Ethanol Kamine – Innovativ oder unnötig?

Ein Kamin kann das Ambiente jedes Hauses erheblich aufwerten, denn jeder weiß die gemütliche Atmosphäre und Wärme zu schätzen. Dennoch können hohe Investitionskosten oder ein fehlender Schornstein Gründe genug sein, wieso nur wenige Personen einen Kamin besitzen.

Es gibt mittlerweile viele Alternativen zum traditionellen Holz-Kamin.

Besonders Elektrokamine oder Ethanol-Kamine haben massiv an Beliebtheit gewonnen.

In diesem Beitrag wollen wir uns jedoch hauptsächlich auf den Ethanol-Kamin konzentrieren. Wir werden uns die Vor- und Nachteile genauer ansehen und uns untersuchen, ob sich eine Investition lohnt oder ob es sich eher um eine Spielerei für besser betuchte Menschen handelt.

Wie funktioniert ein Ethanol Kamin?

In erster Linie ist ein Ethanol Kamin zur Deko da, da dieser nicht die gleiche Wärme wie ein Holzkamin erzeugen kann. Sie sind also vor allem dazu da, um eine gute Atmosphäre zu erzeugen. Ethanol Kamine, die mit Bioethanol betrieben werden, geben zwar Wärme ab, doch diese Wärme ist deutlich schwächer als die eines Holzkamins.

Ethanol KaminFoto: VP / stock.adobe.com
Ethanol-Kamine dienen an erster Stelle der gemütlichen Atmosphäre. Sie geben zwar Wärme ab, jedoch nur in einem geringen Maß.

Im Ethanol Kamin befinden sich Edelstahlbrenndosen oder auch andere Boxen, die wiederum mit Ethanol gefüllt werden. Dieses wird dann entzündet und es entstehen Flammen. Dabei handelt es sich auch um echte Flammen, nicht wie bei Elektrokaminen beispielsweise.

Um den Anschein eines echten Kamins zu verstärken, stellen einige Besitzer auch Holzattrappen vor den Kamin

Was gibt es beim Betrieb zu beachten?

Bevor man sich einen Ethanol-Kamin zulegt, sind einige wichtige Kriterien zu beachten.

Zum Beispiel sollte man darauf achten, dass der Kamin nur im erloschenen Zustand befüllt wird.

Weiterhin sollte man darauf achten, dass die Standfestigkeit des Kamins jederzeit gewährleistet ist. Sollte bei dem Befüll Vorgang ein Restbestand des Bioethanols verschüttet werden, so ist es auf jeden Fall ratsam, diesen Restbestand umgehend zu entfernen.

Sofern man jedoch diese Kriterien im Auge behält und dafür sorgt, dass Kinder und Tiere nicht mit dem Kamin in Berührung kommen, kann eigentlich nichts mehr passieren.

Vorteile eines Ethanol Kamins?

Ein Ethanol-Kamin bietet viele Vorteile und hat einiges zu bieten. Besonders hervorzuheben ist, dass man für den Betrieb keinen Schornstein benötigt. Daher kann man diesen Kamin auch in einer Wohnung platzieren. Zudem sind die meisten Modelle nicht verankert und können daher flexibel im Raum platziert werden. So kann man das Ambiente im Raum individuell gestalten.

Ethanol Kamin rundFoto: VP / stock.adobe.com
Vor allem kleine Ethanol-Kamine können flexibel im Raum platziert werden.

Die Verbrennung von Bioethanol erzeugt weder Ruß noch Rauch. Dadurch sind diese Kamine wesentlich pflegeleichter als herkömmliche Holzkamine. Es entstehen keine gefährlichen Gase, sondern lediglich Wasser und Kohlenstoffdioxid in geringen Mengen.

Auch die Anwendung ist sehr einfach. Man muss nur eine Literflasche Bioethanol kaufen, es in den Kamin gießen und anzünden.

Es ist kein Holzlager oder ähnliches notwendig. Nach wenigen Sekunden entsteht ein schönes Feuer und man kann den Abend gemütlich am Ethanol-Kamin verbringen.

Nachteile eines Ethanol Kamins?

Trotz der vielen Vorteile hat auch ein Ethanol-Kamin einige Nachteile. Der Kamin ist nicht als Hauptwärmequelle geeignet, was für viele Menschen ein Problem darstellen kann. Die erzeugte Wärme reicht in der Regel nur aus, um einen gemütlichen Abend zu verbringen, wenn man den Kamin mit einer anderen Wärmequelle wie einer Heizung kombiniert.

Außerdem kann es beim Verbrennen von Bioethanol zu unangenehmen Gerüchen kommen, weshalb eine ausreichende Lüftung wichtig ist. Es ist auch wichtig, daran zu denken, dass es sich um echte Flammen handelt. Man sollte niemals einfach unbehelligt Ethanol nachfüllen, besonders nicht, wenn der Brenner noch warm ist. In diesem Fall sollte man warten, bis der Brenner abgekühlt ist, um Verpuffungen von Bioethanol zu vermeiden. Wenn man jedoch mit gesundem Menschenverstand an die Sache herangeht, ist ein Ethanol-Kamin sehr sicher.

Ethanol Kamin – Innovativ oder unnötig?

Wer auf der Suche nach einer primären Wärmequelle für sein Zuhause ist, wird mit einem Ethanol Kamin nicht glücklich werden. Wenn man jedoch nach schöner Dekoration sucht und viel Wert auf die Atmosphäre und Ästhetik legt, kann man viel Freude mit einem Ethanol Kamin haben.

Außerdem ist er sehr flexibel und kann in jedem Raum platziert werden, ohne dass man sich Gedanken über den Schornstein machen muss. Wenn man oft umzieht oder gerne seine Räume umstellt, ist der Ethanol Kamin eine gute Alternative zum Holzkamin.

Ähnliche Beiträge

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Außenlift

Außenlift: So hoch sind die Kosten

Ein Außenlift ist eine mechanische Vorrichtung, die es Personen ermöglicht, Höhenunterschiede an der Außenseite eines Gebäudes sicher und bequem zu überwinden. Er wird häufig...
Alarmsystem Haus

Alarmsysteme für Häuser: Alle Möglichkeiten im Überblick

Stellen Sie sich vor, Sie kommen nach einem langen Tag nach Hause, und das Erste, was Ihnen begegnet, ist ein Gefühl von Sicherheit und...
Holz spalten mit Axt

Wie man Brennholz richtig schneidet und spaltet | 5 Schritte

Ein prasselndes Kaminfeuer an einem kalten Wintertag ist ein wahres Wohlfühlerlebnis. Doch ohne die richtige Vorbereitung, wie auch das Schneiden und Spalten von Brennholz...
Frau liegend auf Matratze

Welche Matratze passt zu mir? Ein Ratgeber

Eine erholsame Nacht beginnt mit der richtigen Matratze. Sie ist nicht nur die Grundlage für einen tiefen und gesunden Schlaf, sondern spielt auch eine...
Halle aus Sandwichplatten

Sandwichplatten für den Hallenbau

Kaum ein Material eignet sich so gut für den Hallenbau wie Sandwichplatten. Sie decken eine ganze Reihe an Vorteilen ab und lassen sich durch...
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner