Start Blog

Brennstoffzelle für zuhause: Heizen, Warmwasser und Strom

Gerade bei Niedrigenergiehäusern kann sich eine Heizung mit Brennstoffzelle lohnen.
Gerade bei Niedrigenergiehäusern kann sich eine Heizung mit Brennstoffzelle lohnen.

Die Brennstoffzelle für zuhause gilt als die technische Neuerung der letzten Jahre im Heizungsbereich. Doch diese Technologie bietet mehr als eine herkömmliche Heizung: Neben Wärme für Wohnräume und Warmwasser können Sie auch einen guten Teil Ihres Strombedarfs damit decken. Den überschüssigen Strom speisen Sie, wie bei Photovoltaikanlagen, in das öffentliche Stromnetz ein und erhalten eine Vergütung.

Das System der Brennstoffzellenheizung funktioniert ähnlich wie ein Blockheizkraftwerk. Mit einem wesentlichen Unterschied: Der Verbrennungsmotor wurde durch die Brennstoffzelle ersetzt. Dadurch entfallen die hohen Umwandlungsverluste und das System Brennstoffzelle arbeitet wesentlich effizienter.

Für den Betrieb benötigt diese Heizungsform allerdings Wasserstoff, den sie aus Erdgas gewinnt. Eine chemische Reaktion zwischen Wasserstoff und Sauerstoff setzt Energie frei, die für die Wärme- bzw. Stromerzeugung eingesetzt wird. Der Hausbesitzer kann dabei, je nach Anforderung entscheiden, ob die Brennstoffzellenheizung strom- oder wärmegeführt arbeiten soll.

Mehr zum Thema Warmwasser:

Durchlauferhitzer zur Warmwasser-Bereitung: Das sind die Basics

Warmwasserbereitung: Aus diesen Möglichkeiten können Sie wählen

Der Warmwasserspeicher: Nützliche Infos zu Funktion und Gerät

Brennstoffzelle für zuhause: Für wen geeignet?

Bei Niedrigenergiehäusern mit ihrer guten Dämmung kann sich der Betrieb einer Heizung mit Brennstoffzelle durchaus lohnen. So können in vielen Fällen der eigene Strom- und Wärmebedarf gedeckt werden.

Problematisch kann es bei normalen Ein- und Mehrfamilienhäusern werden. Hier kann die Brennstoffzellenheizung oft nur einen Bruchteil der benötigten Heizwärme liefern. Daher wird sie nicht selten zusätzlich durch einen Gas-Brennwertkessel unterstützt. Diese gelten als energiesparend und liefern schnell die geforderte Menge an Wärme. Allerdings bringen die Hersteller immer leistungsstärkere Brennstoffzellenheizungen auf den Markt. Sie sollten sich daher über aktuelle Modelle und Preise im Fachhandel informieren.

Ob sich eine Heizung mit Brennstoffzelle in Ihrem Fall rechnet, sollten Sie mit einem Fachmann besprechen. Hier sind nämlich mehrere Faktoren entscheidend. Dazu zählen unter anderem die Dämmung Ihres Hauses, der Heizwärmebedarf und natürlich der Stromverbrauch.

Brennstoffzelle für zuhause: Teuer in der Anschaffung

Die Kosten für diese neuartige Technologie liegen verhältnismäßig hoch. Mit Preisen von rund 20.000 Euro zuzüglich der Kosten für die Installation sollten Sie schon rechnen. Allerdings gibt es auch bei dieser Form der Heizung oft hohe Förderungen. Erkundigen Sie sich daher rechtzeitig über die Möglichkeiten.

Den überschüssigen Strom aus ihrer Brennstoffzellenheizung können Sie in das öffentliche Stromnetz einspeisen. Dafür erhalten Sie natürlich eine entsprechende Vergütung. Ab wann sich die Investition amortisiert hat, hängt also auch von der Höhe der Förderung und der Strommenge ab, die Sie einspeisen. Eine genaue Kalkulation lohnt sich daher in jedem Fall.

Der Umweltfaktor

Hier punktet die Brennstoffzellenheizung mit zwei Bereichen: Die Schadstoffemissionen sind im Vergleich zu Heizungen, die mit Verbrennung arbeiten erheblich geringer. Hinzu kommt die verhältnismäßig leise Arbeitsweise dieser Heizung. Schallschutz oder ähnliches sind somit nicht erforderlich.

Die Vor- und Nachteile der Brennstoffzelle

Wie jedes Heizungssystem bietet auch das Heizen mit der Brennstoffzelle nicht nur Vorteile. Wir haben die wesentlichen Aspekte für Sie zusammengefasst: Der leise Betrieb und die Möglichkeit, Wärme und Strom mit hohem Wirkungsgrad selbst produzieren zu können, sprechen klar für die neue Technologie. Mitunter hohe Förderungen und die Vergütung für eingespeisten Strom sind weitere Punkte, die diese Heizungsform interessant machen.

Für viele abschreckend sind die relativ hohen Anschaffungskosten und die regelmäßigen Wartungsarbeiten an der Heizung. Nicht vergessen werden sollte auch, dass die Brennstoffzelle für die Gewinnung des benötigten Wasserstoffs auf Gas angewiesen ist. Je nach Anforderung kann diese fortschrittliche Technologie aber eine massive Entlastung in Bezug auf Ihre Heizkosten sein.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Fensterstopper

Fenster offen halten: Diese Möglichkeiten gibt es

Sie sind es Leid, dass das Fenster beim Lüften ständig zufällt und Sie sich dabei auch noch erschrecken? Dann sind Fensteröffner genau das Richtige...
Frau sitzt im Bett und streckt Arme aus

Besser schlafen: So wird das Schlafzimmer zur Ruheoase

Das Schlafzimmer ist leider in vielen Haushalten ein sehr unterschätzter und vernachlässigter Raum. Außenstehende bekommen das Schlafzimmer eher selten zu Gesicht. Entsprechend ist die...
Dachdecker, Dach decken, Dachziegel

Materialien für das Dach: Was Sie bei der Eindeckung beachten sollten

Ein schlecht gedämmtes Dach kann bis zu über 20 Prozent an Mehraufwand für die Heizung verursachen. Jetzt soll schnell ein neues Dach her? Aufgepasst!...
Dank Brennwerttechnik hocheffizient: Das Heizen mit Erdgas.

Heizen mit Gas: Erdgas ist immer noch ein beliebter Energieträger

Nach wie vor zählt das Heizen mit Gas zu den beliebtesten Heizungsformen. Auch bei Neubauten entscheiden sich viele für eine Gasheizung. Die Umweltbilanz spricht...
Bei Pflaster haben sie grundsätzlich die Auswahl zwischen Naturstein und Beton.

Pflaster im Garten verlegen: Das sollten Sie darüber wissen

Pflaster im Garten zu verlegen verleiht dem Garten einen individuellen Charakter. Ob als Belag für den Gartenweg oder die Terrasse: Die Befestigung aus Beton...
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner