Baumfällen: Zu welcher Jahreszeit ist es erlaubt?

Bäume sind lebenswichtige Bestandteile unserer Landschaft und unserer Ökosysteme. Sie spenden Schatten, produzieren Sauerstoff, filtern Schadstoffe aus der Luft und bieten Lebensraum für eine Vielzahl von Tieren.

Doch manchmal ist es notwendig, einen Baum zu fällen – sei es aus Sicherheitsgründen, um Platz für eine neue Bebauung zu schaffen oder zur Gewinnung von Holz.

Das Fällen von Bäumen ist jedoch eine Tätigkeit, die nicht nur Fachkenntnisse und -fertigkeiten erfordert, sondern auch gesetzlich reguliert ist. In vielen Ländern, einschließlich Deutschland und Österreich, gibt es bestimmte Zeiträume, in denen das Fällen von Bäumen erlaubt ist, um die Auswirkungen auf die Tierwelt zu minimieren und die Gesundheit unserer Wälder zu gewährleisten. Aber wann genau ist die richtige Zeit, und was müssen Sie dabei beachten?

Warum wird das Fällen reguliert? Die Bedeutung von Bäumen für unser Ökosystem

Das Fällen von Bäumen im Garten oder im Wald ist ein komplexes Thema, das verschiedene Aspekte und Interessen berührt. Auf der einen Seite steht der individuelle Bedarf, etwa bei Bauprojekten oder zur Beseitigung potenzieller Gefahrenquellen. Auf der anderen Seite stehen der Schutz und die Erhaltung der Natur, auf die viele Lebewesen angewiesen sind.

Um den Schutz der Artenvielfalt zu gewährleisten und gleichzeitig den Bedürfnissen der Menschen gerecht zu werden, gibt es in Deutschland und Österreich detaillierte Vorschriften, wann und unter welchen Bedingungen Bäume gefällt werden dürfen.

Dabei spielen vor allem die Jahreszeiten eine entscheidende Rolle. Einige Vogelarten nutzen Baumhöhlen oder -kronen als Brutstätten. Andere Tiere, wie zum Beispiel Fledermäuse, nutzen Bäume als Unterschlupf. Deshalb gibt es in beiden Ländern Zeiträume, sogenannte „Schonzeiten“, in denen das Fällen von Bäumen grundsätzlich untersagt ist. Diese Zeiträume sollen sicherstellen, dass Tiere ungestört brüten und ihre Jungen aufziehen können.

Babyvögel im NestFoto: photoguns / stock.adobe.com
In Zeiten, wo Vögel brüten und Ihre Jungen aufziehen, ist das Fällen von Bäumen verboten.

Neben der Beachtung dieser Schonzeiten müssen auch weitere Gesetze und Verordnungen berücksichtigt werden, die von Bundesland zu Bundesland variieren können. Dazu gehören z.B. Genehmigungsverfahren, Baumschutzverordnungen und Regelungen zur Wiederaufforstung.

Rechtsgrundlagen zum Fällen von Bäumen

Bevor wir in die spezifischen Regulierungen der einzelnen Länder eintauchen, ist es wichtig, die grundlegenden Rechtsrahmen zu verstehen, die das Fällen von Bäumen in Deutschland und Österreich regeln.

Bundesnaturschutzgesetz und Landesnaturschutzgesetze in Deutschland

In Deutschland bildet das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) die zentrale rechtliche Grundlage für den Schutz der Natur und der Landschaft. Es zielt darauf ab, die Vielfalt, Eigenart und Schönheit sowie den Erholungswert von Natur und Landschaft auf nachhaltige Weise zu sichern und zu entwickeln.

Im Kontext des Baumfällens ist insbesondere §39 BNatSchG relevant. Hier wird die allgemeine Schonzeit für Bäume festgelegt, die sich in der Regel vom 1. März bis zum 30. September erstreckt.

Zusätzlich zu den bundesweit geltenden Bestimmungen gibt es in jedem Bundesland spezielle Landesnaturschutzgesetze sowie Baumschutzverordnungen auf kommunaler Ebene, die weitere Regelungen zum Schutz von Bäumen enthalten können. Diese können von den Bundesgesetzen abweichen und zusätzliche Einschränkungen oder Auflagen enthalten. Es ist daher empfehlenswert, sich vor dem Fällen eines Baumes bei der zuständigen Behörde zu informieren.

Naturschutzgesetz und Forstgesetz in Österreich

In Österreich wird der Schutz von Bäumen durch das Naturschutzgesetz geregelt. Dieses Gesetz legt fest, dass Bäume, die außerhalb von Wäldern oder landwirtschaftlichen Nutzflächen wachsen, unter Schutz stehen und nicht ohne Genehmigung gefällt werden dürfen.

Zudem gibt es in Österreich das Forstgesetz, welches den Umgang mit Bäumen in Wäldern regelt. Hier werden unter anderem Bestimmungen zur Wiederaufforstung nach dem Fällen von Bäumen getroffen. Auch hier sind die genauen Regelungen von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, weshalb es ratsam ist, sich vor Ort zu informieren.

In beiden Ländern können Verstöße gegen die entsprechenden Gesetze und Verordnungen zu empfindlichen Strafen führen. Daher ist es essenziell, sich vorab gründlich über die geltenden Bestimmungen zu informieren.

Die richtige Jahreszeit zum Baumfällen in Deutschland

Die gesetzlichen Regelungen in Deutschland setzen einen festen Rahmen, wann und unter welchen Bedingungen Bäume gefällt werden dürfen. Dabei spielen die Jahreszeiten eine entscheidende Rolle.

Schonzeit: März bis September

Die Schonzeit erstreckt sich in Deutschland von März bis September. Während dieser Zeit ist das Fällen von Bäumen grundsätzlich verboten, um brütende Vögel und andere Tiere zu schützen. Das BNatSchG sieht allerdings Ausnahmen für dringende Fälle vor, beispielsweise wenn ein Baum umzustürzen droht oder eine andere unmittelbare Gefahr darstellt.

Optimale Zeit: Oktober bis Februar

Die optimale Zeit zum Fällen von Bäumen in Deutschland liegt zwischen Oktober und Februar. In diesen Monaten ist das Fällen außerhalb von Schutzgebieten und unter Beachtung der örtlichen Baumschutzverordnungen erlaubt. Diese Zeit wird als Fällsaison bezeichnet.

Sonderfälle und Besonderheiten

Es ist wichtig zu beachten, dass es auch innerhalb der Fällsaison lokale Besonderheiten und Einschränkungen geben kann. In vielen Städten und Gemeinden gibt es Baumschutzverordnungen, die das Fällen bestimmter Baumarten oder Bäume ab einer bestimmten Größe regeln. Darüber hinaus gelten für das Fällen von Bäumen in Naturschutzgebieten oder im Wald besondere Bestimmungen, die von den allgemeinen Regeln abweichen können.

Die richtige Jahreszeit zum Baumfällen in Österreich

Auch in Österreich gibt es gesetzliche Vorschriften, die den Zeitraum zum Fällen von Bäumen regeln. Diese sind ähnlich den deutschen Regelungen gestaltet, um die Natur und insbesondere die Brutzeiten der Vögel zu schützen.

Schonzeit: 1. April bis 30. September

Die Schonzeit, in der das Fällen von Bäumen grundsätzlich verboten ist, umfasst in Österreich die Monate April bis September. Diese Regelung soll insbesondere brütende Vögel schützen. Ausnahmen von diesem Verbot sind nur in bestimmten, dringenden Fällen möglich und erfordern in der Regel eine Genehmigung der zuständigen Behörde.

Optimale Zeit: 1. Oktober bis 31. März

Die optimale Zeit zum Fällen von Bäumen in Österreich liegt zwischen dem 1. Oktober und dem 31. März. In diesem Zeitraum ist das Fällen von Bäumen grundsätzlich erlaubt, sofern keine besonderen Schutzbestimmungen dagegensprechen.

Sonderfälle und Besonderheiten

Es gibt einige Besonderheiten und Sonderfälle, die in Österreich beachtet werden müssen. So können zum Beispiel in Naturschutzgebieten oder für bestimmte, besonders geschützte Baumarten andere Regelungen gelten. Zudem ist das Fällen von Bäumen in Wäldern an bestimmte Bedingungen geknüpft und erfordert in der Regel eine Wiederaufforstung.

Bitte beachten Sie, dass die genauen Bestimmungen je nach Bundesland variieren können und es immer ratsam ist, sich im Zweifel bei der zuständigen Behörde zu informieren.

Schlusswort: Verantwortungsvoller Umgang mit unseren Wäldern

Das Fällen von Bäumen ist mehr als nur eine technische oder rechtliche Herausforderung. Es geht um den verantwortungsvollen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen, um den Schutz der Artenvielfalt und um die Wahrung unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Beide Länder, Deutschland und Österreich, haben strenge Vorschriften zum Schutz ihrer Wälder und einzelnen Bäume – Vorschriften, die es wert sind, respektiert und eingehalten zu werden.

Es ist wichtig, dass wir uns bei der Planung und Durchführung von Baumfällarbeiten bewusst sind, dass wir Teil eines größeren Ökosystems sind. Ein Ökosystem, das auf unsere Rücksicht und unseren Schutz angewiesen ist.

Wir hoffen, dass dieser Artikel Ihnen dabei hilft, die richtige Balance zwischen den Anforderungen des Menschens und denen der Natur zu finden. Wenn Sie sich unsicher sind, ob und wann Sie einen Baum fällen dürfen, empfehlen wir Ihnen, sich an die zuständigen Behörden oder einen Experten zu wenden. Sie sind die besten Quellen für aktuelle, genaue und spezifisch auf Ihre Situation zugeschnittene Informationen.

Ähnliche Beiträge

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Halle aus Sandwichplatten

Sandwichplatten für den Hallenbau

Kaum ein Material eignet sich so gut für den Hallenbau wie Sandwichplatten. Sie decken eine ganze Reihe an Vorteilen ab und lassen sich durch...
Kragarmtreppe

Die Kragarmtreppe: Definition, Kosten und Vorteile

In der Welt des modernen Wohn- und Geschäftsbauens spielt Ästhetik eine ebenso wichtige Rolle wie Funktionalität. Eine der eindrucksvollsten Möglichkeiten, beides zu verbinden, bietet...
Stabparkett verlegen

Parkett auf Fliesen verlegen: So geht’s

Kann man Parkett auf Fliesen verlegen? Ja, das geht. Hier sind aber einige Dinge beachten, weil es sonst zu Problemen kommen kann - vor...
Kombiniert die Vorteile erbeuerbarer Energien und konventioneller Systeme: Die Hybridheizung.

Heizlastberechnung: So ermitteln die Heizlast

Was ist eine Heizlastberechnung und wann muss diese durchgeführt werden? Kann man dadurch wirklich hohe Heizkosten einsparen? Und kann ich diese auch selber durchführen? In...
KfW-Förderung Photovoltaik

Förderungen für Photovoltaik | Das ist 2024 möglich

In Zeiten des Klimawandels und der zunehmenden Notwendigkeit, nachhaltige und erneuerbare Energiequellen zu erschließen, gewinnt die Solarenergie immer mehr an Bedeutung. Photovoltaikanlagen, welche die...
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner