicht nur eine Frage der Ästhetik, sondern auch eine der Sicherheit. Beim Thema Strom ist allerdings Vorsicht geboten.

Strom im Garten: So vereinen Sie Gemütlichkeit und Sicherheit

Elektrizität verträgt sich nicht mit Feuchtigkeit. Daher scheinen Strom und Garten keine allzu gute Kombination zu sein. Denn dort hält Regenwasser nahezu überall Einzug...
Vorsicht: Gekippte Fenster sind wie eine Einladung für Einbrecher. Ein Einbruchschutz für Fenster erhöht den Schutz ungemein.

Einbruchschutz für Fenster: So machen Sie es Einbrechern schwer

Ein Einbruchschutz für Fenster verringert nicht nur das Einbruchsrisiko, sondern hilft auch beim Vermeiden von Unfällen – besonders bei Kindern. Sie ist vor allem...
Clevere Dämmung: Mineralwolle lässt sich von Fachleuten wie auch von Heimwerkern gleichermaßen problemlos verarbeiten.

Dämmung aus Mineralwolle: Stabil, belastbar und beständig

Egal ob Neubau oder Sanierung - die Frage nach dem richtigen Dämmstoff ist nicht so einfach geklärt. In den letzten Jahren ist zusätzlich der...
Bad, Badezimmer

Bad modernisieren: So klappt es auch mit weniger Geld

Das Bad zu modernisieren kann ordentlich ins Geld gehen. Oft ist aber eine Badezimmer-Sanierung im Kern nicht notwendig und es reicht, einige Elemente zu...