Start Blog

Heizung im Wintergarten: Diese Möglichkeiten gibt es

Eine Fußbodenheizung ist nur bedingt für den Wintergarten geeignet. Was halten Sie stattdessen von einem Kaminofen?
Eine Fußbodenheizung ist nur bedingt für den Wintergarten geeignet. Was halten Sie stattdessen von einem Kaminofen?

Ein Wintergarten erfordert nicht nur im Bau, sondern bereits bei der Planung viel Zeit und Hingabe. Auch bei der Auswahl der Heizung im Wintergarten sind entsprechendes Fachwissen und eine gut durchdachte Vorgehensweise gefragt.

Das wichtigste Auswahlkriterium für die Heizung ist, ob der Wintergarten als erweiterter Wohnraum genutzt wird, oder nur als Warm- bzw. Kaltwintergarten. Die verschiedenen Systeme und Heiztypen haben wir für Sie in diesem Artikel zusammengefasst.

Mehr zum Thema Wintergarten:

Einen Wintergarten planen: Wir zeigen Ihnen die Basics

Pflanzen für den Wintergarten: Blütenpracht auch im Winter

Balkon und Wintergarten bauen: Basiswissen für die Planung

Heizung im Wintergarten: Systeme im Überblick

Eine Fußbodenheizung ist generell energieeffizienter, allerdings für den Wintergarten aufgrund verschiedener Eigenschaften nachteilig. Ein rasches Runterdrehen der Fußbodenheizung ist nicht möglich. Sobald die Sonne hineinscheint und eine Heizung nicht mehr notwendig ist, führt das zu einer Überhitzung des Wintergartens.

Umgekehrt verhält es sich genauso: Bei besonders niedrigen Temperaturen ist eine Fußbodenheizung nicht schnell genug mit der Erwärmung. Eine Fußbodenheizung sollten Sie deshalb mit anderen Systemen kombinieren, um ein schnelleres Reagieren zu ermöglichen.

Entlang der Glasflächen montieren

Heizkörper sollten entlang der Glasflächen montiert werden, weil es sich dort um die kältesten Stellen im Wintergarten handelt. So wird mögliche Zugluft und Kondenswasserbildung an den Glasscheiben vermieden. Klassische Konvektionsheizkörper direkt vor einer Glasfläche sehen aber nicht besonders schick aus. Deswegen greift man hier gerne zu Unterflurkonvektoren, die in den Fußboden integriert werden.

Infrarot-Heizstrahler oder ähnliche Systeme mit Strahlungswärme werden in der Regel nicht alleine, sondern in Kombination mit anderen Heizsystemen eingesetzt. Der größte Vorteil liegt in der Mobilität und Flexibilität, Wärme an einem bestimmten Punkt im Wintergarten zu konzentrieren, was besonders bei großen Wintergärten oft gewünscht ist. So ist kein gesamtes Aufheizen des Wintergartens erforderlich. Strahlungswärme wirbelt im Gegensatz zu Heizkörpern keinen Staub auf und trocknet auch die Luft nicht aus.

Heizung im Wintergarten: Verschiedene Typen

Ein temperierter Warmwintergarten kommt mit einem Anschluss an das hauseigene Heizungssystem völlig aus. Um die Verschwendung von Wärme auf ein Minimum zu senken, sollten die Heizelemente eines Wintergartens aber immer als letztes Glied im Heizungsrücklauf des Brennwertkessels fungieren. So senken Sie die Temperatur des Rücklaufwassers.

Elektroheizungen gibt es in den verschiedensten Arten und Ausführungen. Sie sind besonders flexibel und erwärmen den Raum besonders schnell. Allerdings ist der Stromverbrauch hoch. Elektrische Heizmatten sind im Wintergarten ein gerne genutztes Wärmesystem. Es gibt aber auch Elektro-Fußbodenheizungen, die von der Zentralheizung des Hauses unabhängig sind und so im Gegensatz zur „richtigen“ Fußbodenheizung ein rascheres Aufheizen des Raums gewährleisten. Weitere Möglichkeiten einer Elektroheizung sind Infrarot-Strahler, Strahlungsheizkörper oder beheizbare Scheiben.

Ein Kaminofen ist wie gemacht für den Wintergarten. Nicht nur sorgt er mit seiner behaglichen Strahlungswärme für ein angenehmes Aufheizen des Raums, sondern auch für eine besondere Gemütlichkeit. Achtung ist jedenfalls geboten, wenn es um die Pflanzen im Wintergarten geht. Strahlt ein Kamin zu viel Wärme ab, ist eine Beschädigung der Pflanzen nicht ausgeschlossen. Bei der Planung hat die Position des Kamins also eine sehr wichtige Rolle, wenn man im Nachhinein nicht in einem Wintergarten voll mit verwelkten oder gar verdorrten Pflanzen stehen will.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Postbote

Mit diesem smarten Paketkasten verpassen Sie keine Sendung mehr

Der Online-Handel boomt und Webshops locken mit Lieferzeiten unter 24 Stunden. Was in der Theorie spitze klingt, scheitert aber dann nicht selten in der...
Ein begehbarer Kleiderschank bietet zahlreiche Vorteile. Bedenken Sie aber auch, dass Sie Ordnung halten müssen.

Begehbarer Kleiderschrank: Darauf sollten Sie beim Planen achten!

Für die meisten Menschen ist ein begehbarer Kleiderschrank der wahr gewordene Luxus-Traum. Natürlich ist es ohne einen passenden Raum meist schwierig, diesen Wunsch im...
Schornstein sanieren

Schornstein sanieren: Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen

Der Schornstein ist Tag für Tag starken Temperaturschwankungen ausgesetzt: Von außen durch die Witterung, von innen durch Hitze. Es verwundert deshalb nicht, dass man...
Nicht nur sparsamer: Der Umstieg von Leuchtstoffröhren auf LED-Röhren bietet weitere Vorteile.

Leuchtstoffröhre gegen LED tauschen: Darum macht es Sinn

Seit ihrer Erfindung im Jahr 1913 haben sich Leuchtstoffröhren rasant verbreitet. Ihre Beliebtheit liegt zum einen in der verhältnismäßig guten Effizienz, zum anderen in...
Praktisch: Ein Smart Home kann Ihnen den Alltag erheblich erleichtern.

Smart Home: Tipps rund um das intelligente Haus der Zukunft

Das so genannte Smart Home, ein "intelligentes Zuhause", stellen sich viele Eigenheimbesitzer besonders kompliziert und hochtechnisch vor. Falsch gedacht! Die Voraussetzungen könnten simpler kaum...
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner