Haustür nachträglich dämmen: So gehts

Die Haustür ist nicht nur zum Ein und aus Ausgehen da. Sie soll auch die Wärme draußen halten und uns vor lästigen Geräuschen von der Straße schützen. Doch was, wenn die Haustür schlecht montiert wurde, sodass die kalte Luft im Winter durch alle Ritzen zieht?

Eine schlecht gedämmt Tür sollte unbedingt nachträglich gedämmt werden, da sie im Winter viel Kälte ins Haus lässt. Dadurch steigen die Energiekosten in die Höhe.

Wir zeigen Ihnen, was Sie gegen eine undichte Tür machen können und wie Sie das Problem schnell und günstig lösen können.

Tipp: Haustüren ab 1990 sind meistens gut gedämmt. Wenn Sie eine ältere Tür haben oder eine aus Aluminium, dann kann eine nachträgliche Dämmung sinnvoll sein.

Haustür nachträglich dämmen: Wann ist es notwendig?

Der häufigste Grund für eine ungedämmte Haustür ist eine falsche Montage oder einfach das Alter der Haustür. Manchmal wurde auch eine sehr günstige Tür montiert, die von sich aus schon undicht ist.

In diesem Fall merken Sie es sicher schnell, sobald es kälter wird, da der Wind durch die Ritzen zieht.

Ein kurzer Test kann außerdem zeigen, ob Ihre Tür dicht ist, oder nicht. Durch kurzes Rütteln an der Tür kann das schnell festgestellt werden. Bewegt sich die Tür überhaupt nicht, so ist sie wahrscheinlich dicht. Hat sie Spiel, also kann sie trotz geschlossenem Zustand noch minimal hin und her bewegt werden oder macht sie dabei Geräusche, dann ist es wahrscheinlich, dass die Luft zwischen Tür und Türrahmen hindurchziehen kann.

Manchmal spürt man den Luftzug auch direkt durch den Luftspalt ziehen. In allen anderen Fällen kommt die Kälte direkt durch das Türblatt oder durch das Profilsystem, welches bei Türen meistens ungedämmt ist.

Wärmedämmung an Haustür nachträglich machen

Hier sind nun unsere besten Tipps, wie Sie ihre Haustür schnell und einfach dämmen können.

Wärme-Dämmband anbringen

In einfachsten Fall kann das Problem schnell mit einem Wärme-Dämmband* behoben werden.

Dazu muss die Tür ausgehängt und der Türrahmen mit einem feuchten Tuch zunächst fett- und staubfrei gemacht werden. Anschließend sollte man den Rahmen kurz trocknen lassen.

Wärme-Dämmband für HaustürFoto: bauenundsanieren.net

Dann wird ein spezieller Wärme-Dämmband am Türrahmen angebracht und gut angedrückt. Man sollte dabei darauf achten, dass die Tür beim Schließen auch wirklich auf das Band aufliegt und es dabei zusammendrückt. Nur dann wurde das Dämmband richtig montiert.

Gut zu wissen: Eine Wärme-Dämmband spart bis zu 40 % der Heizkosten ein.
Wärme-Dämmband
Ein Wärme-Dämmband hält die kalte Luft draußen und reduziert somit die Energiekosten.

Wärme-Dämmband an Haustür anbringenFoto: bauenundsanieren.net

Beim Anbringen des Dichtbandes sollte man sich immer nur wenige Zentimeter vorarbeiten, damit das Dämmband überall ordentlich angebracht wird.

Türspalt unten abdichten

Manchmal ist der Türspalt unten an der Tür das Problem. Ist dieser zu groß, so zieht dort eine ganze Menge kalter Luft durch und das spürt man.

Auch dieses Problem kann ganz leicht behoben werden.

Nutzen Sie dazu einen sogenannten Zugluftstopper. Dieser wird einfach am unteren Rand der Tür angebracht und hält so die kalte Luft draußen.

Zugluftstopper
Ein Zugluftstopper hält die kalte Luft draußen und reduziert somit die Energiekosten.

Tür von innen dämmen

Eine aufwändige Möglichkeit, die Haustür zu dämmen, ist das Auffüllen der Tür von innen mit einem speziellen Schaum.

Holztüren: Holztüren können von innen mit einem speziellen Dämmstoff aufgefüllt werden. Dazu muss es sich aber um eine Tür mit Waben handeln. Doch dazu muss das Türblatt vorsichtig geöffnet und entfernt werden.

Kunststoff- und Aluminiumtüren: Solche Türen können nicht immer geöffnet werden. In diesem Fall kann man Dämmstoffe aus Platten auf die Tür von außen anbringen. Schön sieht das aber nicht aus!

Bei alten Aluminiumtüren ist eine Dämmung meistens nicht sinnvoll, da die Wärmebrücken hier meistens noch bestehen bleiben, auch wenn man damit tatsächlich eine bessere Dämmung erreichen kann.

Wärmegedämmte Tür kaufen

Oft ist es auch einfach sinnvoller, direkt eine neue Tür zu kaufen, die bereits gut wärmegedämmt ist.

Neue Haustüren sind bereits ab 300 Euro erhältlich, bringen aber den Vorteil mit sich, dass sie gut gedämmt sind und mehr Energiekosten einsparen können, als alte und ungedämmte Haustüren.

Haustür weiß aus Kunststoff
Haustür weiß aus Kunststoff.

Lesen Sie auch, worauf Sie beim Kauf einer Tür achten sollten.

Ähnliche Beiträge

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Halle aus Sandwichplatten

Sandwichplatten für den Hallenbau

Kaum ein Material eignet sich so gut für den Hallenbau wie Sandwichplatten. Sie decken eine ganze Reihe an Vorteilen ab und lassen sich durch...
Kragarmtreppe

Die Kragarmtreppe: Definition, Kosten und Vorteile

In der Welt des modernen Wohn- und Geschäftsbauens spielt Ästhetik eine ebenso wichtige Rolle wie Funktionalität. Eine der eindrucksvollsten Möglichkeiten, beides zu verbinden, bietet...
Stabparkett verlegen

Parkett auf Fliesen verlegen: So geht’s

Kann man Parkett auf Fliesen verlegen? Ja, das geht. Hier sind aber einige Dinge beachten, weil es sonst zu Problemen kommen kann - vor...
Kombiniert die Vorteile erbeuerbarer Energien und konventioneller Systeme: Die Hybridheizung.

Heizlastberechnung: So ermitteln die Heizlast

Was ist eine Heizlastberechnung und wann muss diese durchgeführt werden? Kann man dadurch wirklich hohe Heizkosten einsparen? Und kann ich diese auch selber durchführen? In...
KfW-Förderung Photovoltaik

Förderungen für Photovoltaik | Das ist 2024 möglich

In Zeiten des Klimawandels und der zunehmenden Notwendigkeit, nachhaltige und erneuerbare Energiequellen zu erschließen, gewinnt die Solarenergie immer mehr an Bedeutung. Photovoltaikanlagen, welche die...
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner