Lüftungsanlage im eigenen Haus – Vorteile, Nachteile, Kosten

Eine Lüftungsanlage sorgt dafür, dass die Luft in einem Raum angenehm und frisch bleibt und verhindert gleichzeitig die Bildung von Schimmel. Allerdings unterscheiden sich Lüftungsanlagen voneinander, je nach Bauart, Einbau und Kosten.

In diesem Artikel werden die Unterschiede zwischen einer zentralen und einer dezentralen Wohnraumlüftung erklärt, ob es sinnvoll ist, eine Lüftungsanlage zu installieren, und welche Kosten dabei entstehen können.

Funktionsweise einer Lüftungsanlage

Eine Lüftungsanlage sorgt dafür, dass in Häusern und Wohnungen ein kontinuierlicher Austausch von Innen- und Außenluft stattfindet. Frische Zuluft wird in die Räume geleitet, während verbrauchte Abluft, die Schadstoffe, Keime und unangenehme Gerüche enthält, durch Ventile abgesaugt und nach draußen geleitet wird. Auf diese Weise wird die Raumluft ständig optimiert und erfrischt.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Lüftungsanlage die Luftzufuhr über verschiedene Lüftungskanäle automatisch steuert, aber Sie jederzeit die Möglichkeit haben, durch manuelles Öffnen der Fenster zusätzlich zu lüften, falls gewünscht. Aufgrund der regelmäßigen und gleichmäßigen Luftzirkulation, die eine Lüftungsanlage bietet, ist es jedoch nicht unbedingt erforderlich, dass Sie regelmäßig manuell lüften.

Welche Arten von Lüftungsanlagen gibt es?

Es gibt zwei Arten von Lüftungsanlagen, die unterschieden werden müssen: die zentrale und die dezentrale Wohnraumlüftung. Beide Arten möchten wir Ihnen gerne näher vorstellen.

Zentrale Lüftungsanlage

Eine zentrale Lüftungsanlage ist eine Anlage, die an einem zentralen Ort im Gebäude installiert wird, häufig im Keller. Von diesem Ort aus wird die Belüftung und Steuerung aller Räume vorgenommen.

Um das gesamte Gebäude in den Luftaustausch einzubinden, benötigt die zentrale Lüftungsanlage Zugang zum Außenbereich, um verbrauchte Abluft abzuführen und frische Zuluft einzuführen. Außerdem benötigt das Gebäude ein Rohrsystem, das alle Räume miteinander verbindet und somit den Austausch der Luft sicherstellt.

Dezentrale Lüftungsanlage

Im Gegensatz zur zentralen Lüftungsanlage, die für die Belüftung des gesamten Gebäudes zuständig ist, belüftet eine dezentrale Wohnraumlüftung nur einzelne Räume. Das Aggregat, welches dafür verantwortlich ist, wird nicht an einer zentralen Stelle im Gebäude aufgestellt, sondern direkt in dem Raum, der belüftet werden soll. Wenn Sie mehrere Räume im Gebäude belüften möchten, müssen Sie in jedem Raum ein separates Aggregat aufstellen. Außerdem müssen Sie die Luftzirkulation in jedem Raum einzeln regulieren und haben somit keine zentrale Steuerung.

Dezentrale Lüftungsanlagen werden hauptsächlich in Räumen installiert, in denen die Belüftung aufgrund fehlender Fenster oder anderer Hindernisse manuell schwer oder gar nicht möglich ist, wie zum Beispiel in Bädern oder Küchen. In diesen Räumen kann die Luftfeuchtigkeit aufgrund von Duschen oder Kochen schnell ansteigen und dadurch die Gefahr von Schimmel- und Feuchteschäden erhöhen.

Eine dezentrale Lüftungsanlage kann in solchen Fällen dafür sorgen, dass die Luftfeuchtigkeit kontrolliert abgeführt wird und damit die Gesundheit und Sicherheit im Haus erhöht werden.

Macht eine Lüftungsanlage eigentlich Sinn?

Obwohl das Lüften auf den ersten Blick einfach aussieht, ist es schwieriger als man denkt, denn falsches Lüften kann zu höheren Energiekosten und Feuchtigkeitsproblemen in der Wohnung führen. Eine Lüftungsanlage kann hier helfen, indem sie den Luftaustausch reguliert und das Raumklima verbessert, ohne dass man die Fenster mehrmals am Tag öffnen muss.

Deswegen wollen wir Ihnen nochmal die Vor- und Nachteile einer Lüftungsanlage vorstellen, damit Sie entscheiden können, ob eine solche Lösung für Ihre Bedürfnisse geeignet ist.

Lesen Sie hier auch, wann und warum sich eine Lüftungsanlage wirklich lohnt.

Vorteile einer Lüftungsanlage

Eine Lüftungsanlage bietet viele Vorteile, von denen einer darin besteht, dass durch den kontinuierlichen und automatischen Austausch von Luft die Fenster geschlossen bleiben können. Dies ist besonders nützlich für Menschen, die an Allergien leiden, da dadurch weniger Pollen und Staub ins Haus gelangen. Personen mit Heuschnupfen oder Asthma können von einer Lüftungsanlage profitieren, da sie in ihrem Zuhause von Beschwerden verschont bleiben können.

Ein weiterer Vorteil von Lüftungsanlagen besteht darin, dass sie dazu beitragen, die Feuchtigkeit zu regulieren. In stark gedämmten Wänden kann Feuchtigkeit nicht gut entweichen, was die Entstehung von Schimmel begünstigt. Dies ist besonders in Räumen wie Küchen und Bädern oft ein Problem. Eine Lüftungsanlage kann hier Abhilfe schaffen, indem sie die Feuchtigkeit abführt. Aus diesem Grund sind Lüftungsanlagen bei Neubauten häufig vorinstalliert.

Nachteile einer Lüftungsanlage

Ein Nachteil einer zentralen Lüftungsanlage ist, dass es schwierig sein kann, die verschiedenen Räume auf unterschiedliche Temperaturen einzustellen. Dies kann dazu führen, dass das Schlafzimmer zu warm und das Wohnzimmer zu kalt ist. Allerdings kann dieses Problem durch den Einsatz moderner Heizungssysteme, die sich präzise einstellen lassen, umgangen werden.

Ein weiteres Problem betrifft die Luftqualität. Eine Lüftungsanlage ist mit Filtern ausgestattet, die regelmäßig gewechselt werden müssen, meist alle 6 Monate, je nach Herstellerangaben. Wenn der Filter nicht gewechselt wird, können sich Milben ansiedeln, die dann über die Frischluft in alle Räume gelangen und Atemwegserkrankungen oder Allergien auslösen können. Ein unangenehmer Geruch aus der Lüftungsanlage kann ein Indikator dafür sein, dass der Filter gewechselt werden sollte.

Kosten einer Anlage?

Die Investition in eine Lüftungsanlage kann anfangs kostenintensiv sein, jedoch spart sie auf lange Sicht Kosten für Heizung und verhindert Schimmelbildung, Feuchteschäden und schlechte Luft. Die Kosten für eine Lüftungsanlage können je nach Anbieter stark variieren, aber grob geschätzt muss man für eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und Zubehör mit Kosten von 5.000 bis 9.000 Euro rechnen. Hinzu kommen nochmals etwa 3.000 Euro für die Montage. Im Vergleich dazu kostet eine dezentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung pro Gerät inklusive Montage in der Außenwand ungefähr 1.500 bis 2.000 Euro.

Ähnliche Beiträge

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Alarmsystem Haus

Alarmsysteme für Häuser: Alle Möglichkeiten im Überblick

Stellen Sie sich vor, Sie kommen nach einem langen Tag nach Hause, und das Erste, was Ihnen begegnet, ist ein Gefühl von Sicherheit und...
Holz spalten mit Axt

Wie man Brennholz richtig schneidet und spaltet | 5 Schritte

Ein prasselndes Kaminfeuer an einem kalten Wintertag ist ein wahres Wohlfühlerlebnis. Doch ohne die richtige Vorbereitung, wie auch das Schneiden und Spalten von Brennholz...
Frau liegend auf Matratze

Welche Matratze passt zu mir? Ein Ratgeber

Eine erholsame Nacht beginnt mit der richtigen Matratze. Sie ist nicht nur die Grundlage für einen tiefen und gesunden Schlaf, sondern spielt auch eine...
Halle aus Sandwichplatten

Sandwichplatten für den Hallenbau

Kaum ein Material eignet sich so gut für den Hallenbau wie Sandwichplatten. Sie decken eine ganze Reihe an Vorteilen ab und lassen sich durch...
Kragarmtreppe

Die Kragarmtreppe: Definition, Kosten und Vorteile

In der Welt des modernen Wohn- und Geschäftsbauens spielt Ästhetik eine ebenso wichtige Rolle wie Funktionalität. Eine der eindrucksvollsten Möglichkeiten, beides zu verbinden, bietet...
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner