Freiflächenheizung im Außenbereich: Diese Kosten fallen an

Eine Freiflächenheizung klingt nicht nur toll, sie ist es auch: Wen stört es nicht, die Einfahrt voller Schnee oder sogar Eis zu haben und in der eisigen Morgenkälte mit der Schneeschaufel schuftend vor dem Haus zu stehen? Abhilfe schafft hier eine unter dem Boden der Einfahrt verlegte Heizung. In dieser Übersicht soll es darum gehen, mit welchen Kosten Sie bei einer solchen Freiflächenheizung etwa rechnen müssen.

Wir haben einen praktischen Überblick zusammengestellt, damit Sie schon im Vorhinein wissen, was in etwa auf Sie zukommt.

Mehr zum Thema Freiflächenheizung:

Freiflächenheizung: Schluss mit Eis und Schnee in der Einfahrt

Freiflächenheizung: Warum überhaupt?

Eine Freiflächenheizung sieht man zugegebenermaßen nicht allzu oft. Sie wird eher als „Luxusausstattung“ empfunden. Das ist jedoch alles eine Frage der Perspektive und der Prioritäten. Klar ist: Schneeräumen und Eis kratzen gibt es mit der Freiflächenheizung nicht mehr.

Keinesfalls verwendet man die Freiflächenheizung nur für die Einfahrten von Einfamilienhäusern. Sie kommt auch auf öffentlichen Gehwegen, Brücken und anderen Plätzen zur Anwendung: Überall dort, wo Unfallrisiken minimiert werden sollen. Weitere Details zur Freiflächenheizung und was beim Bodenbelag zu beachten ist, lesen Sie in diesem Artikel.

Freiflächenheizung: Welche Kosten sind zu erwarten?

Die Freiflächenheizung gibt es in verschiedenen Größen und Stärken.
Üblicherweise sind Heizleiter zwischen 2 und 12 Quadratmetern groß. Die Stärke reicht von 300 bis 600 Watt pro Quadratmeter. Ein weiterer Kostenpunkt ist, ob die Heizung unter Asphalt oder Beton verlegt wird.

So kostet eine Matte für Gussasphalt mit fünf Quadratmetern und einer Stärke von 300 Watt rund 300 Euro. Eine Heizmatte für eine Betoneinbringung kostet für die gleiche Größe und Stärke etwa 230 Euro.

Freiflächenheizung: Kosten im Überblick

Zu beachten sind außerdem die Preise für das Zubehör. Benötigt werden zur Montage zunächst Verlegestege für die Heizkabel. Hier kommen Sie für 10 Stück auf rund 20 Euro. Pro Quadratmeter sind etwa drei bis vier Stück der Stege erforderlich.

Der Temperaturregler bzw. Thermostat, den Sie zur Steuerung der Heizung selbstverständlich benötigen, schlägt mit rund 120 Euro zu Buche. Mit ihm lassen sich obere und untere Grenzwerte einstellen. Er verfügt über einen Fühler mit drei Metern Länge.

Die Flächenheizungssteuerung mit Eis- und Schneesensor verfügt über eine digitale Feuchtigkeits- und Temperatursteuerung für die Freiflächenheizung und hat, kombiniert mit ein bis zwei Temperaturfühlern, die Aufgabe, Eis und Schnee frühzeitig zu erkennen. Die Steuerungseinheit kostet rund 550 Euro.

Ähnliche Beiträge

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Halle aus Sandwichplatten

Sandwichplatten für den Hallenbau

Kaum ein Material eignet sich so gut für den Hallenbau wie Sandwichplatten. Sie decken eine ganze Reihe an Vorteilen ab und lassen sich durch...
Kragarmtreppe

Die Kragarmtreppe: Definition, Kosten und Vorteile

In der Welt des modernen Wohn- und Geschäftsbauens spielt Ästhetik eine ebenso wichtige Rolle wie Funktionalität. Eine der eindrucksvollsten Möglichkeiten, beides zu verbinden, bietet...
Stabparkett verlegen

Parkett auf Fliesen verlegen: So geht’s

Kann man Parkett auf Fliesen verlegen? Ja, das geht. Hier sind aber einige Dinge beachten, weil es sonst zu Problemen kommen kann - vor...
Kombiniert die Vorteile erbeuerbarer Energien und konventioneller Systeme: Die Hybridheizung.

Heizlastberechnung: So ermitteln die Heizlast

Was ist eine Heizlastberechnung und wann muss diese durchgeführt werden? Kann man dadurch wirklich hohe Heizkosten einsparen? Und kann ich diese auch selber durchführen? In...
KfW-Förderung Photovoltaik

Förderungen für Photovoltaik | Das ist 2024 möglich

In Zeiten des Klimawandels und der zunehmenden Notwendigkeit, nachhaltige und erneuerbare Energiequellen zu erschließen, gewinnt die Solarenergie immer mehr an Bedeutung. Photovoltaikanlagen, welche die...
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner