Start Blog

Innentür einbauen: Zeitaufwand, Kosten, Werkzeuge

Innentür einbauen
Um eine Innentür einzubauen, müssen einige Voraussetzungen wie Kosten, Zeit und benötigte Werkzeuge berücksichtigt werden.

Während man zum Wechsel einer Innentür früher noch einen Schreiner beauftragen musste, erlauben clevere Türsysteme aus Türblatt und Zarge, dass Sie Ihre Innentür heute selbst einbauen können. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, welche Werkzeuge Sie benötigen, wenn Sie eine Innentür einbauen möchten und wie lange der Einbau dauert.

Zusätzlich vergleichen wir die Kosten eines beauftragten und eines selbstständigen Einbaus. Am Ende dieses Artikels werden Sie eine klare Vorstellung davon haben, mit wie viel Aufwand und Kosten der Einbau einer Innentür mit Zarge verbunden ist und ob Sie sich ein solches Projekt zutrauen oder lieber einen professionellen Handwerker mit dem Verbau beauftragen.

Welche Werkzeuge benötigt man?

Beim Einbau einer Türzarge gilt es vorsichtig vorzugehen und stets gründlich zu messen. Auch wenn es Zeit in Anspruch nimmt, kann mehrfaches nachmessen Sie vor späteren Problemen bewahren. Während Ihnen der Prozess beim ersten Mal noch mühevoll erscheinen wird, werden Sie weitere Innentüren problemlos einbauen können, wenn Sie einmal mit den Arbeitsschritten vertraut sind. Ungeübte Handwerker können allerdings auch Profis mit dem Einbau beauftragen.

Folgende Hilfsmittel werden Sie für den Einbau einer Innentür benötigen:

  • Acht bis zehn Holzkeile
  • Zwei Holzklötze für den Abstand zwischen Boden und Türzarge
  • Montageschaum
  • Holzleim
  • Doppelexzenter (Zargenverbinder) und Stahlklammern
  • Wasserwaage
  • Zollstock oder Maßband
  • Hammer
  • Cuttermesser
  • Türzargenzwingen
  • Alternative: Drei Türspreize (auch Türspreizer, Türspanner oder Türzargenspanner genannt)

Innentür einbauen – eine Kurzanleitung

Wenn Sie eine Innentür mit Zarge einbauen wollen, werden die Zargenteile im ersten Schritt mit Flachdübeln und Holzleim zusammengesetzt. Für optimale Haltbarkeit kommen an dieser Stelle zusätzlich Doppelexzenter und Stahlklammern zum Einsatz. Diese sind häufig bereits im Lieferumfang enthalten.

Setzen Sie die Zarge nun ein und achten Sie auf optimale Ausrichtung. Dabei helfen Ihnen Holzkeile und eine Wasserwaage. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für die Ausrichtung, so sparen Sie sich spätere Probleme und lästiges Nachbessern. Jetzt fixieren Sie die Zarge mithilfe von Türspreizern und Türzargenzwingen. Im nächsten Schritt des Einbaus Ihrer Innentür kommt der Montageschaum zu Einsatz. Mit diesem füllen Sie den Hohlraum zwischen Wand und Zarge auf und schneiden die Überreste anschließend mit einem Cuttermesser ab. Achten Sie beim Kauf des Schaumes auf spreizdruckfreie Eigenschaften.

Je nach Montagezustand der erworbenen Innentür werden indessen die Scharniere in die vorgebohrten Löcher gesteckt und festgezogen. Im nächsten Schritt folgen Zierbekleidung und das Türseitige Scharnier, dann können Sie die Innentür in die Türzarge einhängen und montieren zum Schluss Griff und Schloss.

Was kostet eine Innentür mit Zarge und Einbau?

Die Preise für Innentüren variieren stark. Je nach Ausführung und Material müssen Sie mit etwa 200,00 € bis 850,00 € für eine hochwertige Innentür rechnen. Die Montage einer Innentür mit Zarge durch einen professionellen Monteur kostet etwa 140,00 €. Muss ein vorhandenes Türelement zuvor demontiert werden, können Sie mit weiteren 60,00 € bis 70,00 € rechnen.

Haben Sie vor, Ihr gesamtes Haus mit neuen Türen auszustatten, können Sie sowohl beim Erwerb der Türen als auch bei der Montage von Mengenrabatten profitieren.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, den Einbau komplett selbst zu übernehmen, entstehen durch Anschaffung sämtlicher Werkzeuge ähnliche Kosten. Mit Werkzeugen und Hilfsmitteln in durchschnittlicher Hochwertigkeit kostet Sie der Einbau einer Innentür mit Zarge etwa 140,00 €. Sollte Ihnen hierbei jedoch ein Fehler unterlaufen, kommen weitere Kosten auf Sie zu, während Handwerker einen Festpreis berechnen. Dieser gilt auch dann, wenn dem Handwerker Fehler unterlaufen, zudem haftet dieser für etwaige Schäden an ihrem Eigentum, welche bei Umbauten dieser Art vorkommen können.

Sie zahlen also beim selbstständigen Einbau genauso viel wie, wenn ein professioneller Handwerker den Einbau übernimmt, sind bei letzterem allerdings wesentlich besser abgesichert und müssen deutlich mehr Zeit in das Projekt investieren, da Sie sich erst über den Einbau informieren und sämtliche Werkzeuge beschaffen müssen. Letztendlich nimmt auch der Einbau selbst mehr Zeit in Anspruch, als wenn Sie diesen von einem professionellen Handwerker übernehmen lassen. Wir empfehlen Ihnen den Einbau nur dann selbst zu übernehmen, wenn Sie über ausreichendes handwerkliches Geschick verfügen. Auf Perfekt-Bau.eu finden Sie hochwertige und moderne Innentüren und profitieren von einem großen Netzwerk an Handwerkern, welche die Montage übernehmen.

Wie lange dauert der Einbau?

Wie lange der Einbau einer Innentür dauert, lässt sich nur schwer pauschalisieren. Zum einen hängt es vom Umfang des Aufwandes ab. Muss eine alte Türzarge fachgemäß entfernt werden, nimmt dies unter anderem zusätzliche Zeit in Anspruch.

In der Regel benötigt ein geübter Handwerker in etwa eine Stunde, um die Türzarge fachgerecht zu montieren. Bis schlussendlich die komplette Tür samt Türgriffen verbaut und ausgerichtet ist, vergeht mindestens eine weitere Stunde. Es kann vorkommen, dass sich die Zarge aufgrund von Temperaturschwankungen verzieht und der Handwerker mehrfach mit Montageschaum nachbessern muss.

Entscheiden Sie sich, den Einbau selbst zu übernehmen, hängt die Dauer von Ihrer grundsätzlichen Erfahrung und Ihren handwerklichen Fähigkeiten ab. In der Regel können Sie mit der doppelten Zeit rechnen, die ein geübter Handwerker für den Einbau einer Innentür mit Zarge benötigen würde.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Im Sommer heiß begehrt: Mobile Klimaanlagen.

Mobile Klimaanlage aus dem Baumarkt: Das sollten Sie wissen

Spätestens, wenn einem im Sommer die heißen Temperaturen den Schlaf rauben, wird der Wunsch nach einer Klimaanlage laut. Doch worauf kommt es beim Kauf...
Kachelöfen sind nach wie vor eine beliebte Heizungsform. Aber auch ein Kamin mit Glastür kann begeistern.

Holzofen kaufen: Schwedenofen, Kachelofen oder Kamin?

In Zeiten steigender Energiepreise denken viele über die Anschaffung eines zusätzlichen Ofens nach, um Heizkosten zu sparen. Aber auch die behagliche Strahlungswärme, die ein...
Wie wär's mit Kelleraufräumen statt Corona-Langeweile? Jetzt können Sie viele Dinge erledigen, die Sie vielleicht schon lange aufgeschoben haben.

Statt Corona Langeweile: Diese Dinge können Sie jetzt endlich erledigen

Ausgangssperre quer durch Europa! Der Corona-Virus zwingt die Regierungen zu drastischen Maßnahmen und nicht jeder von uns ist erfreut darüber. Wenn schon "Freizeit", dann...
Bemerkenswert: Ein Massivholzhaus bietet teilweise besseren Brandschutz als ein Betonbau.

Der Massivholzbau: Ein stabiles und modernes Holzhaus

Bei der Holzbauweise unterscheidet unterscheidet man im Wesentlichen zwischen der Holzrahmenbauweise, der Holzskelettbauweise und der Massivholzbauweise. In diesem Artikel widmen wir uns dem Massivholzbau....
WPC-Fassadenverkleidung

WPC-Fassadenverkleidung: Alle Vorteile im Überblick

Geht es um die Fassade eines Gebäudes, so muss vorher gut überlegt werden, welche Verkleidung das Gebäude haben soll. In Hinsicht auf Optik und...
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner