Start Blog

Bussystem im Haus: Richtige Elektroinstallation für Ihr Smart-Home

Ermöglicht das Steuern das „Smart Homes“ per App: Ein Bussystem.
Ermöglicht das Steuern das „Smart Homes“ per App: Ein Bussystem.

Die Elektroinstallation stellt Laien oft vor schier unüberwindlich erscheinende Herausforderungen. Zu besonderen Komplikationen kommt es beim Hausbau, wenn man Automatisierungen und intelligente Systeme einbauen möchte.

Vorab sei gesagt: Arbeiten Sie, vor allem wenn es um Starkstrom geht, immer mit Elektroprofis zusammen! Aus falsch verstandener Sparsamkeit heraus sollten Sie – im Interesse Ihrer eigenen Gesundheit und der Ihrer Liebsten – keinesfalls unkalkulierbare Risiken eingehen.

Mit fachmännischer Hilfe kann eine gute Elektroinstallation das Wohnen im eigenen Haus spürbar erleichtern. Insbesondere im Zusammenhang mit sogenannten „Smart Home“-Systemen, also oftmals per App fernsteuerbaren und automatisierten Einrichtungen für die eigenen vier Wände, finden dabei sogenannte Businstallationen Anwendung.

Mehr zum Thema Smart Home:

Smart Home planen: Die moderne Technik richtig nutzen

Smart Home: Tipps rund um das intelligente Haus der Zukunft

Der Sprachassistent: So nützlich können Alexa und Co sein

Bussystem im Haus: Die Vorteile

Diese ist – aus guten Gründen – auch als sogenannte „Komfortinstallation“ bekannt und hat die Aufgabe, nach Möglichkeit alle Funktionen im Wohnhaus intelligent miteinander zu verbinden. Sicherheitssysteme, Jalousien, Heizung, Multimedia, Gartenbewässerung- und Beleuchtung lassen sich so per Smartphone beziehungsweise App recht einfach steuern. Für den Urlaub kann zudem das Ein- oder Ausschalten des Lichts simuliert werden – ein praktischer Schutz vor Einbrechern!

Grundlage dafür ist in der Regel der sogenannte „Europäische Installationsbus“ (EIB, auch als Instabus bekannt). Dieser Standard nach EN 50090, aktuell auch als KNX-Standard geläufig, konkretisiert, wie bei einer Installation Sensoren sowie Aktoren verlegt werden sollen und in welcher Form sie miteinander kommunizieren müssen. Die Datenübertragung selbst kann beispielsweise durch die Verlegung eigener „Informationsleitungen“ erfolgen. Das ist insbesondere bei einem herkömmlichen Bussystem im Haus der Fall.

Bequemer sind freilich Funksysteme: Hier kann man auf das Verlegen von Kabeln verzichten. Man bringt das zugehörige Schaltgerät in der Regel in der Lampenabdeckung, der Unterputzdose oder der Zwischendecke dezent an.

So helfen Bussysteme im eigenen Haus

Besonders praktisch: Ein Bussystem können Sie flexibel programmieren. Zudem kann man es ohne größeren Aufwand an neue Anforderungen anpassen und abändern. Bei der Einrichtung des Bussystems können entweder einzelne Befehle oder ganze Programmabläufe durchgeführt werden – beispielsweise bei akuter Brandgefahr! Mit sogenannten „intelligenten Schaltern“ lassen sich unter anderem Lieblingseinstellungen bei der Lichtzufuhr speichern und aktivieren.

Mit einem Multimedia-Room-System können Sie mit Ihrer eigenen Audioanlage bei Gästen einen bleibenden Eindruck hinterlassen: So lassen verschiedene Musiktitel in einzelnen Räumen abspielen. Interessant ist auch die Haustürkommunikation per Bussystem im Haus: Bei einer eingebauten Kamera an der Türklingel können beispielsweise bei Abwesenheit automatisch Fotos von Besuchern aufgenommen werden. Bei eingehendem Haustürruf erscheint das Kamerabild automatisch.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Neu bauen oder Altbau sanieren, altes Haus

Neu bauen oder Altbau sanieren? Der Trend zur Werterhaltung 

Neu bauen oder Altbau sanieren? Wir haben mit einem Immobilien-Experten gesprochen und nachgehakt, wann sich der Erhalt eines Altbaus wirklich lohnt. Durch die steigenden Mieten...
Bei Terrassentüren entscheiden sich viele für Schiebetüren mit großer Glasfront.

Terrassentür kaufen: Die Varianten im praktischen Überblick

Den "Weg in die Freiheit" bildet die Terrassentür. Die Anforderungen sind letztlich fast die selben wie bei der Haustür: Es sollte nicht zu viel...
Die Eigenschaften, die ein Niedrigenergiehaus mitbringen soll, sind nicht selten von Land zu Land unterschiedlich.

Das Niedrigenergiehaus: So funktioniert das wärmeeffiziente Haus

Niedrigenergiehäuser sind mittlerweile weitgehend bekannt und ihre Akzeptanz hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Jedoch ist nicht immer klar, was unter einem Niedrigenergiehaus...
Endlich hält der beliebte Öko-Baustoff Lehm auch im Trockenbau Einzug.

Lehmbauplatten: Eine Lösung für Wand- und Deckenverkleidung?

Lehm ist mehr als nur ein ökologisch wertvoller Baustoff. Er weist darüber hinaus eine gute Energiebilanz auf und kann auch mit wohngesundheitlichen Vorteilen punkten....
Wie gemacht für Balkone und Terrassen: Markisen bieten umfassenden Sonnenschutz.

Der Sonnenschutz beim Haus: Tipps für optimale Beschattung

Die Regulierung des einfallenden Sonnenlichts können Sie bereits bei der Hausbau-Planung berücksichtigen. Denn nicht nur für die ideale Energieeffizienz, sondern auch hinsichtlich von zusätzlichem...
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner