Start Blog

Außentreppe: Die Varianten und Materialien in Überblick

Für Treppen im Außenbereich stehen mehrere Materialien und Bauformen zur Auswahl.
Für Treppen im Außenbereich stehen mehrere Materialien und Bauformen zur Auswahl.

Ob im Garten, als Hausaufgang oder zum Keller: Die Außentreppe hilft beim Überwinden von Höhenunterschieden und gehört damit zu jenen Bauteilen, bei denen der Bau ein besonders genaues Auge benötigt. Je höher die Treppen sind, desto aufwendiger ist auch der Bau des Geländers.

Außentreppen sind deshalb nur im Ausnahmefall eine Sache des Heimwerkers. In der Regel lässt man sie von einem Fachbetrieb bauen, um Sicherheit zu gewährleisten und rechtliche Vorschriften einzuhalten.

Mehr zum Thema Treppen:

Die Steintreppe: Die Eigenschaften im praktischen Überblick

Die Fertigtreppe aus Beton: Eigenschaften und Kosten

Treppe planen: Materialien und Bauformen um Überblick

Außentreppe: Die Materialien

Die meisten Außentreppen baut man immer noch aus Beton. Kein Wunder: Beton ist stabil, günstig und lässt sich leicht verarbeiten. Und auch Beton muss nicht immer schlicht und grau sein. Mittlerweile gibt es das Material auch in vielen verschiedenen Farben und Strukturen. Eine Betontreppe kann entweder so belassen werden wie sie ist, oder auch nur als Fundament benutzt werden. In diesem Fall setzt man die Stufen selbst gerne aus Naturstein wie Granit oder Quarzit.

Natürlich kann die Außentreppe auch aus Holz gefertigt werden. Wie in jedem anderen Bereich glänzt Holz durch seine rustikale Optik, ist in der Pflege aber aufwendiger. Holzstufen sollte man imprägnieren und auch nach dem Bau regelmäßig überprüfen. Für Holzstufen eignet sich vor allem die gerne im Außenbereich und als Bauholz verwendete Douglasie.

Außentreppe: Verschiedenen Varianten

Blockstufen sind rechteckige Betonklötze und werden in einem Kiesbett auf das Betonfundament aufgesetzt. Sie werden beim Straßenbau auch als Randsteine eingesetzt. Ein Fundament ist allerdings keine Voraussetzung. Blockstufen bestehen entweder aus Beton oder Naturstein. Blockstufen sollten immer ein leichtes Gefälle aufweisen und am unteren Ende drainiert sein.

Legstufen sind eine Kombination aus Trittstufen und Setzstufen. Hier ist ein Betonfundament jedenfalls Voraussetzung. Die Legstufen selbst sind flache Steinplatten, die man in ein Mörtelbett auf das Betonfundament legt. Eine zweiteilige Legstufe mit Steller eignet sich besonders für den Bau von Treppen mit Untertritt. Weil man den Steller flexibel verwenden kann, ist eine individuelle Umsetzung der optischen Wirkung möglich. Auch Legstufen gibt es in vielen verschiedenen Varianten, Farben und Ausführungen.

Weitere Variante: Stellstufen

Stellstufen verwendet man gerne im Garten. Auch hier liegt die Wahl wieder zwischen Beton oder Naturstein, den man in Magerbeton, der wiederum in einem Kiesbett liegt, verlegt. Hier ist besonders genaues Arbeiten notwendig: Ungenauigkeiten im Stufenmaß lassen sich nämlich im Nachhinein nicht mehr ausgleichen. Für die Auftrittsflächen kann man Kleinpflaster aus Granit verwenden, ebenso aber auch die meisten gebräuchlichen Pflastersteine.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Betonwand im Wohnzimmer

Betonwand für’s Wohnzimmer: So realisieren Sie die Wandverkleidung

Die Betonwand im Wohnzimmer ist Sinnbild für den modernen Industrie-Look und wird von immer mehr Architekten, aber auch von privaten Eigenheimbesitzern eingesetzt. Der Aufwand,...
Kabelbinder

Kabelbinder: Die Allrounder im Ordnungsmanagement

Ob zu Hause oder im Büro – Kabelbinder sind einfach unverzichtbar. Mit ihnen sieht ein Schreibtisch jederzeit aufgeräumt aus und auch in der heimischen...
Nachkatzen aufgepasst: Beeren aus dem Naschgarten sind nicht nur lecker, sondern enthalten auch wertvolle Inhaltsstoffe.

Beerensträucher pflanzen: Die Top-Sträucher für Naschkatzen

Es müssen nicht immer Ziersträucher sein, die im Hausgarten blühen. Auch ein Naschgarten kann optisch beeindrucken. Für die ohnehin anfallende Gartenarbeit werden Sie hier...
Die Öko-Bilanz einer Pelletheizung kann sich sehen lassen.

Heizen mit Pellets: Die Pelletsheizung im praktischen Überblick

Holz wird seit jeher von den Menschen für die Gewinnung von Wärme verwendet. Heizen mit dem Brennstoff Holz verbinden viele Menschen mit einem Gefühl...
Aluminium Fenster sind zwar teurer als andere Fensterarten, gelten aber als besonders langlebig.

Fenster aus Aluminium: Eine pflegeleichte und robuste Alternative?

Auf Platz Eins der meistverkauften Fenster liegen immer noch Fensterrahmen aus Kunststoff. Ihre Preisgünstigkeit und Praktikabilität machen Sie zum Dauerbrenner für Häuslbauer und Wohnungssanierer....
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner