Große Teppiche: Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Wo in den 60er Jahren noch dunkelbraune Wohnwände und Cordsofas dominierten, waren Chrom- und Glasmöbel in den 70er der Trend beim Interiordesign.

Heute setzt man auf offene Grundrisse, große Fenster und Betonelemente. Doch im Laufe der Jahrzehnte blieb ein Element immer erhalten: der Teppich. Während früher oft vollflächige Teppichböden verwendet wurden, greifen Innenarchitekten heute zu großen Teppichen. Sie lieben die Wirkung, in kleinen Räumen, ebenso wie in großen.

Was bewirken große Teppiche im Raum?

Zum einen schafft ein Teppich 300 x 400 cm optische Inseln. Gerade große, offene Grundrisse lassen die Möbel im Raum oft unruhig wirken. Legt man etwa unter die Essgruppe einen großen Teppich, bildet dieser Bereich eine Einheit, ebenso, wenn man einen großen Teppich unter das Wohnzimmersofa und den Couchtisch drapiert. So bekommt ein großer Raum Struktur. Der offene Grundriss vermittelt Ruhe.

Zum anderen geben Teppiche mit einer Größe von 300 x 400 cm und mehr eine wohnliche Atmosphäre. Gerade das Spiel mit den Kontrasten schafft Behaglichkeit. Eine Betonwand als Raumtrenner wirkt kalt. Kombiniert man dazu einen flauschigen Hochflorteppich in warmen Naturtönen, bekommt der Raum eine anheimelnde, aber trotzdem cleane Stilrichtung.

Ein dritter Faktor, warum man beim Einrichten immer auch zum Teppich greifen sollte, ist die Akustik. Gerade überdimensionierte Räume mit Loftcharakter, oder Häuser mit kleinen Galerien kämpfen damit, dass jedes Geräusch weit getragen wird und manchmal sogar Gespräche beim Essen plötzlich als zu laut empfunden werden. Teppiche, von 300 x 400 cm Größe, schlucken Schall und verhindern, dass etwa das fröhliche Lachen von Freunden beim Essen, gleich die Kleinen im Kinderzimmer aus dem Schlaf reißt.

Kriterien bei der Teppichwahl

Farbe

Wandfarbe und Teppichfarbe bestimmen die Atmosphäre eines Raumes. Dunkle Teppiche können im Zusammenspiel mit großen Fenstern einen offenen Grundriss gemütlich, hygge oder cosy machen. Dazu passt hervorragend Leder, Filz, Lamm- oder Kuhfelle und grobe Strickdecken.

Sind die Wände komplett weiß gehalten, empfiehlt es sich den Teppich nicht zu dunkel zu wählen, da der Kontrast sonst zu groß wird und der Wohlfühleffekt darunter leidet.

Je größer der Raum, desto eher verträgt er große, bunte Teppiche. Ist die Einrichtung eher zurückhaltend, lassen Farbspiele den Wohnbereich lebendig wirken.

Material

Polyester, New Zealand Wool, Schurwolle, Kokos, Sisal oder Viskose – die Materialliste für Teppichflor ist lang. Entscheidend dafür, welches Material man wählt, ist hauptsächlich der Einsatzort des Teppichs. Ein großer Teppich im Eingangsbereich sollte auf pflegeleichtem Material bestehen und robust sein. Beim Teppich vor dem Wohnzimmersofa spielt eher die Haptik eine Rolle. Hier wünschen sich die meisten Menschen kuschelige, wärmende Teppich, etwa aus Schurwolle.

Verfügt die Immobilie über eine Fußbodenheizung, sollte man unbedingt darauf achten, dass das Trägermaterial für Fußbodenheizung geeignet ist.

Florhöhe

Auch bei der Florhöhe spielt der Einsatzort eine große Rolle. Im Eingangsbereich wird viel Schmutz hereingetragen, auch unter dem Essplatz muss man mit Krümeln rechnen. Hier sollte man daher eher zu Niederflorteppichen greifen, die mit einem Staubsauger problemlos gepflegt werden können. Generell liegt die Florhöhe zwischen 0,5 und 4 Zentimeter.

Verarbeitung

Getuftet, gewebt, geknüpft, handgearbeitet – die Angaben können verwirren, erklären aber auch manchen Preisunterschied. Handgearbeitete Teppich sind in der Regel deutlich teurer, allerdings sind diese Teppiche auch oft Jahrzehnte haltbar.

Geknüpft bedeutet, dass der Teppich Knoten für Knoten entsteht. Bei großen Teppichen können das schon mal 500000 Knoten werden.

Gewebt bedeutet, dass der Bodenbelag an einem Webstuhl entstanden ist. Gewebte Teppiche sind eher dünner.

Getuftet ist ein schnelleres Herstellungsverfahren, auch hier wird zwischen Handarbeit und maschineller Herstellung unterschieden.

Fazit

Teppiche machen einen Raum gemütlich, können ihn aber auch optisch erschlagen, wenn sie falsch ausgewählt werden.

Als Leitfaden kann man sagen, dass, je dunkler und farbiger ein Teppich ist, desto mehr dominiert er den Raum. Dann müssen Wandfarben, Möbel, Vorhänge und Dekorationen sich optisch zurücknehmen, sonst wirkt das Zimmer beengt.

Große Teppiche strukturieren Räume, gerade offene Grundrisse wirken so nicht unruhig oder kalt.

Ähnliche Beiträge

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Halle aus Sandwichplatten

Sandwichplatten für den Hallenbau

Kaum ein Material eignet sich so gut für den Hallenbau wie Sandwichplatten. Sie decken eine ganze Reihe an Vorteilen ab und lassen sich durch...
Kragarmtreppe

Die Kragarmtreppe: Definition, Kosten und Vorteile

In der Welt des modernen Wohn- und Geschäftsbauens spielt Ästhetik eine ebenso wichtige Rolle wie Funktionalität. Eine der eindrucksvollsten Möglichkeiten, beides zu verbinden, bietet...
Stabparkett verlegen

Parkett auf Fliesen verlegen: So geht’s

Kann man Parkett auf Fliesen verlegen? Ja, das geht. Hier sind aber einige Dinge beachten, weil es sonst zu Problemen kommen kann - vor...
Kombiniert die Vorteile erbeuerbarer Energien und konventioneller Systeme: Die Hybridheizung.

Heizlastberechnung: So ermitteln die Heizlast

Was ist eine Heizlastberechnung und wann muss diese durchgeführt werden? Kann man dadurch wirklich hohe Heizkosten einsparen? Und kann ich diese auch selber durchführen? In...
KfW-Förderung Photovoltaik

Förderungen für Photovoltaik | Das ist 2024 möglich

In Zeiten des Klimawandels und der zunehmenden Notwendigkeit, nachhaltige und erneuerbare Energiequellen zu erschließen, gewinnt die Solarenergie immer mehr an Bedeutung. Photovoltaikanlagen, welche die...
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner